Wenn Du nicht arbeiten kannst, ist natürlich immer das Werkzeug daran schuld.

Wenn ich mal wieder nicht so recht schreiben, beziehungsweise Bloggen kann, dann liegt das Problem doch definitiv im Werkzeug begründet. Tja, wenn es doch nur so einfach wäre, aber diese Aussage ist lediglich eine schnöde Selbstlüge um die eigene Unfähigkeit geschickt zu kaschieren und gar besser darzustellen. 😉

Mir juckt es zwar in den Fingern aber so recht auf die Reihe, in form von ein paar gescheiten Zeilen im Blog, bekomme ich es selten hin mit dem Schreiben. Solche trüben Momente oder gar Tage habe ich mitunter WOCHENLANG und kann fast nichts dagegen tun, ausser das Bloggen immer mal wieder in kleinen Ansätzen zu probieren. 

Das Werkzeug ist halt schuld.

Die einfachste Ausrede für die temporäre Unfähigkeit zu Bloggen wäre dann zu behaupten das es eh mal wieder am Design und sowie so eh an WordPress als Ganzes liegt, das ich nichts an vernünftigen Worten in eine Zeile auf die virtuelle Reihe bekomme. Doch wie oben schon beschrieben, wäre das nur eine plumpe Lüge.

WordPress hat an meiner temporären Unfähigkeit nicht schreiben zu können keinerlei Schuld und auch das Design eigentlich nicht. Eigentlich nicht, weil es mir doch manchmal helfen kann wenn ich das Design kurzerhand auswechsle oder daran herumbastle um wieder etwas mehr Freude am Bloggen zu bekommen.

Meistens ist es nur ein kleiner Stupser, welcher mir dann die Lust und Muse am Bloggen wieder zurück bringt. Sei es das auswechseln des Design oder das basteln an selbigen, irgendetwas in der Richtung reicht meistens schon aus.

Selbst zur Besserung aktiv beitragen.

Ich selbst kann zudem auch eine Menge zur Besserung meiner Muse bezüglich des Bloggen mit beitragen, indem ich zum Beispiel mir gute Musik auf die Ohren gebe. Vorzugsweise natürlich Trance & Progressive und bei ganz schlimmer Schreibblockade dann erst sowas wie Club oder Hardstyle. Wenn das alles nicht reicht, dann gibt es als letztes Mittel nur noch SCHRANZE oder Gabba auf die Ohren.

16 Gedanken zu „Wenn Du nicht arbeiten kannst, ist natürlich immer das Werkzeug daran schuld.“

  1. Oha, die Art von Mukke würde Schmerzen in meinen Ohren bedeuten. ^^
    Hast aber recht, man gibt immer zu schnell anderen die Schuld. Bei mir muss aber das Design stimmen, sonst habe ich keine Lust zu schreiben. Vor allem aber muss es unkompliziert sein. Ich mag keine custom Fields und auch kein anderes Gedöns, was man erst umständlich einstellen muss.
    Text schreiben, Bild einstellen und fertig muss es sein. Leider gibts im Zusammenhang mit gutem Design UND Benutzerfreundlichkeit eine klaffende Lücke, die zZ. wohl kein Themeersteller der Welt schließen kann.

    1. Da gibt es doch bestimmt auch was von Rationpha… ähm Elmastduio dafür oder? 😆

      Ein passendes Design ist auch für mich wichtig und auch wenn ich es ungern schreibe, aber die Designs von Elmastudio sind schick und schlicht sowie Funktional, genau das was 99% aller restlicher Design scheinbar nicht hinbekommen.

      1. Joa, schau dich mal bei Themeforrest um. Angriff der Clonekrieger sag ich nur. Scheinbar denken die meisten Themeentwickler nur von 12 bis Mittag, sonst würde ihnen eventuell mal in den Sinn kommen, dass die meisten von deren bescheuerten Themes für die breite Masse an Bloggern einfach nichts sind.
        Hauptsache mit dem Strom schwimmen, Hirn ausschalten und nur die Knatze im Sinn. Sehr visionär das Ganze.

      2. Wie wahr, wie wahr.

        Joa, schau dich mal bei Themeforrest um. Angriff der Clonekrieger sag ich nur. Scheinbar denken die meisten Themeentwickler nur von 12 bis Mittag

        Das meiste davon ist doch eh Ami-Zeug, wobei manches DE-Framework auch da gut mit reinpassen würde.

    1. Na mit den moderaten Preisen kann man leicht jeden Ami ködern. Wahrscheinlich machen die Typen von Themeforest noch mehr, pro Monat als der im ganzen Jahr.

  2. Ich finde, dass sich die allermeisten zuwenig Gedanken über das Aussehen machen. NAchdenken tun wohl eh die allerwenigsten, wenn ich da spontan an Äppel denke. Einer machts vor, findet es endgeil und die anderen Lemminge springen aus 10m mit in die Scheiße. 😀
    Manchmal ist es echt anstrengend, wenn man noch in der Lage ist selbst zu denken. 🙂

    1. Selbst denken tut zwar nicht weh, aber selbst denken oder nachdenken kostet Zeit und zudem heißt das auch sich eine eigene Meinung zu bilden. Das wiederum „kostet“ noch mehr zeit, weil die nötigen Informationen dafür erst mal zusammengetragen und anschliessend ausgewertet werden müssen.

      Faulheit oder die Naivität zu glauben, das Andere schon wissen was für einen Selbst gut und richtig, das trifft es eher.

      1. Ich nehme nochmal das Thema Pixelpost.
        Wer sich mal ein wenig für Fotoblogs interessiert hat, der kam an Pixelpost nicht vorbei. Sehr viele Fotografen hatten das damals (bis vor 2 Jahren ca.) als Blogsoftware, weil es einfach simpel und schlicht war und alle Features waren auf einen Fotoblog ausgerichtet.
        Nun ist das Projekt tot, weil da nur wenige Entwickler dran beteiligt waren und fast alle keine Zeit mehr, andere Prioritäten, keine Lust, whatever haben. Ansich ja nicht so schlimm, wenn sich die abertausenden von Themeentwicklern für WordPress Themes mal der Problematik angenommen hätten, dass es nichts Vergleichbares für WP gibt. Ein Theme, welches ähnlich Pixelpost funktioniert, wäre der Renner unter Fotografen, wenn sich das rumsprechen würde.
        Kommt aber wohl keiner auf die Idee und so werden weiterhin munter aufgeblasene Magazine-, Portfolio-, Wasweißich-Themes geklont.
        Das es ja anders geht, zeigt Elmastudio. Die erstellen Themes, die außerhalb des üblich verdächtigen Scheißndreck Theme Universums sind. Schlicht, simpel und (fast alle) gut anzusehen. Nur einen Fotoblog haben die noch nicht gebracht. Möchte aber auch nicht drauf warten, dass sie das eventuell mal tun. Also ist man auf sich selbst angewiesen.

      2. Das Problem mit WordPress und dessen Themes ist halt, das die Entwicklung im Moment scheinbar dahin geht, das alle „möglichen Optionen“ eben auch als solche in form eines ePanel in das Theme gepackt werden.

        Faulheit und Naivität der Nutzer unterstützen, so nenne ich das!

        Irgendwo in den unendlichen Weiten des Internet gibt es bestimmt einen oder mehrere Design, Coder, Entwickler die ähnlich wie Elmastudio das ganze sehen. Nur diese Perlen zu finden, das ist dass Problem.

  3. […] Irgendwo in den unendlichen Weiten des Internet gibt es bestimmt einen oder mehrere Design, Coder, Entwickler die ähnlich wie Elmastudio das ganze sehen. Nur diese Perlen zu finden, das ist dass Problem.

    So siehts aus. Ich google da mittlerweile auch nimmer, da die ersten tausend Artikel immer die gleichen sind. „best 927 free wp themes“ oder „the greatest amazing, incredible 5487 wp premium themes“ und es sind am Ende immer dieselben Verdächtigen mit denselben Themes, die man schon anderweitig millionenfach gesehen hat.

    Dieses hier wäre übrigens ein Fotoblog Theme, welches nah an Pixelpost rankommt.
    http://www.web2feel.com/photoblog/
    Eine angepasste Version ist zB. hier zu sehen. http://foto.schonhose.nl/
    Mich stört aber daran, dass man die Fotos für den Slider separat anlegen muss und man diese nicht direkt kommentieren kann. Um das zu tun, muss man extra einen Blogbeitrag anlegen. Blöd gelöst. Außerdem fehlen mir wichtige Sachen, wie Exif Daten zB.
    Meine Kenntnisse in PHP sind auch nicht so gut, sodass ich da auch nichts anpassen könnte ohne stundenlange Google Sessions und Wutanfälle.

    1. Ich hatte da mal was gesehen, nur weiß ich zum einen nicht mehr wie es hieß oder von wem es war. Auf jeden Fall hatte der Typ es so gemacht, Bilder in WordPress hochladen und dann zieht sich ein Slider den man konfigurieren kann, diese Bilder einfach aus der gesamte Mediathek raus. Oder andere Option war, extra Galerien erzeugen mit Hilfe von „leeren Beiträgen“ und dann dessen Galerien in den Slider einbinden.

      Problem an der Sache mit dem FotoBlog und WordPress ist eben, das WordPress primär den Fokus auf das Bloggen anstatt auf reine Fotoverwaltung hat. Im Grunde geht bei WordPress nichts ohne das du mindestens 1 Post machst und darin eine Galerie erzeugt woraus dann die Bilder gelesen werden können mittels einer Abfrage. 😐

      1. Ist das echt so? Ich mag diesen Galleriescheiß überhaupt nicht. Muss doch irgendwie gehen, dass der Slider die Bilder aus der ganzen Mediathek bzw. aus den vorhandenen Blogbeiträgen ziehen kann. Zur Not scheiß ich auch auf einen Slider. Braucht doch eh kein Mensch.
        Ich hab übrigens noch irgendwo einen Flash Slider rumfliegen, bei dem man noch alle Bilder per Hand eintagen muss. ^^
        Eine andere Idee wäre vielleicht, dass man auf der Hauptseite nur ein Archiv mit einer Bildervorschau und zusätzlichen Infos ohne sonstigen Schnickschnack anzeigen lässt. Auf Klick landet man dann im passenden Beitrag.

      2. Soweit mir bekannt ist, funktioniert das durchaus das per Funktionsabfrage lediglich nur die gesamte Mediathek ausgelesen bzw. ausgegeben wird.

        Nur wie genau das im Detail funktioniert, das weiß ich nicht, weil ich mich damit nie beschäftigt habe. Zumal einfach nur Fotos ohne irgendwas an Text oder gar eine Überschrift dazu, das funktioniert bei mir gar nicht, nicht am im Ansatz. 😉

      3. Naja, mit Textmeinte ich ja auch keine Romane. Halt nur Infos darüber, wo man es aufgenommen hat und warum. Zuviel Text versaut den Eindruck.
        Exif Daten sind aber für mich sehr wichtig, da man so mal schnell nachschauen kann, mit welchen Einstellungen die Bilder gemacht wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.