Die Thematik Depressionen bleibt hier im Blog, wird dann jedoch nicht auf der Index angezeigt werden!

In einem Artikel im Februar hatte ich ja schon bereits über die Thematik Depressionen geschrieben, und auch dazu das ich darüber nachdachte ob ich diese spezielle Thematik in einem eigenen Projekt ausklammern sollte quasi.

Nun habe ich mich letztendlich gegen das auslagern in ein anderes Projekt entschieden und stattdessen wird die Thematik Depression im Blog hier bleiben als extra Kategorie und zudem von der Index getilgt. Im RSS-Feed des Blog werden die Artikel jedoch zu sehen sein und im Blog selbst dann nur über die entsprechende Kategorie oder eine Eintrag im Kopf-Menü des Blog.

Der Entschluss die Thematik Depression hier im Blog zu behalten hat mehrere Gründe, auf welche ich nachfolgend ein bisschen eingehen werde in paar groben Ausführungen.

Depressionen gehören zu Mir dazu!

Ich selbst betrachte Depressionen nicht als Krankheit, sowie es viele andere eigentlich die Mehrheit der Betroffenen und auch nicht Betroffenen tun.

Depressionen waren und sind für mich ein Teil von Mir und zudem das letzte quasi Warnsignal des eigenen Körper, mal ganz drastisch zurückzuschalten mit dem Leben und dem eventuellen Stress oder was da sonst noch so im argen liegt bei einem selbst.

Mag sein das ein Großteil von Betroffenen oder Ärzten mich für diese Aussage für bekloppt erklärt oder was auch immer, aber ich bin nun mal selbst mein bester Therapeut und zudem haben die vergangenen Jahre des Leidens Mir sehr deutlich gezeigt was an Selbsttherapie letztendlich wirklich hilft und was eben nicht.

Davon ausgenommen sind diese ganzen Diagnosen und Befunde, von denen Ich reichlich angesammelt habe weil Jeder Therapeut wieder was NEUES an Diagnose fand und so eine Diagnose sich auf die nächst reihte oder es gab dann Hauptdiagnosen und Nebendiagnosen sowie andere tolle (Ironie) Befunden und Erklärungsversuche.

Letztendlich ist es meinem Empfinden nach so, das ein Großteil der so genannten modernen und vermeintlich zivilisierten Welt mich krank macht und zwar in einem Maße wo andere Menschen schon lang vorher Ihr Leben hätten beendet.

Ich jedoch lebe weiterhin und beständig, wohlgemerkt ohne Medikamente weil zum einen diese Psychopharmaka bei mir nicht wirken wie selbige sollten und zudem ich generell eine Abneigung gegenüber diesem ganzen Chemischen Zeug habe.

Bestehende Reichweite nutzen…

Mein Blog besteht nun schon seid einigen Jahren und die Reichweite welche sich durch dieses lange bestehen entwickelt hat, ist grade beim Thema Depressionen nicht zu unterschätzen oder auch ganz nützlich.

Denn durch diese vielen Jahre des Bestehen des Blog gibt es eben viel verschiedenen Verlinkungen im Internet welche von oder zu meinem Blog führen und somit gibt es ein weites Netz an Verlinkungen eben welche die vielen Besucher pro Monat hier her führen.

Einen neuen Blog müsste ich erst mal etablieren und mit den Jahren des Bestehen des neuen Blog würde dann langsam die Reichweite steigen. Das wiederum würde eben einiges an Jahren in form von Zeit brauchen, welche Ich so mit dem bestehenden Blog und der Erweiterung um eine zusätzliche Kategorie viel effektiver nun nutzen kann.

Suchmaschienen mögen Depressionen.

Suchmaschienen mögen Worte wie Depressionen oder Depression und jegliche andere Worte welche mit dieser Psychischen Thematik zutun haben, sehr gerne wie ich in den vergangenen Jahren herausgefunden habe.

Da die Suchmaschinen schon an meinen Blog gewöhnt sind mit samt der ganzen Struktur und den ganzen Artikeln, wird das erweitern des Blog um eine zusätzliche Kategorie namens Depression mit darauf dann reichlich folgenden Artikeln ein wahrer Mehrwert für diesen Blog sein.

Bestehende Strukturen und Möglichkeiten zu nutzen ist meiner Erfahrung nach zu Anfang meist die besser Wahl, denn erweitern oder ausbauen sowie verlagern kann ich später wenn denn dann Bedarf besteht immer noch.

3 Gedanken zu „Die Thematik Depressionen bleibt hier im Blog, wird dann jedoch nicht auf der Index angezeigt werden!“

  1. Ich finde es sehr gut, dass Du Dich entschlossen hast, die Depressionsthemen nicht aus Deinem Blog auszuschließen. Leider machen viele den Fehler, über Ihre Depressionen zu schweigen, dadurch fühlen sich Leute, die neu in eine Depression rutschen „anders“. Man MUSS darüber reden, damit ein Bewußtsein dafür entsteht, wie oft Depressionen auftreten und dass es jeden treffen kann!

    Mir geht es inzwischen wieder gut und jetzt in meiner „Hochphase“ oder sagen wir „Normalphase“ versuche ich, mir mit Selbsthypnose zu helfen. Hypnose klingt vielleicht esoterisch, aber es geht eher um Selbstbeeinsflussung. Ich habe festgestellt, dass es mir guttut, wenn ich selbst aktiv werde (körperlich und eben auch geistig). Ganz hilfreich war das Buch von Dr. Pape (reinlesen hier möglich http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/29078.html ) und auch die Bücher von David Burns. Vielleicht ist das ja für Dich auch interessant.

    Alles Gute!

  2. Gelesen habe ich etliche Bücher und Fachlektüren, wobei mir letztendlich nur das Zuhören im Bezug auf den eignen Körper wirklich weiter half. Die ganze Literatur zu dem Thema mag für Manche oder gar Viele Menschen hilfreich sein, jedoch nicht für mich. 😐

    Ich bin selbst mein bester Therapeut, diesen Standpunkt vertrete ich und danach handele ich auch im Bezug auf meine Psychischen Erkrankungen. 😉

Schreibe einen Kommentar zu Adina Müllerhofer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.