Noch ein paar Überlegungen im Detail zum kommenden PC im Eigenbau.

Jetzt im Jahr 2012 ist es endlich soweit, mein damaliger Ansatz bezüglich des Eigenbau eines PC nimmt konkrete Formen an. Nun geht es nämlich um die schlussendliche Gestaltung dieses Vorhaben, sowie das kalkulieren der möglichen Komponenten für die Hardware welche verbaut werden soll.

Ein paar Überlegungen stehen noch aus, so zum Beispiel die Überlegungen bezüglich des künftigen Gehäuse des PC und dessen Formfaktor. Also ob normales Gehäuse oder Midi oder Big-Tower oder ob es gar ein HTPC Gehäuse werden soll. Wobei meine Überlegungen anfänglich eher in die Richtung eines HTPC gingen, weil ich eben diesen schönen kleinen Formfaktor vom Mac mini gewohnt war. Allerdings würde dieser HTPC Formfaktor ein paar gravierende Einschränkungen für Mich haben was den Eigenbau sowie dessen Ausstattung angeht. 

HTPC, klein und kompakt aber Bastelarbeit.

Ein HTPC Gehäuse ist zwar schön klein und kompakt, aber das ist auch zugleich das Problem für mich und mein Vorhaben. Denn erstens habe ich keine Erfahrungen mit solchen Gehäusetypen und zum anderen ist der interne Platz bei einem HTPC sehr begrenzt was die Hardware angeht. Ein akzeptabler Luftstrom der für entsprechend gute Kühlung der Hardware sorgt, ist bei einem HTPC sehr viel aufwendiger zu gestalten als wie bei einem Midi oder Big-Tower Gehäuse.

Zudem ist Case-Modding bei einem HTPC weit weniger „schön anzusehen“ als wie bei einem Midi oder gar Big-Tower, wobei bei einem Big-Tower eh ein ganz andere Maßstab gilt was Case-Modding angeht und dergleichen. Und Case-Modding ist etwas, das ich auf jeden Fall machen will und werde bei meinem PC im Eigenbau.

Big-Tower!

So ein Big-Tower Gehäuse ist schon eine Klasse für sich, das war schon damals so und ist heute immer noch so. Ein Big-Tower ist einfach ein MONSTER in puncto PC Gehäuse und wird es auch immer bleiben, alleine schon wegen der Größe des Gehäuse welche sich aber auch im Gewicht niederschlägt und was letztendlich genau mein Ausschlusskriterium ist.

Denn so ein Big-Tower hat einiges an Gewicht, auch wenn selbiger auf Aluminium gefertigt wurde, so bleiben immer noch einige Kilos an Gewicht. Zwar im Durchschnitt dennoch etwas weniger als bei einem herkömmlichen Gehäuse aus zum Beispiel Stahl, aber das „Mehr an Gewicht“ bei einem Big-Tower bleibt dennoch. Womit solch ein Gehäuse in dieser Größenordnung schon mal komplett wegfällt für meinen Eigenbau.

Midi-Gehäuse, kompakter Formfaktor.

Ein Midi-Tower wird es letztendlich für meinen PC im Eigenbau werden, alleine schon wegen der kompakten Bauform sowie dem geringeren Gewicht im direkten Vergleich zu einem Big-Tower mit seinem massigen Gewicht.

Aluminium als Gehäusematerial kenne ich zwar vom Mac schon, aber für meinen Eigenbau eines PC taugt es für mich nicht. Denn Gehäuse aus Aluminium sind fast doppelt so teuer wie herkömmliche Gehäuse aus zum Beispiel Stahl oder anderen Materialverbindungen. Da ich aber nur begrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung habe und zudem insgesamt nicht mehr als knapp 350€ ausgeben will für den Anfang, passt ein Gehäuse aus Aluminium schon gar nicht in meine Rechnung.

Ausserdem ist der einzigste vernünftige Hersteller in puncto Gehäuse aus Aluminium immer noch Lian-Li und deren Preise sind immer noch recht happig. Der Punkt des Case-Modding ist ausserdem kaum ansprechend umsetzbar bei diesen Gehäusen und von daher fällt Lian-Li als Gehäuseproduzent schon mal weg.

Case-Modding mag ich total!

Ich bleibe bei dem was ich kenne und womit auch noch zuletzt Kontakt hatte, nämlich einem ganz „normalen Gehäuse“ aus Stahl oder anderen Materialvarianten. Mit ein bisschen Case-Modding anbei von Haus aus, welches ich dann mit fortlaufender Betriebsdauer immer weiter an meine Vorstellungen anpassen werde.

Denn mit diesem Case-Modding hatte ich damals schon angefangen als ich noch nicht mal wusste das es Apple gibt oder gar Computer davon. Möglichst viel LED-Licht im Inneren des PC war damals angesagt und ist es zum Teil heute auch noch, weil damals waren LAN-Partys der Hit schlecht hin. Für mich geht es aber nicht mehr um LAN-Partys und auch nicht mehr um eine möglichst spektakuläre Lichterschau in meinem PC, sondern eher um Energieeffizienz sowie ein für mich optisch ansprechendes Case-Modding.

Mit LAN-Partys habe ich nämlich nichts mehr zutun und von daher geht es mir beim Case-Modding nur um den dezenten oder sinnvollen Einsatz, zum Beispiel als logische Innenbeleuchtung die dazu dient damit ich meinem PC und dessen Komponenten beim Arbeiten sozusagen zuschauen kann. Ich will zum Beispiel sehen können wie sich die Lüfter drehen, ob mit oder ohne LED, und zudem den erzeugten Luftstrom hören sowie auch mit den Fingern fühlen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.