Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010 – Wie Meine Stimmabgabe am 9. Mai verlief.

Nun bin ich grade seit gut 1 Stunden wieder zurück, von der Stimmabgabe für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010 und dem nachfolgenden Spaziergang danach. Wie auch schon bei der letzten Wahl tue ich nun das, was der Wähler eigentlich nicht tun sollte, bekannt geben was ich gewählt und für welche Parteien ich gestimmt habe.

Auf der linken Seite des Wahlzettels war die Liste sehr kurz und dieses mal ging meine Stimme nicht an die Grünen, sondern an DIE LINKE Partei. Bei der rechten Hälfte des Stimmzettels war die Auflistungen der Parteien schon um einiges Länger, wobei ich dort dann der Partei meine Stimme gab, welche ich bei der letzten Wahl noch keine Chance gegeben hatte, die Piratenpartei.

Somit habe ich dieses mal meine 2 Stimmen auf genau 2 einzelne Parteien verteilt und keine Grüne Doppelstimme abgegeben oder in irgendeiner Weise die etablierten Parteien unterstützt. DIE LINKE hat meine Stimme bekommen, weil ich gegen Hilfen in Milliardenhöhe für Griechenland bin und nach wie vor gegen Hilfen für die Banken war und immer noch bin.

Zudem kann ich das Gelaber der ganzen etablierten Parteien nicht mehr hören, was die nicht alles tun wollten oder wollen und jedes mal wieder aufs neue nicht umsetzten.

Natürlich ist DIE LINKE kein weisses Schaf, wenn ich mir die Vergangenheit der Partei anschaue, aber es ist eben Vergangenheit. Persönlich finde ich es zwar nicht gut das Oskar Lafontaine noch immer die Partei teilweise anführt, aber das ist auch der Einzigste Knackpunkt der mich an der Partei DIE LINKE so insgesamt ein bisschen stört.

Ebenfalls ist mir durchaus klar das DIE LINKE eine Menge Populismus betreibt und betrieben hat, aber mit Themen die wirklich interessant sind und nicht dem alt hergebrachten Gewäsch von den anderen Parteien in denen es immer nur um Wirtschaft und dergleichen geht.

Auch wenn gleich die DIE LINKE aus Parteien entstanden ist die in der Vergangenheit dem Land nicht unbedingt gut getan haben, so gilt für mich zumindest nach wie vor der Grundsatz, das sich nicht unbedingt alles aus der Vergangenheit auch so wieder in dem Maße wiederholen muss.

Die Wahlkampfmasche ist nach wie vor die Gleiche wie vorher und in dem Punkt habe sich die Parteien kein Stück verändert, dauert halt noch bis in den Vorständen der Parteien die alten ergrauten Säcke verschwinden und durch neue und vor allem junge Menschen ersetzten werden die noch was verändern woll(t)en. Der Piratenpartei gebe ich mit meiner Zweiten Stimme dieses mal die Chance, welche ich der Partei in der vorherigen Wahl verwehrt habe.

Nachdem die Piratenpartei nach dem anfänglichen Hype nun fast schon wieder in der Versenkung verschwunden ist, bin ich gespannt wie dieses mal die Wahl für die Piratenpartei ausgeht. Eine Partei die sich mit den Digitalen Verhältnissen des Landes befasst und darüber hinaus die Junge Generation direkt und unvermittelt auf Augenhöhe anspricht, braucht dieses Land auf jeden Fall!

Schreibe einen Kommentar