Noch so viel zutun und so wenig Zeit…

Diesen Spruch habe ich mir mal erdacht, so als eine Art Hommage an das Leben.

Es ist ja so mit dem Leben, das wenn man sein eigenes Leben von seinem eigenen Standpunkt aus betrachtet es sehr lang erscheint von der Zeitspanne her, wenn man von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 80 Jahren ausgeht.

Wenn man diese Lebenserwartung allerdings mal so von Aussen betrachtet dann sind 80 Jahre so mal gar nichts, im direkten Vergleich zu anderen Lebewesen auf diesem Planeten oder im Bezug auf Kulturelle Entwicklungen der Menschheit. Vereinfacht ausgedrückt, man denkt, das man so viel Zeit hat, aber in Wahrheit ist dem eigentlich nicht so.

Die Zeit verrinnt immer zu und manchmal vergehen die Jahre und Jahrzehnte wie im Flug und auf einmal ist man 50 Jahre alt und fragt sich dann wo all die Jahre geblieben sind. Ich selber bin Baujahr 1983 und von meinem heutigen Standpunkt aus gesehen habe ich noch sehr viele Jahre vor mir die ich zu Leben habe auf diesem Planeten.

Doch wenn ich mich mal von Zeit zu Zeit mich mit dem Thema Zeit beschäftige, dann habe ich eigentlich gar nicht so viel Zeit um alles das zu erreichen was ich noch vorhabe.

Denn aus dieser anderen Sichtweise gesehen ist die Lebenszeit, gemessen in Jahren, die mir für das erreichen meiner Ziele dann noch bleibt, eigentlich sehr straff kalkuliert mit wenig Pausen dazwischen. Zum Beispiel muss man ja auch mit einrechnen oder halt bedenken das man eventuell für manche Sache mehr Zeit braucht als geplant, oder das man bei anderen Sache wieder schneller vorankommt als gedacht.

Somit verschiebt sich das alles immer beständig.

Dabei ist die einzige Konstante der Tod, der immer zu da ist und als Fixpunkt sozusagen im Raum steht. Irgendwann nämlich ist der Punkt erreicht wo der eigene Körper nicht mehr so kann wie man selber möchte. Von diesem Punkt an geht es dann langsam in Richtung Lebensende, was dann im wahrsten Sinne des Wortes nur noch eine Frage der Zeit ist.

Letztendlich werde auch ich den Weg allen bekannten Lebens beschreiten und sterben.

Bis dahin habe ich halt mehr oder weniger, viel oder wenig Zeit, was mit meinem Leben anzufangen. Womit ich dann nun wieder am Anfang dieses Textes bin:

Noch so viel zutun und so wenig Zeit…

23 Gedanken zu „Noch so viel zutun und so wenig Zeit…“

  1. vielleicht hast du ja zu viel zu tun oder nimmst dir einfach zu viel vor oder es liegt an deinem Zeitmamagement ;-).
    Aber solche Gedanken habe ich auch ab und an, wenn ich über mein Leben nachdenke, was mich dann allerdings wieder etwas runterzieht 😥

  2. Runterziehen tuen diese Gedanken mich nicht mehr, das war früher so.

    Meine Zeiteinteilung ist eigentlich immer gut durchdacht, nur Zeitweise bin ich einfach so dermaßen zerstreut und wirr im Kopf, da funktioniere ich einfach nicht korrekt. Das hält dann ganz schön auf und macht einfache Aufgaben zu echten Hindernissen. 😐

  3. Du hast es ja gewollt – jetzt komm mal mit meinen Kommentaren klar… :mrgreen:

    Der erste ist OT, bezieht sich aber auf den Blog. Design ist eins – optimale Lesbarkeit das andere. Schwarze Schrift auf grauem Hintergrund ist Murks! Ob du es willst oder nich – schwarz auf weiß (oder hell) ist deutlich besser – man sieht das ja bei den Kommentaren!

    Vor dem Kommentieren muss man aber erst mal den Artikel lesen, wenn ich mich dabei schon anstrengen muß – ne, ne. Probier mal einen anderen Hintergrund für die Artikel., schalt mich frei – und sag mal deine Meinung zu dem Grau (warum Grau, wozu Grau). So.

    Viel Geduld hab ich nich- beim Warten…

  4. @Nastor:

    „den sowas führt unweigerlich zur löschung deines Kommentars“ das ist nachvollziehbar – noch nachvollziehbarer wäre es allerdings wenn da dieses stehen würde:

    „denn sowas führt unweigerlich zur Löschung deines Kommentars“ nix für ungut, du liebst ja offene Worte… :mrgreen:

    Und da ich Baujahr 51 bin, nehme ich mir das mal raus – ich hab ja auch viel weniger Zeit vor mir, um überhöflich zu sein. 😛 Versteh´mich nicht falsch, ich bin kein Erbsenzähler – und ich mach auch Fehler. Ich würde auch nie was sagen, wenn das in einem Kommentar stünde. Aber das ist nunmal irgendwie was „offizielles“ in deinem Blog – und das muß stimmen.

  5. @ClAndy: Ein weiser Mann dein Chef. :mrgreen:

    @JürgenHugo: Schön das du den Weg zu mir gefunden hast. 😀

    Danke für den Hinweis mit den Rechtschreibfehlern, besser ich die Woche über dann mal aus. Sowas sehe ich gar nicht mehr, beziehungsweise übersehe ich das scheinbar immer wieder. Textblindheit nennt man das soviel ich weiss. Oder man kann auch sagen, ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

    Deine Frage bezüglich des Design, wegen dem Grau und so, da kann ich dich beruhigen, denn zum Sommer 2009 hin gibt es ein neues Design. Allerdings nur von der farblichen Gestaltung her, denn die Struktur belasse ich so.

    Dann wird es auch bei den Artikeln so sein, Schwarze Schrift auf Weissen Hintergrund. Das Grau wird komplett dann verschwinden beim neuen Design, eben so wie 90% des Blau verschwinden werden. Sobald es erste Bilder von dem neuen Design gibt, wird es dazu einen Artikel geben oder vielleicht sogar einen Link zu meinem Entwicklerbereich. 😉

  6. Na – da bin ich ja froh, das du meine Kritik? richtig verstehst. Noch was zu dem Design – das hat aber nix mit deinem Blog zu tun.

    Was ich oben geschrieben habe, bezieht sich vor allem auf Text. Bei anderen Sachen kann das ganz anders sein. Lach nich, bei Uhren z.B.! Da ist weiß auf schwarz besser abzulesen als schwarz auf weiß (richtige Zeigerlänge/breite vorausgesetzt). Alle ernsthaften Profitaucheruhren haben ein schwarzes Zifferblatt.

  7. Liebe Blogzicke – ich hab ne Brille! Meine Einlassungen zur Lesbarkeit, die hab ich mir nicht ausgedacht, um den Nastor zu ärgern – das sind Tatsachen!

    Wenn du dir die Augen verderben willst – bitte, hier ist ein freies Land. Es gibt sicher Seiten, da ist schwarz auf ganz dunkelgrau – da kannst du deine Sehschärfe testen… :mrgreen:

  8. Nix anderes hab ich prinzipiell gemeint, blogZicke! Ich finde die Seite nicht schlimm – im Gegenteil. Ich wollte Nastor nur meine Meinung dahingehend mitteilen: Design ist wichtig (für mich sehr wichtig) – aber bei einem (etwas umfangreicheren) Text, den viele Leute lesen sollen (sollen sie doch – oder nich?) – da ist optimale Lesbarkeit oberstes Gebot. Für Designexperimente ist da kein Platz!

    Wie gesagt – das bezieht sich nur auf den Text der Artikel und Kommentare. Sonst kann die Seite ruhig schön bunt sein! :mrgreen:

    Und jetzt werde ich mal schauen, wo ich hinkomme, wenn ich auf deinen Namen klicke…

  9. Tja liebe blogZicke – ich komm auf deinen Blog – kommentieren kann ich da allerdings nicht. Kommt nur ein „Spruch“ – so fass ich „Nice try“ nämlich auf…

    Aber so sind die Elberfelder wohl – obwohl ich schon seit 30 Jahren in Bayern wohne, gebürtig bin ich aus Wuppertal – allerdings aus Barmen… :mrgreen:

    Zu der Farbe von dem Blog sag ich nix – sonst denkst du noch, ich wär ein Frauenhasser…

  10. Jetzt musste ich mich erst mal grade hier durch die ganzen Kommentare von Euch beiden Lesen um den Faden wieder zu finden, worum es doch eigentlich noch mal hier ging. 😉

    Das Menschliche Auge ist auf „Schwarzen Text auf weissen Hintergrund“ trainiert. Das kommt von den Printmedien. Weil etwas das man von Kindheit an so gelernt hat, schon in der Schule, das kann man nur sehr sehr schwer unterdrücken oder gar verlernen. Diesen besonderen Punkt beim Text und Hintergrund hatte ich damals nicht berücksichtigt.

    Für das neue Design werde ich diesen Punkt aber explizit berücksichtigen, zu mal ich es auch selber so viel lieber mag. 🙂

  11. Siehste – jetzt sind doch alle Klarheieten beseitigt! :mrgreen: Entschuldige – das wir (ich) uns so ereifert haben – und du soviel lesen mußtest… 😳

    Und für den lieben „UmeA“ – da such ich eine Seite, wo „Schwarz auf Schwarz“ geschrieben wird, das is noch angenehmer für die Augen – da sieht man dann „gaanix“ 😀

  12. Wenn es dich beruhigt, man kann später auch noch wählen welche Version man haben möchte. Also welche Design-Version meines Blog man lesen möchte, geplant sind 3 Versionen.

    Dazu später oder zu gegebener Zeit mehr. :mrgreen:

  13. Ich bin immer ruhig – außer wenn ich mich aufreg – und das tu ich dauernd… :mrgreen:

    Das mit den mehreren Design-Versionen hat der Horst im Querblog früher auch mal gehabt. Zuerst hab ich das nich gewußt – und als ichs dann gespannt hab, da hab ich wie wild immer hin und her gewechselt… 5 hat der gehabt – 3 davon haben mir gefallen – prinzipiell. Bei der einen hat mich dieses gestört – bei der anderen jenes…

    Da hab ich in FF, Flock und Opera jeweils ein anderes Theme genommen. Das war aber noch schlimmer – bald hab ich nich mehr gewußt, in welchem Browser ich war – ei wei. Letztendlich habe ich doch wieder sein Standardtheme genommen – das ich bis dahin immer hatte. Und jetzt hat er nur noch dieses – und Ruh´ is.

    Wahrscheinlich ist das so, weil ichs ja nich beeinflussen kann, welche Versionen da sind. Bei meinem Hintergrundbild oder bei meinen geänderten Icons etc. – da entscheide ich das ja – und wenns 3 Tage dauern sollte. So hat eben jeder sein Päckchen zu tragen… :mrgreen:

    Gott sei Dank reg ich mich immer schnell wieder „ab“ – meistens…

  14. NS, du hasts ja selbst gesagt: Schwarz auf Weiß kommt von den Printmedien. Print und Digital ist aber bekanntlich nicht dasselbe. Reines Weiß im Digitalen ist GRÄSSLICH zum Lesen, viel zu grell… von dem her bleib ich dabei: Schwarz auf Grau passt und ist viel angenehm zu lesen – sofern das Grau natürlich nicht zu dunkel ist.

  15. Das stimmt, dass Print und Digital nicht das gleiche ist, das berücksichtige ich bei meinem Redesign dann auch. Es wird eben 2 Versionen zur Auswahl geben dann, eine mit Weissen Hintergrund auf Schwarzen Text und einem mit leichtem Grauen Hintergrund.

    So kann dann jeder für sich selber entscheiden wie er gerne den Text zu lesen pflegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.