Immer diese Rechtschreibfähler im Blogg

rechtschreibfahler

Das Thema Rechtschreibfehler ist eigentlich für mich als Autor in meinem eigenen Blog kein Thema. Es wird erst dann zum Thema für mich, wenn sich einer meiner Leser darüber sachlich beschwert was die Rechtschreibfehler angeht. Doch genau da liegt nun das Problem, mit dem sachlich beschweren. Einfach mal ein paar Kommentare schreiben und dann anfangen zu meckern über die angebliche Masse an Rechtschreibfehlern im Blog.

Sowas finde ich total daneben. Denn eigentlich sagt der Satz „Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!“ schon alles im Bezug auf eben diese Rechtschreibfehler. So lange die gemachten Rechtschreibfehler den Lesefluss nicht stören passt doch alles. Natürlich wäre ein Text ohne Rechtschreibfehler schon was tolles, doch ich bin kein Lektor und werde auch nie einer sein wollen. Das Bloggen mache ich weil es mir Spass macht und weil der ein oder andere Rechtschreibfehler durchaus schon mal vorkommen kann und darf beim Bloggen.

Notorische Besserwisser und dergleichen kann ich allerdings kein bisschen leiden, weder in der realen Welt noch in der virtuellen Welt. Ganz und gar nicht leiden kann ich es, wenn jemand über etwas meckert ohne dies Sachlich zutun. Also nur mal eben schnell was anreissen und sich dann wieder verdrücken, sowas mag ich ganz und gar nicht.

Mag sein das Standart und Standard was unterschiedliches ist und auch ausdrückt, doch bisher hat dieser Rechtschreibfehler keinen gestört. Die Leute die es stört, Die suchen auch nach Fehler und nörgeln dann auch meistens ausgiebig über eben diese Fehler.

Solche Menschen muss es auch geben, nur eben nicht in der Form auf meinem Blog.

Bei diesen speziellen Kommentatoren setzte ich dann die Persönliche Blog-Zensur an und lösche oder editiere dann deren Nörgel-Kommentare in meinem Blog. Wer es dann noch nicht kapiert hat, der bekommt den Rest an Blogtechnischen Möglichkeiten zu spüren.

Nur um das mal wieder klar zu stellen, dafür und darum habe ich diesen Artikel zu diesem Thema geschrieben. Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu meinem Blog oder meinen Texten nehme ich dennoch gerne entgegen und beachte diese auch sehr aufmerksam, doch auch nur dann wenn das ganze Sachlich daher kommt und auch bleibt.

Alles andere wandert ausnahmslos in die virtuelle Tonne!

18 Kommentare

Andy 23/03/2009

Ja manche lesen wirklich genau. Ich meine, wenn mann jetzt nicht jeden Satz dauernd einen Fehler macht und es nicht den Lesefluss stört ist es ok. Wobei man natürlich auch auf saubere Rechtschreibung achten sollte. Ich finde deine „Schreibe“ in Ordnung, also keine Panik! 😉

nastorseriessix 24/03/2009

Freut mich das ich einen Fan meiner Schreibe habe. 🙂

fxtrader 24/03/2009

Wir leben hier einfach im falschen Land – die Leute regen sich ja auch auf, wenn der Gartenzaun 2 cm „zu hoch“ ist.  Wenn Du einen Blog führst, musst Du einfach absolut fehlerfrei sein, ansonsten lass es. Quatsch – ist doch völlig egal wenn sich so ein Trottel über Dich aufregt. Hat es wahrscheinlich selber nie zu einem interessanten Blog gebracht und ist neidisch oder ähnliches. Wir leben echt in einer vekehrten Welt.

Kommentar vom Admin:
Netter Anhang an Links, unterlasse das demnächst!

Martin 25/03/2009

Ich bin ja eigentlich auch ein kleiner Rechtschreib-Fanatiker, einfach, weil ich nie Probleme damit hatte und mir das sofort  in’s Auge sticht, wenn was falsch geschrieben ist. Aber auch ich mache Fehler, das kann passieren.

Wenn jemand nicht 100% die korrekte Rechtschreibung hat, ist das doch überhaupt kein Problem! Bei dir ist mir das noch nie negativ aufgefallen, ehrlich. Das passt.

Aber wo ich mich drüber ärgere, das sind Beiträge und Kommentare, wo der Autor nicht mal 1% seiner grauen Zellen daran verschwendet, darüber nachzudenken, was er da gerade für einen Bullshit verfasst hat. Sondern einfach so dahingerotzt. http://www.winfuture.de ist so ein Beispiel. Wie da teilweise kommentiert wird – mann mann mann…

Ansonsten: Dein Stil ist prima, lass‘ Dich ja nicht verunsichern von irgendwelchen Pappnasen!

nastorseriessix 25/03/2009

Danke für die Blumen, ich werde mich bemühen meinen Stil zu halten und vielleicht etwas zu erweitern darüber hinaus. 😉

Mausz 25/03/2009

Ich liebe die deutsche Sprache und verbessere auch gerne Leute in meinem Umfeld. Vorallem bei Standardfehlern á la „wie statt als“ oder „nach statt zu“… Da reagiere ich einfach allergisch.

Aber beim Bloggen lege ich überwiegend Wert auf den Lesefluss.

Wenn dann hier und da mal ein Tipp- oder Rechtschreibfehler ist, ist mir das ziemlich gleich. Die findet man bei mir auch. Liegt auch daran, dass ich meine Blogeinträge nicht 10 mal durchlese, bevor ich sie veröffentliche, weil mir dann einfach der Spaß verloren geht.

Was ich aber nicht ab kann, sind Texte, die einfach keinen Sinn mehr ergeben (fehlendes Komme und Co.) oder die mit Tippfehlern in jedem 2. Wort auftrumphen können. Das muss nun wirklich nicht sein.

Das merkt man doch auch beim Schreiben?!

Aber so lange man den Inhalt erfassen kann und nicht ständig „stolpert“, finde ich es nicht schlimm. 😉

nastorseriessix 25/03/2009

Willkommen auf meinem Blog Miss Mausz 😀

Das sehe ich genau so wie du, denn das Bloggen mache ich eben weil es mir Spass macht. So bald der Spass in anstrengende Arbeit ausartet ist es genug…

Aufschnürer 29/03/2009

Mir sind deine Rechtschreibfehler nie wirklich negativ aufgefallen.  Auch nicht die 8+ Rechtschreib-/Grammatikfehler in obigen Beitrag (entschuldige, das musste jetzt sein 😀 war aber nicht böse sondern eher ironisch gemeint).

Ich sehe das ja ähnlich wie du: Ein nicht-kommerzieller Blog steht durchaus nicht in der Pflicht, die Texte lektorisch perfekt zu präsentieren. Und solange diese Rechtschreibfehler weder den Lesefluss negativ beeinträchtigen, noch Überhand nehmen, ist das vollkommen in Ordnung. Der Text hat dann eben „Charakter“ (wie ein ehemaliger Kollege von mir immer zu sagen pflegte). Und wenn ich mir so deine Blogstatistiken und Feedreader ansehe, scheint es auch nicht zu schaden.

nastorseriessix 29/03/2009

Mein Blog hat Charakter, diese Aussage finde ich irgendwie Cool! 😀

Also habe ich somit nun ganz automatisch das geschafft, was viele Andere Blogger immer noch verzweifelt versuchen, einen Blog mit Charakter zu erschaffen. Irgendwann schaffe ich das dann vielleicht auch, das mein Blog selber bloggt und ich nur an die Themen denken muss über die mein Blog dann bloggen soll. Wenn mein Blog dann auch noch anfängt mit mir zu sprechen, das wäre dann wohl fast schon so richtung MATRIX!

Scherz beiseite, ich finde es schön mit anzusehen wie sich immer mehr Leser und Stammleser hier bei mir einfinden. Das zeigt mir, das ich es bisher soweit richtig gemacht habe.

Ulli 22/01/2011

Blog-Beiträge, die einige Fehler enthalten, gehen auch für mich in Ordnung, wenn ihr Sinn beim Lesen bei mir sauber rüberkommt. Das gilt für Rechtschreibfehler wie auch für und Zeichensetzung- und Grammatikfehler. Wenn ich jedoch einen Satz mindestens zweimal lesen muss, um seinen Sinn überhaupt zu verstehen, dann sollte der Schreiber über seinen Gebrauch der deutschen Schriftsprache ernsthaft mal nachdenken.
Solange der „Blogger mit kleinen Fehlern“ z.B. eine Bewerbung noch fehlerfrei verfassen kann, ist alles in Ordnung. Auch Menschen mit kleinen „Deutsch-Defiziten“ kann man keinen perfekten Beitrag abverlangen – nur leicht lesbar und verständlich müssen sie sein. Ich habe in diesem Blog keinen Beitrag gefunden, auf den dies nicht zutrifft – also ist doch alles in Ordnung (hier).
Jeden einzelnen Fehler ausführlich zu bekritteln ist nicht angemessen und stört den „Blog-Frieden“; das sollte dem Deutschunterricht vorbehalten bleiben. Es ist aber auch leider festzustellen, dass die Anzahl der Blogger, die sich gar keine Mühe mehr geben vernünftige Sätze zu verfassen, immer mehr abnimmt. Ist etwa alles schon egal? Hier vermisse ich doch bei vielen mittlerweile die nötige Einstellung. („Anwesende“ ausgenommen, ich spreche hier von anderen Blogs, bei denen auch Martin

mann mann mann

sagt).
Anmahnen, sich weiterhin Mühe zu geben möglichst fehlerfrei zu schreiben, möchte ich allerdings schon. Dann macht das Lesen der Beiträge einfach auch mehr Spass. (

Ich schreib wie ich will ob dus lesn kanst is mich scheisegal

geht doch am Sinn eines Blogs vorbei; man schreibt doch einen Beitrag, um sich anderen – mir als Leser – mitzuteilen.) Mit einem Zusatz, die Fehler behalten zu dürfen, machen Blogger sich das einfach etwas zu leicht. Für diesen mittlerweile geflügelten Spruch bringe ich daher nur bedingt Verständnis auf.

Lexx Noel 23/01/2011

Na ja, ich habe damals etwas arg ausgeschlagen kann ich heute sagen. So bin ich nun mal, habe solche Phasen eben manchmal wo Mir alles total am Arsch vorbeigeht. Aber diese Phasen hat Jeder Mensch im Leben.

Gemessen am Gesamtbild ist es doch eher so hier auf diesem Blog und anderen Projekten von mir, das Ich so schreibe wie Ich es auch gerne lesen wollen würde bei Anderen. 😀

Ulli 28/01/2011

„wie Ich es auch gerne lesen wollen würde“
Spitzen-Formulierung! Mehr braucht es doch nicht, um die eigenen Kommentare ausreichend gut lesbar zu machen. Das sollten einige Blogger sich mal hinter die Ohren schreiben 😉

Lexx Noel 28/01/2011

Ja das denke Ich auch manchmal das diesen Grundsatz so manch Andere Autor/Blogger auch mal beachten sollte. 🙂

Ulli 23/01/2011

@admin/nastorseriessix:
uuuuuuuuuuuuuuuuuups: mir ist gerade der gleiche Fehler unterlaufen, den ich angeprangert habe. „…Sätze zu verfassen, immer mehr abnimmt. Ist etwa…“ muss natürlich heissen „… zunimmt…“. Ausserdem sieht der Beitrag etwas merkwürdig aus, weil die Zitate den Text zerreissen – Gänsefüßchen wären doch etwas besser. Wäre schön, wenn du bei der Zensur auch Korrektur ausübst. Ansonsten ist dies das beste Beispiel, was zu diesem Thema eigentlich unzensiert stehen bleiben müsste… 😉

Lexx Noel 23/01/2011

Ansonsten ist dies das beste Beispiel, was zu diesem Thema eigentlich unzensiert stehen bleiben müsste… 😉

Genau deswegen lasse Ich diesen Text nun auch so bestehen wie selbiger von Dir geschrieben wurde. :mrgreen:

Eine Möglichkeit zu editieren ist zwar schön, aber das verunstaltet zunehmend die Kommentare finde ich. Ausserdem nimmt es dem Schreibenden Kommentator die Pflicht ab, noch mal seinen Kommentar Korrektur zu lesen. Merke das selber auch ab und an beim Kommentieren. 😉

Ulli 28/01/2011

🙂

Hannes 07/11/2011

Der Satz „Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten“ ist einfach nur dumm. Er sagt nämlich so viel aus wie „Ich habe keine Lust, mich um eine gute Rechtschreibung zu bemühen“. Das ist dem Leser gegenüber sehr unhöflich.

Natürlich, gelegentliche Rechtschreibfehler können passieren und sind auch kein Beinbruch. Aber bei so alltäglichen Dingen wie „seid/seit“ oder „das/dass“ oder dem falschen Verwenden von „ß“ kann es den Lesefluss sehr wohl stören, da man sich die richtige Bedeutung erst duch nochmaliges Lesen erschließen muss.

Genau dafür ist die Rechtschreibung eben gut: Wenn ich korrekt schreibe, dann kann jeder den Inhalt sofort erschließen. Verunstalte ich aber Wörter durch sehr eigenwillige Rechtschreibung (oder einfach durch Faulheit), dann wird es mit dem Verständnis mitunter sehr schwer.

Abschließend möchte ich sagen: „Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.“ 🙂

Stefan 07/11/2011

Den letzten Abschnitt deines Kommentar, finde ich genial, werde ich mir mal speichern um selbigen später zu verwerten. Danke dafür! 😀

Interessant das nach so langer „Zeit“ noch Jemand was auf diesen Beitrag als Kommentar schreibt.