PC im Eigenbau und die Auswahl des passenden Gehäuse mit Case-Modding.

Im letzten Beitrag hatte ich ja schon die Überlegungen bezüglich der Auswahl des passenden Formfaktor für das Gehäuse für meinen PC im Eigenbau beschrieben. Mit diesem Beitrag werde ich nun etwas mehr ins Detail gehen, was die Auswahl des passenden Gehäuse für meinen PC im Eigenbau angeht. Denn die Qual der Auswahl steht mir bevor und vielleicht sind ein paar Ratschläge von Anderen dazu ganz hilfreich, wobei die die eigentliche Entscheidung natürlich letztendlich immer noch bei mir liegt. 

Midi als Formfaktor!

Als Formfaktor habe ich mich schon für das Midi-Modell entschieden, mit einer kompakten Bauform und dennoch genügend Möglichkeiten bezüglich des Case-Modding. Auch bietet ein Midi-Gehäuse genügend internen Platz für die Hardware sowie, ganz wichtig, Platz für die internen Festplatten oder andere Speichermedien oder Laufwerke.

Case-Modding ist beim Midi-Gehäuse zudem auch noch in einem für mich sehr ansprechenden Maße möglich, denn die Möglichkeiten sind „fast“ Grenzenlos. Ob nun LED-Lüfter oder „Fenster“ in den Seitenblenden oder dergleichen, das Midi-Gehäuse bietet zumindest für meine Ansprüche und Vorstellungen genügend Platz zum basteln.

Hersteller des PC-Gehäuse.

Hersteller für PC-Gehäuse gab es schon immer viele und daran hat sich auch in den knapp 5-6 Jahren meiner Abwesenheit vom PC nichts geändert. Ein paar Hersteller sind verschwunden, andere fusioniert und mancher neu am Markt hinzugekommen. Somit ist die Auswahl an möglichen Gehäusen für einen PC sehr groß oder besser riesig, was die Wahl nach dem für mich passenden Model nicht grade einfacher macht.

Mir kommt es bei meinem künftigen Midi-Gehäuse auf grob 3 Punkte an, welche meine Wahl bestimmen. Erstens sollte das Gehäuse schon auf den ersten Blick für mich interessant sein, spricht die Optik sollte ansprechend und quasi ins Auge springen. Zweiter Punkt ist das Case-Modding welches das Gehäuse schon mitbringt, was mir auch auf den zweiten und dritten Blick noch gefällt. Drittens wäre da dann noch die Innenausstattung des Gehäuse, welches genügend Platz für die Hardware bieten sollte und zudem auch noch schick gestaltet sein sollte.

Nach diesem groben 3-Punkteplan gestalte ich also meine Suche nach einem passenden Gehäuse für meinen PC im Eigenbau. Bei dieser Suche habe ich nach Monaten des Vergleichen von Modellen sowie dessen Bewertungen und auch Preise letztendlich eine Hand voll von potenziellen PC-Gehäuse gefunden welche in der letzten Auswahl sind.

Die letzte Auswahl!

Eines haben alle Gehäuse allerdings gemeinsam, den Hersteller namens Aerocool. Aus den zig Hunderten möglichen Gehäusen welche ich in örtlichen Ladengeschäften und im Internet gefunden habe wie zum Beispiel bei Alternate oder Amazon oder Caseking und anderen Seiten, blieben letztendlich 3 Gehäuse übrig.

Vorteile und Nachteile…

Alle 3 Gehäuse haben jeweils Vorteile wie auch Nachteile und genau selbige will ich nun für mich persönlich mit diesem und den folgenden Beiträgen herausfinden. Letztendlich obliegt zwar die schlussendliche Entscheidung bei mir, aber mit ein paar Ratschlägen und Meinungen von Anderen welche eventuell auch ausführlicher erklärt sind, gestaltet sich die Entscheidungsfindung vielleicht etwas bessere für mich. 🙂

Wie schon beschrieben folgen noch weitere Beiträge, genauer gesagt insgesamt noch weitere 4 Beiträge zu dieser Thematik. Dabei wird es 1 Beitrag pro Gehäuse geben, so das alle 3 Gehäuse entsprechend „gewürdigt“ werden bei diesem Auswahlverfahren. Nachdem dann alle 3 Gehäuse entsprechend vorgestellt wurden gibt es dann abschliessend noch 1 Beitrag in dem ich noch mal auf die für mich wichtigsten Punkte eingehen werde um dann anschliessend das passenden Gehäuse zu ermitteln.

3 Kommentare

Thomas 30/01/2012 Antworten

Interessante Beitragsreihe, da bin ich echt gespannt. Eines ist eben immer bei den Prioritäten ganz ganz oben… Luft, Luft und nochmal Luft. Leider ist bei vielen Gehäuse oft an Optik gedacht und die Belüftung zieht den Kürzeren.

Stefan 30/01/2012 Antworten

Das freut mich jetzt aber, das wenigsten einem meiner Leser diese neue Beitragsserie interessiert. Wobei diese 4 folgenden Beiträge erst der Anfang sind, weil es steht ja noch die Wahl des Prozessor und ob AMD oder Intel aus. Ebenfalls dann noch Mainboard und Netzteil und dergleichen, halt alles das was zu einem Eigenbau dazugehört. 😀

Bezüglich der Belüftung, da hast du recht, die meisten achten bei der Herstellung mehr auf die Optik als auf die Belüftung und die Führung des Luftstroms im Gehäuse. Von daher kommt für mich auch kein Gehäuse in Frage was nicht Minimum 3 bis 4 Lüfter hat. Ob nun LED-Lüfter oder nicht ist eher zweitrangig, wichtiger ist die Verteilung selbiger.

Schreibe einen Kommentar