Soziale Netzwerke sind keine wirklichen Netzwerke oder gar Sozial, nur Illusionen dessen.

Soziale Netzwerke haben für mich nichts mit Sozial zutun, denn es ist ein Geschäftsmodell und nichts anderes, eine Geschäftsmodell um möglichst viele Daten über Nutzer zu sammeln und das vollkommen Kostenlos. Die moderne Art der Marktforschung, denn dank FaceBook und Co. tragen die Nutzer ihre persönlichen Daten freiwillig in riesige Datenbanken ein.

Die Kontrolle über die eigenen Daten und den Anspruch auf das Eigentum an diesen Daten geht dabei meistens an diese so genannten Sozialen Netzwerke über, irgendwo in deren AGB steht das dann. Weder bin ich bei FaceBook, diesem Gesichtsbuch wo es nur um Präsentation seiner Selbst geht, ob nun wahr oder glatt erfunden.

Noch bin ich bei irgendwelchen Anderen Diensten welche sich Soziale Netzwerke nennen mit dabei, eben weil ich die vermeintliche Kontrolle über meine Daten behalten will. Zwar kann auch hier in meinem Blog, einfach irgendwas an Text heraus kopiert werden von fremden Menschen, jedoch liegen meine persönliche Daten nicht irgendwo in einer fremden Massensammelstelle ohne die Möglichkeit auf Einsicht.

Meine Spuren im Internet sind zwar Vielfältig, aber nicht zu 100% auch auf mich zurückzuführen, was durchaus so gewollt ist. Nach wie vor nutze ich kein Twitter, FaceBook, Google Buzz, Xing und doch weiß ich von diesen Diensten, bekomme fast immer mit wenn irgendwo wieder ein Datenunfall passiert bei diesen Netzwerken, welche letztendlich alle immer noch Zentral sind.

Der Sinn eines Netzwerkes ist jedoch, nach meinem Verständnis, das es eben nicht Zentral ist sondern Dezentral und dadurch Stabilität erlangt und zwar unabhängige Stabilität. Ein zentrales Netzwerk ist kein wirkliches Netzwerk für mich, nur dezentral ist real in puncto Netzwerk.

Über diese Sinnhaftigkeit werde ich, wenn ich es nicht vergesse, mal ausgiebiger drüber Schreiben. Fakt ist nun mehr, immer noch, das ich alle Nutzer von diesen so genannten Sozialen Netzwerken eher bemitleide als beneide, die armen unwissenden Nutzer, nähren doch fortwährend das selbe Ding mit immer neue Daten über Sich, was sie ansonsten doch verfluchen.

9 Kommentare

UmeA 21/04/2010 Antworten

Naja, ob man Facebook und co. jetzt benutzt oder nicht, ist ja nicht die entscheidende Frage… ich kann diese Netzwerke auch nutzen, ohne Daten von mir anzugeben. Man wird ja nicht gezwungen, einzutragen, wo und wann man geboren worden ist, ob man Single oder sonst was ist… das geschieht ja auf freiwilliger Basis 😉

Ich seh in Facebook eher die Möglichkeit, auch mit Leuten in Kontakt (auch wenns Pseudo-Kontakt ist) zu bleiben, die ich so schon Jahre nicht mehr getroffen habe, oder eben Leute, die man nur selten sieht, da sie am anderen Ende der Erdkugel leben.. wie beispielsweise meine Cousine in Singapur. Die treff ich 1-2x im Jahr – wenn überhaupt. Trotzdem weiß ich, was sie so macht, wie es ihr geht, usw…

Ob jetzt Facebook meine Adresse hat, ist mir in diesem Fall schnurz egal, was wollen sie damit machen? Briefbomben werden sie mir keine schicken, alles andere kann man bedenklos in Müll werfen.

Um Welten schlimmer finde ich dabei Firmen, die irgendwann mal meine Telefonnummer in die Hände bekommen haben – hab vor ein paar Jahren den Fehler gemacht, an nem Gewinnspiel teilzunehmen – da bekomm ich heute noch ab und zu Werbeanrufe – obwohl die verboten sind.

Wenn man verhindern will, dass persönliche Daten nicht ins Internet gelangen, sollte man es gar nicht nutzen. Denn selbst hier im Blog bist nicht vor Bots sicher, die E-Mail Adressen farmen oder sonst was…

Und Google.. tja, darüber braucht man ja gar nicht reden. Die wissen ohnehin alles – bzw können irgendwo nachschaun lol

Aber mit Geschäftsmodell Facebook hast du recht. Es ist durch solche Plattformen viel einfacher geworden, Informationen über eigene Arbeiten oder so zu verbreiten.

Lexx Noel 21/04/2010 Antworten

@UmeA: Entweder richtigen Kontakt, per E-Mail,Telefon,Brief oder gar nicht, schon gar nicht Pseudo Kontakte.

UmeA 21/04/2010 Antworten

@Lexx Noel: Auf was ist das jetzt bezogen? 😀

Lexx Noel 22/04/2010 Antworten

@UmeA: Das mit dem in Kontakt bleiben.

UmeA 22/04/2010 Antworten

@Lexx Noel: Und was ist deiner Meinung nach genau der Unterschied beim Kontakt-halten zwischen Facebook und E-Mail?

Lexx Noel 22/04/2010 Antworten

@UmeA: E-Mail ist in gewisser Weise persönlich und zudem Privat, Facebook ist öffentlich, zu 99%! 😉 😐

UmeA 22/04/2010 Antworten

@Lexx Noel: Naja, es ist ja nicht so, dass man keine Kontrolle drüber hat, was öffentlich ist und was nicht 😛

Ich muss ja niemandem persönliche Sachen in die Pinnwand schreiben. Das is ja damit vergleichbar, dass ich jemandem ins öffentliche Gästebuch schriebe…

Aber egal, jeder tut, wie er will 😀

Susi 22/04/2010 Antworten

Man sollte angesichts der sozialen Netzwerke nicht gleich paranoid werden.
Ich gebe im Internet keine Daten an die niemand wissen soll. Und ich mache keinen Unterschied ob ich diese Daten blogge oder zum Beispiel Facebook anvertraue.

Webseiten werden genauso von Suchmaschinen durchforstet.

Soziale Netzwerke sind eine gute Möglichkeit um oberflächlich mit Menschen im Kontakt zu bleiben. Bei StudiVZ sehe ich zum Beispiel wo es ehemalige Leidensgenossen hin verschlagen hat. Man kann in etwa erahnen was der andere macht ohne ihn direkt fragen zu müssen. Das spart einfach nur Zeit und ist praktisch.

Lexx Noel 23/04/2010 Antworten

@Susi: Paranoid bin ich definitiv nicht, was das Internet angeht. Nur vermisse ich die klare und explizite Differenzierung zwischen:

Und ich mache keinen Unterschied ob ich diese Daten blogge oder zum Beispiel Facebook anvertraue.

Weil darin besteht schon ein Unterschied, für mich sogar ein sehr wichtiger.

Schreibe einen Kommentar