Mein neuer PC im Eigenbau!

Eigentlich hatte ich ja vor gehabt vom Start der Idee zu meinem PC im Eigenbau bis hin zu dessen Fertigstellung ausführlich zu berichten. Zwar liegen noch ein paar Beiträge dazu als unfertige Beiträge in der Entwurfsvorlage intern im Blog, aber so richtig Muse diese Beiträge fertig zu schreiben habe ich aktuell irgendwie nicht so. Von daher mach ich erst mal mit dem weiter wozu ich aktuell die Muse habe, das fertige Endergebnis vom PC im Eigenbau zu präsentieren.

So sieht mein neuer PC welchen ich komplett in Eigenregie aufgebaut habe nun final aus und läuft bisher richtig gut, seit dem 25.05.2012 um genau zu sein schon. Denn ich wollte erst mal schauen wie sich der neue PC so im alltäglichen Gebrauch so macht nach ein paar Wochen und jetzt schon Monaten, bevor ich was darüber schreibe. 😉

Spiele PC für 400 Euro!

Insgesamt habe ich für den kompletten PC in etwa 370€ bis 400€ ausgegeben und kann trotzdem anspruchsvollere Spiele damit spielen. Die Beta zu Guild Wars 2 als Beispiel habe ich mit dem PC in mittlerer Qualität schon gespielt, gleiches gilt für StarCraft2 oder auch Diablo 3 und andere aktuelle Spiele.

Beim neuen Gehäuse des PC waren schon 2 Lüfter mit dabei, welche mit roten LED beleuchtet sind und bisher einen sehr anständigen bis guten Luftdurchsatz erbringen. Auch unter Volllast wenn der boxed CPU-Kühler beziehungsweise dessen Lüfter voll aufdreht liefern die 2 LED-Lüfter bisher genügend frische Zuluft wie Abluft für das gesamte System. Der sprichwörtliche Flaschenhals ist bisher jener Boxed CPU-Kühler welcher unter Volllast ziemlich laut wird, da selbiger nur 80mm groß ist und von daher nur eben so passende Kühlleistung erreicht.

Kühlung aufrüsten für kleines Geld.

Allerdings wird der Boxed CPU-Kühler demnächst durch einen Scythe Grand Kama Cross Rev.B ausgetauscht, welcher zudem ein TOP-FLOW Kühler ist und somit dann auch zusätzlich mein Mainboard entsprechend mitkühlen wird. Zusätzlich dazu werden noch 2 weitere Sharkoon SILENT EAGLE 1000 120MM Gehäuse Lüfter eingebaut, welche dann ebenfalls über die Lüftersteuerung betrieben werden.

Aktuell kommt der Boxed CPU-Kühler des AMD A8-3870K unter voller Last so in etwa auf 55 Grad bis spitze bisher 61 Grad! Im normalen Betrieb so mit Schreiben, bisschen im Internet stöbern oder Videos schauen kommen meist nicht mehr als 35 Grad bis 48 Grad dabei zusammen, was durchaus akzeptabel wäre wenn ich nicht eher kühlere Temperaturen bei meinem PC bevorzugen würde.

Mit dem neuen Scythe Grand Kama Cross Rev.B werden dann keine 60 Grad mehr als Spitzenwert erreicht, sowie höchstens knapp 50 Grad, aber wohl eher drunter. Denn auch wenn gleich der AMD A8-3870K weit mehr als 70 Grad verträgt, so bevorzuge ich eher kühlere Temperaturen für die CPU sowie dessen GPU!

CPU und GPU in einem.

Zum einen ist der AMD A8 3870K ein Quad-Core Prozessor mit 3.0 GHz und zum anderen eine CPU mit integrierter GPU ergo Grafikkarte namens Radeon HD6550D! Das gesamte Paket aus CPU und GPU in einem Prozessor für rund 100€ war das Argument für mich warum ich AMD anstatt Intel letztendlich gekauft habe, zusammen mit den ganzen Berichten und Videos über die Leistungsfähigkeit des A8-3870K!

Der dazu passende DDR3 RAM von GEIL mit 1600 MHz an Taktrate bringen der GPU dann noch mal ein dickes Plus an Leistung, rein durch den Arbeitsspeicher. Würde ich allerdings RAM mit 1866 MHz einbauen, würde das nochmals eine Steigerung von 35% der Grafikleistung bedeuten. Im Dual-Mode mit einer dedizierten Radeon 6000er oder 7000er Grafikkarte beträgt die Steigerung sogar 150% bis 200% was die Grafik angeht.

Budget PC!

Nachfolgend nun noch ein paar Bilder von meinem PC im Eigenbau sowie eine komplette Auflistung aller verbauten Komponenten des PC. Preise gibt es allerdings nicht mit dabei, denn zum einen habe ich bei verschiedenen Anbietern gekauft sowie zum anderen ändern sich die Preise beständig.

  • Aerocool Rs-9 Devil Red Edition Midi Tower PC-Gehäuse ATX schwarz
  • Asrock A75M-HVS Mainboard Sockel FM1 (mATX AMD A75, 2x DDR3 Speicher, 4x USB 3.0)
  • GEIL Enhance Corsa Series Dual Channel Arbeitspeicher 8GB (1600MHz, 240-polig, 2x 4GB, CL9) DIMM DDR3-RAM Kit
  • TP-Link TL-WN851ND W-LAN PCI Adapter 300 MBit
  • AMD A8 3870 Prozessor (3GHz, 4MB Cache, Sockel FM1, 100 Watt)
  • Western Digital Caviar Blue WD2500AAKX 250GB interne Festplatte (8,9 cm (3,5 Zoll), 7200rpm, SATA 6 Gb/s, 16MB Cache)
  • Samsung SH-222BB/BEBE interner DVD 22x Brenner ohne Software schwarz
  • be quiet! Pure Power BQT L7 350W ATX23
  • MS Windows 7 Home Premium 64bit SP1 DE
  • DeLOCK Kabel SATA II -> SATA II 0,30m

Wenn ich zukünftig mal mehr Grafikleistung brauchen sollte, dann kann ich entweder RAM mit 1866 MHz einbauen oder eine dedizierte Grafikkarte oder beides zusammen. Eben mit Wenig für den Anfang dennoch Viel erreichen, das war mein Ziel mit diesem PC System welches auch gerne als Budget PC bezeichnet wird. 😉

7 Gedanken zu „Mein neuer PC im Eigenbau!“

  1. Sieht doch gut aus! 🙂
    Meinen PC hab ich auch grad abgegradet.. hab bisschen mehr als du investiert (~700€), aber ist schon ne neue ivy bridge cpu geworden – da hat mich vor allem der verbrauch davon überzeugt (77 Watt oder etwas in die richtung – was verglichen mit den 130 Watt von vergleichbaren sandy bridge dingern schon sehr genial ist).
    Dazu noch nen passendes Board, 16 GB Ram (weil sie grad so günstig sind) und ne 120GB SSD, die abgeht, wie ne Rakete. 😀
    Bin bisher sehr zufrieden damit, die alte 2GB Radeon tuts ja auch noch nen Weilchen.. 😉

    1. Jo die neuen Ivy Bridge CPU’s sind schon klasse, aber nichts für mich da ich AMD bevorzuge. Ich schätze mal, das ohne integrierte GPU meine CPU auch weniger als 100Watt Verbrauch hätte. 😉

      16GB RAM werde ich auch irgendwann mal haben, aber dann nur welchen mit 1866 MHz an Taktrate. Damit die interne GPU noch mal einen richtigen Schub an Leistung bekommt. 🙂

      So eine SSD ist eine feine Sache, aber bisher für meinen Geschmack noch zu teuer. Und da mich beim starten von Windows sowie sonstigen Anwendungen die Geschwindigkeit nicht wirklich stört, brauche ich eben NOCH keine SSD!

      Irgendwann so in 2-3 Jahren ist eine SSD dann mal was für mich, sofern selbige bis dahin zu vernünftigen Preisen zu bekommen sind. 🙂

  2. Sieht gut aus und ist noch viel Platz drin. Ne dicke Lüftung wird übrigens überbewertet. Bei mir steckt ne Sandybridge CPU mit boxed Kühler, Radeon 6870, 12GB RAM und Kleinkram in einem Winztower mit null Lüftern. Bisher nicht einmal Probleme gehabt und wir wohnen unterm Dach.
    SSD ist in der Tat nett, aber hatte ich bisher nicht und ich lebe noch, also brauche ich es wohl auch in Zukunft nicht. Nicht von Marketing und Werbung blenden lassen. 😀

    1. SSDs sorgen wirklich für nen enormen Geschwindigkeitsschub.. mein Rechner-Setup davon war ohne SSD und das lang notwendige Neu-Aufsetzen hab ich bis zum Kauf der neuen Komponenten aufgeschoben – aber ich kann garantieren, dass das nicht nur Marketing ist.

      Ich habs bisher – auch bei nem komplett neu aufgesetzen System ohne SSD noch nie erlebt, dass die Animation vom Windows-Logo quasi „unterbrochen“ wird durch den Login-Screen. Jetzt ist das Standard..

      Ne andere Sache, die mich echt vom Hocker gehauen hat, war die Installation von meinem geliebten Halo 1 PC – nicht von DVD sondern von ner Setup-Datei, die lokal auf der SSD lag (Ich bevorzuge die englische Version des Spieles, hab auf DVD nur die deutsche, wobei der Key für alle Versionen funktionier). Nicht mal 10 Sekunden. 😀

      1. Joa, SSD ist echt ne Rakete, da sag ich ja nichts gegen.
        Mir gings da eher um dicke 80mm Rotoren und 120mm Turbinen, die meist als must have angepriesen werden. Genau wie 5679 Watt Netzteile oÄ.

        Mir kommts aber auf die paar Sekunden, die Windows oder ein Programm schneller startet echt nicht an. Die eingesparte Zeit vertrödelt man woanders eh doppelt. ^^

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.