Blog in das Projektnetzwerk integrieren und die redundante Sicherheit optimieren!

Endlich habe ich mal die Muse dafür gefunden, mich mit dem Thema umziehen des Blog zu beschäftigen. Den BLOG hier welcher bisher als eigenständige Installation läuft, mittels der Import Funktion von WordPress wie der Leumund es vor gemacht hat, in mein Projektnetzwerk importieren.

Weniger Arbeit durch Optimierung.

Indem ich den BLOG hier in das Projektnetzwerk integriere, erspare ich mir eine ganze Menge an Arbeit. Zum Beispiel das Up-to-Date sein des Blog selbst sowie dessen Plugins entfällt damit in sofern, das ich dass dann nur noch 1mal für das gesamte Projektnetzwerk mache.

WordPress Plugins werden eben so dann nur noch 1mal aktualisiert, was mir eben so bisherige doppelte Arbeit erspart. Denn mitunter ist ech lästig gewesen immer zu die gleichen Arbeitsschritte doppelt oder damals gar dreifach zu machen. Und das nur weil jedes Blogprojekt als eigenen Installation lief und somit jeweils für sich genommen EXTRA Aufwand generierte und gepflegt werden musste.

EINE GROßE DATENBANK…

Wenn dann alle Blogprojekte von mir in einer WordPress Installation laufen, ergibt sich dadurch auch EINE GROßE DATENBANK was durchaus auch Gefahren birgt. 🙄

Abgewägt habe ich das Nutzen zu Gefahren -Potenzial schon mehrfach und bin zu dem Entschluss gekommen das ich dem bisher gut vorgebeugt habe und durch weitere Sicherheitsmaßnahmen dem ganzen noch weiter Vorbeugen kann. Wobei es natürlich immer zu nur eine 99.9% Sicherheit gibt aber das ist ja bei allen Dingen so denn 100% Sicherheit sind reine Illusion! 😉

Redundante Sicherheit.

Doppelt und Dreifach habe ich bisher meine Daten gesichert, sei es meine persönliche Datenbestände auf dem Rechner zu Hause oder die Datenbestände meiner Projekte im Internet. Immer zu habe ich darauf geachtet das meine Datenbestände REDUNDANT gesichert waren, am besten Redundant im Internet mit Kryptischer Verschlüsselung als auch zu Hause lokal ebenfalls kryptisch verschlüsselt.

Im Internet wird die Redundante Sicherung meiner Datenbestände auf der einen Seite durch den Hoster sichergestellt und zudem durch mich mittels Auslagerung der Datenbestände als Kryptische Verschlüsselung im Netz selbst was NeuDeutsch dann Cloud heißt. 😉

Lokale Redundanz!

Zu Hause befindet sich eine Western Digital My Book World Edition II
welche sich gegenseitig spiegeln. Ein Art von Mini-NAS oder dergleichen ist das für mich persönlich.

Zudem existieren von den, für mich wichtigsten Datenbeständen, auch noch als Sicherungen auf einer kleineren SSD/FlashHDD welche knapp 100GB Speicherkapazität umfasst. Diese kleine „Schatztruhe“ ist kryptisch verschlüsselt und gut versteckt, wobei dessen Daten nur 1-2 pro Jahr aktualisiert beziehungsweise Synchronisiert werden. :mrgreen:

ALLES SYNCHRONISIERT!

ALLE Datenbestände werden beständig synchronisiert und das mittlerweile zu 95% Vollautomatisch vom Rechner und jeweils auch untereinander. Die aktuelle Generation von Festplattensystem und NAS und dergleichen macht es möglich für vergleichsweise wenig finanzielle Investitionen seinen Datenbestände mit sehr hoher Sicherheit und Redundanz lokal zu sichern.

Schlimmster Fall.

Den für mich bisher schlimmsten Fall hatte ich schon mal, das alle für mich damaligen Datenbestände unwiderruflich gelöscht waren. Seit diesem Tag investiere ich beständig einen Teil meiner Einnahmen in effiziente sowie optimierte Redundante Backup-Lösung!

[red_box]Meine Daten sind mir wichtig, den diese mehr oder weniger teilweise sehr persönlichen Daten von Mir sind das quasi Zahlungsmittel in der heutigen Digitalisierten Welt und manchmal sogar wichtiger als Geld.[/red_box]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.