Die Hohe Kunst von Wort und Schrift beim Bloggen.

Im April 2010 ist es soweit, mein Blog existiert dann schon seid 3 Jahren, genauer seid dem 09.04.2007 gibt es meinen Blog. Bis zu diesem quasi Jubiläumsdatum ist es zwar noch ein bisschen hin, dennoch reiße ich das Thema mal so am Rande an.

Grund dafür ist ein Gedanke, zu meinen Anfängen in puncto Bloggen. Dabei geht es um die Eine Fragestellung, Was das schöne am Bloggen für mich ist und zum anderen Warum Blogge ich eigentlich genau, immer noch?!

Das Schöne am Bloggen ist nach wie vor für Mich, die Möglichkeit mich auszudrücken und meine Ideen, Vorstellungen, Projekte mit Anderen Menschen zu teilen. Die Varietät, also die pure Vielfalt ist es schlicht weg, was das Bloggen nach wie vor so interessant macht für mich, alle die Möglichkeiten die sich dadurch für Mich ergeben.

Somit wäre eigentlich auch das Warum beantwortet, doch zum Warum gehört für mich noch ein wenig mehr. Denn das Schreiben in meinen Blog ist für mich Hobby und Arbeit zugleich, wobei sich die Anteile zwischen Hobby und Arbeit daran stetig im Wandel befinden, es befindet sich alles im stetigen Fluss. Das beschreibt es bisher meiner Meinung nach am besten, denn Schreiben ist eine Art von fliesen von Gedanken.

Ich nenne es „Im Fluss“ was genau ausdrückt worum es beim Schreiben für mich geht.

Das Schreiben ansich ist schon etwas wunderbares für mich, all die Möglichkeiten mich selbst in Wort und Schrift auszudrücken. Wenn ich dann noch die Möglichkeiten eines Blog hinzuzähle eröffnen sich mir ein ganzes Universum.

Nach wie vor ist Schreiben für mich eine Kunst, nämlich die Kunst sich selbst mit Worten in Schriftform auszudrücken. Das kann sehr einfach geschehen, oder auch sehr in sich verkompliziert. Die hohe Kunst des Schreiben, wobei es wirklich eine Hohe Kunst sein kann, wenn es sich zum Beispiel um einen Roman handelt in dem man den Leser auf eine Gedankliche Reise mitnimmt.

Nur alleine durch geschriebene Worte dem Leser eine völlig neue fiktionale Welt eröffnet, ihn mit auf eine fantastische Reise mitnimmt, welche keine Grenzen hat.

Sollte ich zu dem Thema mal eine Art von Blogparade machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.