Sich nicht verbiegen für den Erfolg und das Geld!

Selbstvermarktung ist so eine Sache an der Ich schon seid bestehen des Blog und aller anderen Blog-Projekte dran bin. Immerzu arbeite ich an der Selbstvermarktung und beständig kommen mir neue Ideen und Projekte in den Sinn, jedoch werden 99% dieser Ideen und Möglichkeiten NIE von mir umgesetzt. Eben aus dem Grund heraus, weil ich dazu nicht in der Lage bin beständig über Tage und Wochen oder Monate eine Idee konsequent zu verfolgen und am Ball zu bleiben.

Zwar bin ich von dem was ich tue oder eben auch nicht, voll überzeugt und stehe hinter dem was ich schreibe und mache und so weiter, aber es wäre unglaubwürdig wenn ich hier über „Geld-verdienen-im-Internet“ schreiben würde und dabei im Ansatz nicht mal meine Eigenen Tipps&Tricks einhalte.

Denn genau das tue ich bisher nicht und zwar ganz bewusst, das muss ich an dieser Stelle mal klarstellen. Weil ich mich für den Erfolg nicht verbiegen will und es auch darüber hinaus aus Gesundheitlichen Gründen auch gar nicht kann.

Tausende Euros in X-Tagen kann angeblich doch Jeder…

Es gibt X Möglichkeiten mittlerweile im Internet um ein paar Euros dazu zu verdienen oder gar mit viel Einsatz seinen Lebensunterhalt daraus zu bestreiten und bei so ziemlich jedem Partnerprogramm und Affiliate-Webseite bin ich mittlerweile angemeldet.

Jedoch nutze ich grade mal vielleicht 10% dieser ganzen Programme, zum einen weil ich es Gesundheitlich nicht kann und zum anderen weil ich mich nicht für den Erfolg verbiegen will.

Ich will NICHT meine ganzen Projekte mir Werbung zupflastern nur um den Besucher zu Klicks animieren welche auf Webseiten und deren Angebote führen, welche ich selbst NIE selbst anklicken würde. Nenne es von mir aus einen Codex oder dergleichen, aber ich mag dieses Zupflastern von Werbung überhaupt nicht.

Jeden Blog den ich lese und der Werbung in diesem Maße einsetzt, bekommt es mit dem AdBlocker zutun wodurch ich dann nur noch die Werbeplätze sehe welche meiner Ansicht nach in Ordnung sind.

Alle Werbe und Affiliate Blogger sehen im Kern gleich aus.

Dieses immer selbe und sich wiederholende Muster von Werbe-Bloggern und Affiliate-Bloggern kann ich echt nicht mehr sehen und von daher blockiere ich deren Werbung konsequent. Genau aus diesem Grund habe ich aufgehört damit meine Blog-Projekte mit Werbung aller Arten zu verschandeln und das Resultat aus dieser Maßnahme sind mehr und länger verweilende Besucher.

Die paar Werbeplätze für Textlinks welche ich auf meinen Blogprojekten anbiete sind schlicht und fügen sich gut in meine Beiträge und deren Inhalte ein. Banner gibt es bisher auf meinen Blogprojekten eher selten und das soll auch in Zukunft so bleiben, eben weil ich gezielt meine Werbeplätze aussuchen will und Qualität anstatt Quantität anbieten will. Auch wenn dann meine Preise und die Werbeplätze selbst dann eher unkonventionell sind, kann ich dadurch jedoch dann an meiner gewohnten Qualität festhalten gegenüber Mir selbst und vor allem meiner Leser.

Mit X-Banner die Seitenleiste zupflastern oder in jeden Artikel X-Banner reinpacken nur um die Masse an Besuchern regelrecht abzufischen passt mir nicht in den Kram. Oder gar noch schlimmer, die Werbeblöcke in den Text einzufügen so das der Leser gar keine andere Chance hat als seinen Lesefluss zu unterbrechen. Solche Werbung mag ich nicht und im Grunde mag diese Werbung auch kein Andere, jedoch gibt es diese Werbeformen immer noch Haufenweise im Internet und die angeblichen Experten setzten selbige Werbung immer noch Massenhaft ein.

Bilderwerbung ist eigentlich besser als Textwerbung.

Banner sind nichts schlechtes, sondern eigentlich mit die beste Möglichkeit dem Besucher die Werbung am ansprechendsten zu präsentieren. Allerdings funktionieren Banner und die Werbung nur dann, wenn sich die Werbung in das Gesamtbild passend mit einfügt und nicht 1Banner immer zu auf der selben Stelle erscheint und zudem die Werbung öde und langweilig ist. Einfach nur oben und unten vom Beitrag ein paar Banner hin klatschen und am besten in den Text auf noch 1 oder 2 Banner, das ist Quantitativ und somit billig meiner Ansicht nach.

Ja das mag funktionieren und die Masse an Besuchern schön melken, aber ich finde solch ein Quantitativer Einsatz von Werbemitteln zeichnet ein sehr bedenkliches und komisches Bild von einem Blog oder Webseite. In etwa nach dem Motto „Du bist als Besucher nur eine Nummer für mich…“ was meiner Meinung nach in keiner Weise eine passende Kommunikation zwischen Betreiber und Besucher darstellt.

Menschen die sich wie Nummern fühlen, sei es auf der Arbeit oder beim Arbeitsamt oder sonst wo gibt es genügend. Beim lesen eines Blog will ich mich nicht als Nummer fühlen welche diese Massenwerbung sieht und quasi dazu genötigt wird darauf zu klicken. Die meisten Betreiber interessiert doch nur das Geld und nicht mehr der Besucher oder die Werbung worauf der Besucher dann klickt.

Verantwortung scheint ein Wort ohne Bedeutung zu sein…

Im realen Geschäftsleben wird oft über „Marken“ oder „Firmenbilder“ gesprochen, wohingegen im Internet scheinen solche „Qualitätsmerkmale“ einfach nicht beachtet werden. Weder von Blogs und noch weniger von Firmen, denn wenn dem so wäre und der Betreiber wirklich ein Gefühl von Verantwortung gegenüber seinen Besuchern hätte oder empfinden würde dann wäre Qualität anstatt Quantität angesagt.

Da mir diese ganze Quantität in puncto Verwendung von Werbung sowas von am Arsch vorbei geht mittlerweile, werde ich versuchen es bei meinen Blogprojekten anders zu machen. Anfangen werde ich also der Werbeblindheit entgegen zu wirken und die einen Werbeplätze auf meinen Blogprojekten von Oben nach Unten und wieder zurück rotieren lassen.

Schritt für Schritt werde ich versuchen etwas von diesem „Schwarz/Weiß-Denken“ zu verändern, allerdings werde auch ich nicht dabei das Rad neu erfinden sondern nur die Art und Weise der Verwendung ändern und anpassen. Werbung sollte nicht stören sondern weiterführend und zurückführend wirken!

4 Kommentare

Christian 18/06/2011 Antworten

Ich lass es mit der Vermarktung langsam angehen. Hab da nämlich noch nicht so den Durchblick.

Lexx Noel 18/06/2011 Antworten

Von Durchblick, kann bei Mir auch eh keine Rede sein. Ich probiere eher rum und behalte dann das was funktioniert hat, aber richtig den Durchblick habe ich noch lange nicht. 😐

Affiliate-Marketing ist bei mir zum Beispiel so eine Sache, wo ich bisher kaum „durchblicke“ und zudem auch noch kaum bisher einsetzte.

Christian 18/06/2011

Dito, hab da noch ein wenig Massel vor, dass ich was falsch mache.
Muss mich wohl demnächst mal bei Peer durchwühlen.

Stefan 19/06/2011

Jo, bei Peer kannste dich da Stundenlang durchwühlen. Nur OB und WIE VIEL du dann daraus letztendlich für dich ableiten kannst, das ist halt die Frage. 😉 😛

Schreibe einen Kommentar