Unordnung und Chaos ist Mein Leben!

Eigentlich heisst dieses Sprichwort „Ordnung ist das halbe Leben“ wobei Ich finde das diese Aussage impliziert das Unordnung die andere Hälfte dieses Leben darstellt.

Nur wird Unordnung nicht als erstes immer zu angeführt sonder eben die Ordnung, das was sich besser anhört eben und sowieso das NonPlusUltra in einer Zivilisierten Gesellschaft ist. Wer würde sich den schon öffentlich und provokativ dazu bekennen das ER die Unordnung mag ja fast schon grade zu sucht?

Ich bekenne Mich jetzt dazu das Ich die Unordnung mag und auch brauche um zufrieden mein Leben auch leben zu können. Denn Unordnung oder auch Chaos ist im höchsten Maße inspirierend für Mich. Unordnung oder eben manchmal auch Chaos hat etwas von Wohlfühlen für Mich an sich, so kurios das klingen mag für Dich.

Ein Messi bin Ich jedoch nicht und werde ich auch nie sein, denn wegschmeissen tue ich viel und regelmässig im realen wie virtuellen Leben so einiges immer zu.

Die Dinge welche mir wichtig sind, kann Ich mir eh nicht kaufen und von daher ist alles andere Materielle eher Zweitrangig. Ja klar ist es schön dieses oder jenes zu haben, zu kaufen und ein Stück weit zu besitzen, jedoch sind Materielle Dinge ein für mich eher weniger wichtigerer Stellenwert auf meiner persönlichen Skala.

Das Ich Unordnung und eben manchmal auch das Chaos mag, auch beständig, das wußte ich schon länger. Für mich persönlich war das eben so, nur diese meine eigene Meinung und Ansicht auch gegenüber anderen Menschen zu vertreten das gelang mir bisher eher nicht. Fast schon regelmässig konnte Ich beobachten, wie Ich selbst in Gegenwart von anderen Menschen zum Thema Unordnung und Chaos eine völlig andere Haltung einnahm. Fremdbestimmt habe ich so gesehen ein teil meines Leben gelebt, habe mich und meine Ansichten durch andere Menschen umkehren lassen.

Eben weil Unordnung oder Chaos als schlecht gilt in dieser Gesellschaft, welche ja nun nicht die meine ist.

Der Moment, ab dem Ich meine Meinungen und Ansichten zur Thematik Unordnung und Chaos auch direkt nach Aussen vertreten habe, kam vor ein paar Monaten. Ganz genau den Tag oder die Woche weiß ich nicht mehr so genau, jedoch das es in etwa so in der Zweiten Hälfte des Jahres 2010 passierte. Etwas passierte mit mir, meine Einstellung gegenüber anderen Menschen zur Thematik Unordnung und Chaos änderte sich und ich vertrete seit her meinen Standpunkt aktiv.

Wenn ein anderer Mensch mit meiner Einstellung ein Problem hat, ist das eben sein Problem. Denn immerhin muss dieser Menschen nicht gezwungenermassen in dieser für Ihn so unangenehmen oder schlechten Unordnung oder Chaos leben.

Jedoch versuchen mir immer wieder andere Menschen einreden zu wollen das meine Ansichten und Einstellungen zu dieser Thematik vollkommen verkehrt und gar schädlich für mich selbst wären.

Arme irre bemitleidenswerte Menschen, mehr denke ich nicht mehr diesbezüglich.

Ja klar das klingt Arrogant und Übertrieben und überhaupt was bilde Ich mir eigentlich ein? Das und noch vieles mehr durfte ich mir in der Vergangenheit schon anhören. Manche Menschen werde sogar richtig Wortgewaltig aggressiv wenn Ich meine persönlichen Ansichten und Meinungen zur Thematik Unordnung und Chaos darstelle. Beschimpfungen als Spinner sind da noch die höflichsten, wobei das ja die negativen Energien des jeweils anderen sind welche bei mir nicht ankommen.

Leben und Leben lassen.

Ich habe gelernt, was zum teil sehr hart war, andere Menschen nicht in Schubladen zu sortieren. Andere Menschen nicht dafür zu verurteilen was Sie sind oder tun, sondern so weitest möglich unvoreingenommen zu handeln, agieren und reagieren auf das was da auf mich zukommt.

Im Klartext habe ich bewusst diese ganzen angeblichen ungeschriebenen Gesetzte, dieses instabilen und illusionären Konstrukt was sich Gesellschaft nennt, wieder verlernt.

Die Erkenntnis zu der Ich gelangte, nachdem ich all diese Thesen und Vorurteile aus dem Weg geräumte hatte, war das Angst wieder ein mal die Treibende Kraft hinter eben jenen Vorurteilen und Thesen ist. Nicht Vernunft oder gar Logik, sondern schlicht und einfach nur Angst. Die Angst der Mehrheit der Menschen vor dem GROßEN UNBEKANNTEN.

Es ist für Mich, als ob die Mehrheit der Menschen blind ist im Geiste und Herzen.

2 Kommentare

tyros 14/12/2010 Antworten

Der Weg ist das Ziel ist ein schönes Motto. Es ist auch mein Motto. Es kommt nicht mehr darauf an zu gewinnen, sondern den Weg zu feiern. Dadurch dass man den Weg konsequent geht, hat man schon gewonnen.

Das steht dann auch dann im richtigen Kontext dazu, dass die Mehrzahl der Menschen blind ist im Geiste und Herzen. Früher wollte ich mir da nie selber vertrauen. Heute tue ich es. Heute weiß ich, dass viele Menschen nur Funktionen – biologischen Robotern gleich – ausführen.

Dadurch entstehen Mißverständnisse und Hass. Menschen reagieren oft nicht nach ihrem eigenen Empfinden, sondern was andere als richtig ansehen. Die Aussicht auf eine soziale Belohnung entmenschlicht. Warum der Wahrheit auf den Grund gehen, wenn ein Urteil schon gesprochen ist? Eine Verzerrung der Realität durch fehlerhafte oder sogar vorgetäuschte Emotionalität der Masse.

Hmh, scheint ich bin gegenüber Menschen nicht besonders optimistisch.
Chaos und Ordnung? Es gab mal Bücher von Michael Moorcock (Fantasy), da haben sich die Götter des Choas und der Ordnung bekämpft. Tja, es war nie so richtig festzustellen, wer die Guten waren.

Ich denke der Wechsel zwischen Chaos und Ordnung spielt eine Rolle. Wechsel ist das Zauberwort. Ohne eines von beiden würde es den Wechsel nie geben und Stagnation würde um sich greifen. Stagnation ist Tod.

Chaos und Ordnung im Extrem mag ich nicht besonders. Es ist wohl die Abstimmung der beiden Zustände, die ein bereicherndes Leben ausmachen.

EDIT by Admin: Absätze eingefügt.

Lexx Noel 16/12/2010 Antworten

Lebensmottos habe Ich reichlich, nur bis Ich selbige auch so verinnerlicht hatte das Ich danach lebte, das dauerte.

Schreibe einen Kommentar