Acer AX3950 PC – Ich kommen wieder nach Hause.

Kennst Du dieses Gefühl, wenn Du nach Wochen wieder zurück aus dem Urlaub in Deine eigenen Vier Wände zurückkommst? Dieses Gefühl von nach Hause kommen eben, das meine Ich damit. Weil genau so fühlt es sich für Mich an, seid Ich wieder einen normalen PC habe.

Einen Acer AX3950 um genau zu sein, mit neuem IntelCore i5 Prozessor mit 3.20 GHz und NVIDIA GeForce GT320 Grafikkarte mit 1GB dedizierten Speicher. Ebenfalls im Acer AX3950 enthalten sind 4GB DDR3 RAM und eine Festplatte mit 1TB Speicherplatz.

Als Standard Betriebssystem läuft auf dem Acer AX3950 ein Windows 7 Home Premium 64 Bit Version! Soviel zu den Spezifikationen dieses neuen PC welcher Meinen bisherigen Mac Mini demnächst ablösen wird in puncto Hardware.

Acer AX3950 als Hackintosh

Ja Du hast ganz richtig gelesen, der Acer AX3950 wird meinen Mac Mini als System in puncto Hardware komplett ablösen, alleine schon wegen dem besseren Prozessor und sowie der Grafikkarte. HACKINTOSH heißt dabei das Zauberwort, denn auf der 1TB Festplatte ist genügend Platz für eine Partition für Apple’s Snow Leopard Betriebssystem. Warum Ich einen Hackintosh haben will und haben werde, dazu habe Ich schon in dem Artikel auf Apfel.KranzKrone.de etwas geschrieben.

Gekauft habe Ich den Acer AX3950 bei der Sonderaktion von MediaMarkt, wo der Acer AX3950 für 545.00€ im Angebot war. Das Geld für diesen Kauf stammt zum Großteil aus dem Verkauf aus meinem Apple iPad sowie zu einem weiteren eher kleineren Teil aus dem Verkauf der Xbox 360 Elite!

Speziell bei dem Acer AX3950 interessiert Mich der Leistungsschub durch den IntelCore i5 Prozessor mit 3.20GHz in Verbindung mit der NVIDIA GeForce GT320 Grafikkarte, was dadurch dann an Leistung unter Snow Leopard zur Verfügung steht. Denn bei Meinem Mac Mini werkelt noch ein IntelCore 2 Duo mit 2.26GHz und 2GB RAM, wobei der Acer AX3950 auf bis zu 8GB aufgerüstet werden kann sofern das Betriebssystem die 8GB RAM auch erkennt.

Faire Leistung für fairen Preis!

Davon mal abgesehen wird es in Jedem Fall eine Leistungssteigerung geben, sowohl vom Prozessor her welcher immer noch ein IntelCore ist als auch von der Grafikkarte her, welche eben so noch eine NVIDIA ist. Allerdings würde Ich bei einem original Mac Computer weit mehr Geld ausgeben für in etwa gleiche Hardware, welche im Endeffekt dann immer noch überteuert ist für den Angebotenen Preis von Apple!

Was würden Mir denn ganze 8GB RAM nützen wenn das Betriebssystem nur 4GB erkennt und darüber hinaus fast immer noch 90Prozent aller Anwendungen oder Spiele welche Ich nutze nur auf Maximal 2GB bis 4GB zurückgreifen können? Ausser Geld kosten, nix!

Nur alleine um des haben Willens oder des Besitzen, nein danke so etwas brauche Ich nicht. Genau so wenig wie Ich Apple’s Doktrinen von geschlossenen Systemen nicht mehr brauche.

Tschüss Mac, Hallo PC.

JA, ganz richtig gelesen Ich lasse Mich so richtig aus über Apple und deren Geschäftspraktiken in puncto Geschlossene Systeme und Fehler und so weiter. Ich will kein Sklave von Apple mehr sein, der brav alles kauft und schluckt was Mr. Steve Jobs von der Bühne aus hinunter ruft.

Weil genau so hat es sich teilweise angefühlt für Mich in gewisser Weise, eine Sklaven ähnliche Haltung von Mir gegenüber Apple, eine Art von gefährlicher Abhängigkeit. Doch damit ist nun Schluss und diesen Endschluss oder Abschluss habe Ich jetzt quasi durch den Acer AX3950 final besiegelt, auch Mir selbst gegenüber.

Hackintosh Bauplan…

Die quasi Umbauarbeiten in puncto Software um aus dem Acer AX3950 einen Hackintosh zu machen werde allerdings etwas dauern und Mir den Ein oder Anderen Nerv rauben. Denn Apple will ja bekanntlich nicht, dass das Mac OS X auf anderen Hardwaresystemen läuft, welche nicht original Mac sind. Von daher bedarf es einiger spezieller Konfigurationen im BIOS des Acer AX3950 und weitere spezieller Anpassungen in der Software von Snow Leopard um selbiges korrekt funktionstüchtig zu machen.

Im Internet gibt es auf YouTube und Google unter dem Suchbegriff Hackintosh eine Menge von Anleitungen und Videos zu der Thematik. Viele dieser Anleitungen sind auf Englisch und ein paar auf Deutsch, was es für Mich also eigentlich einfach gestalten sollte aus dem Acer AX3950 einen passenden Hackintosh zu machen. Aber auch bei diesem Akt, denn es wir für Mich sein ein wahre Akt der Anstrengung sein, gilt mein Grundsatz:

Erstens kommt es anders und zweiten als Ich denke.

Fortschrittsanzeige.

Basierend dadrauf wird es also alles etwas dauern bis aus dem Acer AX3950 ein akzeptabler Hackintosh geworden ist, auf dem Ich dann Snow Leopard in der Weise nutzen kann wie Ich bisher gewohnt bin. Soweit es Mich betrifft und Meinen Nachforschungen, läuft das Apple OS X auf einem Hackintosh genau so stabil und gut wie auf einem Mac und von daher habe Ich keinerlei Bedenken.

Wie weit Ich jeweils bin beim umbauen des Acer AX3950 in einen Hackintosh wird es dann auf Apfel.KranzKrone.de geben, mit ein paar Bilder und Video sowie Informationen und dergleichen.

2 Gedanken zu „Acer AX3950 PC – Ich kommen wieder nach Hause.“

  1. Moin,

    den Rechner fand ich auch sehr interessant um einen Hackintosh zu aufzusetzen.
    Allerdings glaube ich das in dem Gerät ein ASRock Board werkelt und die sollen nicht so pralle sein. Weiterhin war ich mir nicht sicher wie es mit dem Netzteil ausschaut bzw. wie die Geräuschkulisse insgesamt so ist.

    Gut gefiel mir neben dem Preis jedenfalls die Größe.

    Was den Komfort die Updatefähigkeit und die native Hardwareunterstützung von MacOS auf dieser Hardware (im Vergleich zu nativer Apple Hardware) angeht … da sehe ich Dunkelgrau bis schwarz (schwarz weil ich nicht weiß wie das AsRock läuft und ob die Grafikkarte läuft).

    Laufen wird es mit Sicherheit irgendwie.

    Ich bastelte selbst einen Hackintosh (Asus P8P67) mit Core i5 2500K und Geforce 210 (nachdem meine GTX 550 ti nicht lief)…

    Nach 3 Tagen hatte ich endlich eine vernünftige Grafikauflösung und 3d Support etc.

    Da ich gern komplett geräuschlos arbeite kamen noch ein mega fetter CPU Kühlkörper dazu und ein spezielles Netzteil sowie eine SSD.

    Das Gerät ist jetzt leiser als mein iMac 27″ Core2Duo und wesentlich schneller.

    Ob es eine Langzeitlösung ist weiß ich nicht.

    Ein gutes Display welches mit dem iMac27″ Display vergleichbar ist wird um die 1000 Euro kosten…alles in allem dann noch deutlich günstiger als ein MacPro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.