MovableType könnte WordPress für MICH ersetzten!

Nachdem ich es nun endlich mal geschafft habe MovableType in Version 5 mit Hilfe von MAMP lokal zu installieren, bin ich extrem begeistert von dieser Software. Zwar hatte ich in der Vergangenheit es schon mal probiert mit der Installation von MovableType mittels MAMP auf dem Mac, war daran aber gescheitert weil ich wohl die Anleitung von MovableType zu Installation nicht richtig gelesen hatte.

Zudem ergaben sich bei beschriebener Installation von MovableType unter MAMP damals einige Probleme, welche ich nicht lösen konnte da ich schlicht weg keinen Bock dazu hatte mich mit der Materie rund um MovableType und dessen Installation zu befassen. 😐 

MovableType gegen WordPress!

MovableType war mal der große Konkurrent für WordPress, zumindest laut den ganzenen Recherchen bezüglich meiner Umstellung auf eine Alternative zu WordPress kam dieser Terminus dabei heraus. Als dann allerdings MovableType zeitweise kostenpflichtig wurde, weil die Firma dahinter namens Six Apart das ganze monetisieren wollte, wandten sich viele Nutzer von MovableType ab und wechselten zu WordPress.

Davon hat sich MovableType bis heute allen Aussagen nach noch nicht wieder erholt, was wohl mit ein Grund dafür ist das WordPress anstatt MovableType als erstes erwähnt wird wenn es um Software zum Bloggen geht. Was äußerst schade ist wie ich finde, denn MovableType funktioniert sehr gut, wenn auch bisher für mich nur lokal unter MAMP auf dem Mac und nicht real auf dem Webserver.

Installation von MovableType nicht ganz so einfach…

Zwar wirbt MovableType damit das die Installation der Software entsprechend einfach sei, wie zum Beispiel bei WordPress, aber so ganz stimmt das dann doch nicht. Weil das Problem bei der Installation von MovableType wurde ganz schnell ersichtlich und nennt sich PERL, womit ich erst mal NIX anfangen konnte.

Denn einfach nur den Ordner von MovableType nachdem entpacken entsprechend im Browser aufrufen sowie das Script zur Installation auszuführen funktioniert zumindest auf Anhieb nicht so einfach wie bei WordPress. Der Ordner für die Installation von MovableType enthält nämlich quasi 2 unterschiedliche Teile, welche somit auch getrennt voneinander in verschiedene Verzeichnisse geschoben werden müssen damit die Installation auf dem eigenen Webspace überhaupt auch funktioniert.

CGI-BIN und SQLite?

Insgesamt wird die Installation von MovableType in 2 Ordner aufgeteilt, wovon Ein Ordner in das normale Verzeichnis namens „htdocs“ und ein anderer Ordner in das Verzeichnis namens „cgi-bin“ abgelegt werden müssen. Erst nachdem diese Aufteilung erledigt wurde sowie die nötigen Schreibrechte für die Ordner gesetzt wurden, funktioniert die Installation, bis zur Auswahl der Datenbank.

Die verwendete Datenbank ist nämlich kein MySql sondern nennt sich Sqlite und damit habe ich bisher NULL ERFAHRUNGEN gemacht. Von daher musst eich also erst mal ein bisschen per Suchmaschinen danach suchen WIE ich denn unter MAMP eine SQLite Datenbank korrekt erstelle, was zugegeben nicht grade einfach war.

Nachdem ich dann endlich auch diesen Schritt geschafft hatte, zeigte sich mir MovableType dann endlich lokal in voller Pracht im Browser. Nun fehlte nur noch der Import der Datensätze aus dem BLOG unter WordPress in das neue System um selbiges dann ausgiebig lokal testen zu können.

Import von WordPres nach MovableType.

Also erstelle ich mittels der Exportfunktion von WordPress dann automatisch eine Datei im XML Format mit allen nötigen Angaben für den Export und lies selbige dann automatisch per Importfunktion von MovableType importieren.

Im ersten Moment war ich allerdings etwas baff und erstaunt obendrein auch noch, weil das angezeigte Fenster für den Import der Datensätze ziemlich schnell voll wurde mit Angaben über den Fortschritt des Import. Rein subjektiv geschätzt dauerte der Import von WordPress zu MovableType rein lokal unter MAMP knapp 5-10Minuten, vielleicht auch weniger denn auf die Uhr habe ich nicht wirklich dabei geschaut.

Da ich das Fenster des Browser in dem der Import der Datensätze von WordPress nach MovableType ablief minimiert hatte, bekam ich die abschliessende Fehlermeldung des Import erst später mit.

Beim Importieren ist ein Fehler aufgetreten: fileparse(): need a valid pathname at /Applications/MAMP/cgi-bin/mt/plugins/WXRImporter/lib/WXRImporter/WXRHandler.pm line 558 at /System/Library/Perl/Extras/5.12/darwin-thread-multi-2level/XML/LibXML/SAX.pm line 80 at /Applications/MAMP/cgi-bin/mt/plugins/WXRImporter/lib/WXRImporter/Import.pm line 121 . Bitte überprüfen Sie Ihre Import-Datei.

Ich bin ein Laie was solche Angaben angeht, ergo werde ich daraus nicht schlau beziehungsweise weiß ich nur das beim Import der Datensätze von WordPress zu MovableType etwas Probleme gemacht hat. Ergo fehlen nun ein paar Datensätze, wie zum Beispiel die letzten paar Beiträge, was aber nicht schlimm ist denn genau dafür habe ich diesen Test vom Import extra LOKAL unter MAMP gemacht.

Nun gilt es für mich herauszufinden worin oder wodurch dieser oben genannte Fehler passiert ist und was ich dafür tun kann das selbiger nicht noch mal passiert, bei einem neuen Versuch des Import der Datensätze. Weil wenn ich dann schlussendlich von WordPress nach MovableType mit meinen Projekten umziehe, sollte solch ein Importfehler definitiv nicht passieren.

Warum den MovableType?

Ich mag es total, wenn sich mir die Funktionsweise einer Sache quasi sofort erschliesst ohne das ich lange darüber nachdenken muss. Okay, die Installation von MovableType war lokal unter MAMP nicht ganz so einfach wie beschrieben oder gar wie bei WordPress, aber der Unterschied zu WordPress ist nun ja eben auch der das MovableType mehr in Richtung CMS geht als WordPress es bisher tut.

Natürlich könnte ich auch Textpattern, oder Habari, oder Drupal oder dergleichen nutzen zur Verwaltung meiner Projekte in meinem Netzwerk. Aber mit Textpattern wurde ich nie so wirklich warm und gleiches gilt für Habari sowie eh für Drupal! Vielleicht wäre S9Y etwas für mich gewesen, wenn das ganze System nur etwas schicker aussehen würde.

Erwarten tue ich von MovableType eigentlich nur ein paar Punkte,

  • alles fix und sauber importiert werden kann.
  • die Linkstruktur beibehalten wird.
  • das die notwendigsten Funktionen enthalten sind.
  • Deutsch als Systemsprache verfügbar ist.
  • Einstellungen und Optionen selbsterklärend sind.

Alles andere ergibt sich dann von selbst und ich werde eh sehen, was machbar ist mit MovableType im realen Betrieb und was nicht! Sollte es sich dennoch so verhalten, das auch nach mehreren Monaten kein angenehmere Besserung eintritt im Bezug auf die Bedienbarkeit für mich bei MovableType, dann suche ich halt nach einer anderen Software zum betreiben und verwalten meiner Blogprojekte. 😉

5 Gedanken zu „MovableType könnte WordPress für MICH ersetzten!“

    1. Ja gespannt in der Hinsicht bin ich auch, grade weil ich MovableType wenn dann eh nur für was komplett neues verwenden werde. Weil das konvertieren meiner bisherigen Webprojekte ist mir zu arg. 😐

  1. Soweit ich weiß – allerdings auch nur aus verschiedenen Internet-Quellen – wurde WordPress überhaupt erst angefragen, weil/als MT kostenpflichtig wurde.
    Mittlerweile ist es für private Blogger in der Pro-Version kostenlos, nur für Firmen kostenpflichtig.

    1. Dieser Satz von dir ist verwirrend…

      …wurde WordPress überhaupt erst angefragen, weil/als MT kostenpflichtig wurde.

      Bisher bin ich noch nicht so richtig mit Movabletype warm geworden, alleine schon was dessen Installation angeht wurde mir ganz anders. 😕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.