Kinofilm Review – PREDATORS

Um 17.30Uhr am gestrigen Mittwoch saß Ich im örtlichen Cinestar und schaute mir PREDATORS an. Da Ich ALIEN VS PREDATORS und ALIEN VS PREDATORS 2 schon kannte, waren meine Erwartungen nicht all zu hoch an diesen nachfolgenden Film welcher sich ausschliesslich nur um die ausserirdischen PREDATORS dreht.


Der Anfang von PREDATORS war ungewöhnlich ruhig, wenig spannend und kaum mit Schrecksekunden besetzt auch wenn gleich die Musik und Soundeffekte in PREDATORS gut angelegt waren so erkannte ich immer zu recht frühzeitig die nächste Wendung.

Die Spezialeffekte in PREDATORS war durchaus gut gelungen, lagen meiner Meinung nach aber hinter ALIEN VS PREDATORS und ALIEN VS PREDATORS 2 weit zurück, da wäre durchaus mehr möglich und auch machbar gewesen. Wobei die Gestaltung der Kostüme in PREDATORS durchaus annehmbar war, wenn auch gleich teilweise etwas plump wirkte.

Grade die Szene zum Ende von PREDATORS hin wo der einsame Yakuza mit dem Schwert gegen den ausserirdischen Predator mit seinen Klingen kämpft, fand ich persönlich das der ausserirdische Predator sich allgemein etwas plump bewegte.

In puncto Bewegungen sah es in ALIEN VS PREDATORS und ALIEN VS PREDATORS 2 um einiges besser aus, viel dynamischer und insgesamt stimmiger finde ich so rückblickend betrachtet.

Die Schauspieler waren eher so Mittelmaß und die Deutsche Synchronstimme des vermeintlichen Anführers der Gruppe aussätziger Menschlicher Jäger war zudem total unpassend, viel zu rauchig und dunkel. Irgendwie passte diese Zusammenstellung von Charakteren in PREDATORS nicht so recht, was genau aber daran nicht stimmte kann ich gar nicht mal so genau beschreiben.

Die Gruppe an sich so von den Charakteren her passte in sich selbst nicht und die Deutsche, echt schlechte, Synchronisation trug ihr übriges dazu bei. Da Ich Teile von PREDATORS schon in englischer Originalsprache gesehen und gehört hatte, war mir vom ersten Moment als ich die Deutsche Version im Kino hörte klar, das es eher ein Mittelmäßiges Filmerlebnis werden würde.

Von der Geschichte her ist PREDATORS ebenfalls nur Mittelmaß, wobei Ich eher der Meinung bin das die Umsetzung der Geschichte in PREDATORS scheisse ist. Alles in Allem ist PREDATORS kein Film für mich, welchen Ich mir auf DVD kaufen werde.

Da warte Ich lieber noch ein paar Jahre auf einen vielversprechenden ALIEN VS PREDATORS 3 Film, welcher irgendwann in den nächsten Jahre erscheinen soll.

Bei so einem, eher schlechten, Science-Fiction Film wie PREDATORS schreibe Ich in meiner Filmkritik eher weniger. Anders als wie es zum Beispiel bei AVATAR der Fall war, wobei Mich AVATAR ja auch wirklich sehr bewegt hat und Ich nach wie vor von AVATAR sehr angetan bin.

3 Gedanken zu „Kinofilm Review – PREDATORS“

  1. Gibt keinen guten Predator-Film ohne Arnold Schwarzenegger 😛
    Predator 2 war schon schlecht und Alien vs Predator sowieso… =)
    Predators hat zugegebenermaßen seine Höhepunkte, vor allem der Soundtrack mit den typischen Predator-Sounds aus Teil 1 & 2… da kommt gleich am Beginn, mit dieser ganzen Dschungel-Umgebung das Feeling vom 1. Teil etwas zurück.

    Aber danach ists mehr Mist. Effekte sind – wie du schon gesagt hast – noch schlechter als bei den beiden AvP-Filmen, was wohl daran liegt, dass sie es unbedingt so machen wollten, wie in Teil 1.

    Storytechnisch sowieso ne Niete, was aber von vorn herein klar ist und man schon im Trailer gesehen hat 😀
    Vor allem hat mich ziemlich genervt, dass das Image von den Predator bezüglich Unbewaffneten sehr zerstört worden ist. Vergleicht man es mit Teil 1 oder 2 ist das richtig schlecht, wenn der Predator am Ende den Arzt, der eh schon mehr tot als lebendig am Boden liegt, ersticht. Sogesehen ist das Image wieder in Richtung „bestialische Alien-Metzger“ gegangen und weg vom „elitehaften Jäger“… schade.. :/

  2. WTF!?! Ich fand Predators alles andere als „eher schlecht“. Nach zwei wirklich miesen Predatorfilmen endlich einer, der an das Original herankommt. Synchronisation hin oder her, das war ein astreiner Actionstreifen für Zwischendurch und damit deutlich mehr als man von vielen anderen Filmen sagen kann, die das sein wollen …

    Grüße

    P.S.: Schreibst du immer so wie du denkst ohne einen Satz wenigstens halbwegs auszuformulieren? Ich meine, ich lese mein Blog auch nicht selbst, aber manches hier ist schon sehr wirr 😉

  3. @Sebbi: Ganz genau, Ich schreibe wie Ich denke und manchmal schreibe ich sogar schneller als ich denken kann. 😉

    Ausformulieren von Sätzen mache ich nur wenn ich Lust dazu habe oder eine persönliche Notwendigkeit dazu sehe, meistens ist dem jedoch nicht so. Wobei es manchmal auch so ist, das ich später dann durch interne Links wieder so ein Thema aufgreife und dann doch noch ausformuliere.

    Nur manches ist wirr? Also bitte… 😉 :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.