Android Nutzer, suche ich für was neues!

Im vorherigen Beitrag namens Android Nutzer? hatte ich ja bereits schon eine Suchanfrage erstellt, da ich eben jene Nutzer von Android suchte. Mit diesem Beitrag nun gibt es die passende Auflösung zu jener vorherigen Suche nach potenziellen Android Nutzern. 😉 

Ich plane ein neues Blogprojekt mit dem Oberthema namens Android, von der Idee hatte bisher der Christian als Co-Autor von YATTER nur Kenntnis. Nun mit diesem Beitrag will ich den nächsten, für mich logischen, Schritt in der Entstehung um dieses neue Blogprojekt einleiten und alle potenziellen NutzerInnen welche sich bisher dazu gemeldet haben mit einbeziehen.

ANDROID NUTZER/INNEN!

Dieses neue Projekt soll KEIN weiterer Tech-Blog zu Android werden oder gar irgendwie in diese Richtung gehen, sondern vielmehr um das jeweilige Nutzerverhalten bezüglich Android handeln. Denn ab dem Start des neuen Blogprojekt sollen schon 2 oder 3 Co-AutorenInnen mit dabei sein und speziell über ihr eigenes Nutzerverhalten bezüglich ihrer eigenen Android-Geräte berichten.

Deswegen war der Titel des ursprünglichen Beitrag auch „Android Nutzer?„, weil ich eben nach jenen Android-NutzerInnen suchte und selbiges beständig weiter tue. Denn ich möchte dieses mal dies neue Blogprojekt in einem für mich ganz neuen Rahmen starten, nämlich als ein Blogprojekt mit mehreren Co-AutorInnen von Start an dabei.

WAS genau wird denn erwartet von mir?

Eine richtige Erwartung habe ich erst mal überhaupt nicht, weil ich generell keinerlei Erwartungshaltung bezüglich irgendwas habe. Wenn du schon mal gebloggt hast und sogar einen eigenen Blog hast, ist das auch gut und selbst wenn nicht, ist das auch nicht schlimm für mich. 🙂

Denn das was mich an dir als Co-Autor interessiert ist dein Schreibstil im direkten Zusammenhang mit dem Thema des Blogprojekt. Eben jenen Schreibstil von dir finde ich ergo nur dann raus, wenn du mal ein paar Beiträge zum besten gibst. Darüber hinaus bevorzuge ich noch etwas Textformatierung, also KEINEN BLOCKTEXT und normal verständliche Schreibweise.

Wie viele Beiträge und wie oft soll’s denn sein?

Da das regelmässige schreiben für mich selbst auch so eine ganz spezielle Sache ist, bei der ich mal mehr und mal weniger hinbekomme, stelle ich diese Anforderung erst gar nicht an DICH als potenziellen Co-Autor. Weil etwas das ich selbst nicht im Stande bin zu leisten, das verlange ich auch von niemand anderen.

1 Beitrag pro Woche ist mein eigener Ansatzpunkt und wenn mir selbst das mal zu viel sein oder werden sollte, dann versuche ich eben Minimum 2 Beiträge pro Monat daraus zu machen. Wobei 4 Beiträge pro Monat schon eine gute Nummer sind, weil das auch etwas Gewohnheit und Routine mit reinbringt. 🙂

Ausführlich oder Prägnant.

Ausführlich oder Prägnant, also ob lang oder kurz geschrieben wird bleibt im Endeffekt dir überlassen. Wobei meiner Erfahrung nach ein Beitrag mit etwa 300 bis 500 Wörtern einerseits gut zu lesen ist und zum anderen genügend Inhalt von Interesse für den Leser bieten kann. Jene längeren Beiträge bis etwa 800 oder 1000 Wörter können zwar jede Menge an interessanten Informationen zu etwas fassen, aber darüber hinaus sind selbige Beiträge eben auch sehr mächtige Kost für die LeserInnen.

Ein passender Mix aus ausführlichen sowie prägnanten Beiträgen ist demnach am besten, sowohl für einen selbst als Autor sowie auch für den/die potenziellen LeserInnen. Sofern du bei dem Blogprojekt mitmachen willst, wirst du mit der Zeit ein Gespür für die passende Mischung bekommen. 😀

Was springt für mich dabei raus?

Als mögliche Entlohnung dafür das DU bei dem Blogprojekt als Co-AutorInn mitmachst, indem du eben jene Beiträge zu deinem eigenen Nutzerverhalten bezüglich Android schreibst, kann ich bisher nur Ruhm und Ehre bezüglich des Bloggen anbieten. Denn ich bin weder ein Verlag noch ein Magazin oder sonst was, sondern Starte sowie betreibe das neue Blogprojekt rein aus Spass an der Sache.

Aber du nutzt doch auch ein bisschen Werbung.

Ja ich nutze etwas Werbung für meine Blogprojekte, welche aber bisher lediglich für die Hosting-Kosten bei Uberspace.de sowie zum Beispiel dem Kauf von Kostenpflichtigen Themes oder Plugins verwendet werden. Auch spende ich ab und an mal was für Organisationen wie zum Beispiel ein mal Jährlich für die Wikipedia, aber das mal nur dazu so am Rande. 🙂

Sollte sich das Blogprojekt dahingehend entwickeln, das mit wohl überlegter Platzierung von Werbung auf dem Blogprojekt ein mal mehr drin sein wird an Einnahmen, dann bin ich durchaus bereit dazu selbige Einnahmen entsprechend unter allen Beteiligten fair aufzuteilen. In etwa so, die Einnahmen des Blogprojekt geteilt durch die Anzahl der Co-Autoren oder auch ganz anders zum Beispiel nach veröffentlichen Beiträgen oder dergleichen.

Mir geht es bei dem Blogprojekt, wie auch bei allen bisherigen Blogprojekten von mir, nicht um das Geld verdienen. Spass an der Sache, das ist mein Antrieb bei allen meinen Blogprojekten und sonstigen Projekten. Erst danach kommt der Finanzielle Aspekt zum tragen sofern selbiger die Mühe überhaupt wert ist. 😉

Wenn Du nun mitmachen willst…

Wenn du nun bei diesem neuen Blogprojekt von mir mitmachen willst, dann melde dich diesbezüglich mal ganz einfach dazu in den Kommentaren. Je nachdem wie viele sich als mögliche Co-AutorenInnen für das neue Blogprojekt melden, ändert sich dann auch jeweils das weitere Vorgehen.

10 Gedanken zu „Android Nutzer, suche ich für was neues!“

  1. Wie du weißt, hab ich zwar nen Android, wüsste aber nicht was ich drüber schreiben soll. Klar hab ich am Anfang selber auf meinem blog dazu etwas verfasst. Aber soviel neues gibt es auch nicht – wie ich finden.

    Ich könnte gerne mich hiermit anmelden, aber wie gesagt wüsste grad nicht was ich schreiben sollte 😉

    1. Ein erster Kandidat traut sich, finde ich gut! 😀

      Nun ich habe im Beitrag nicht direkt beschrieben im Detail was genau du als Co-Autor schreiben sollst, denn das hat einen Grund. 😉

      Wie du schon selbst passender Weise bemerkt hast:

      Klar hab ich am Anfang selber auf meinem blog dazu etwas verfasst. Aber soviel neues gibt es auch nicht – wie ich finden.

      Genau da werde ich dann ansetzten und neben eigenen Beiträgen auch mittels Interner-Vorlagen als Hilfe dann passend zur Seite stehen. Ergo werde ich also etwas an Anleitung mit dabei geben, für jeden der eben wie du nicht recht wüsste was er genau schreiben sollte. 🙂

  2. So regelmäßig wäre das für mich auch schwierig – eher ein Gastbeitrag oder so (wobei auch da wüsste ich erstmal nicht wirklich was schreiben – ich hab nicht mal auf meinen irgendwas zu geschriebn 😉 ).

    Denn eigentlich nutze ich nur wenige Sachen: das e-mail-Programm und ein oder zwei Spiele – achja – und beim E-Book-Reader dann vielleicht noch eine entsprechende App (wobei ich hier im Moment dazu tendiere ihn nicht zu rooten, bisher kann ich alles was ich will auch ohne machen – der Sony PRS-T1 läuft ja auf Android, nur dass man ohne Rooten nicht direkt drauf zugreifen kann).

    Wenn es gezielte Fragestellungen oder Testanregungen gibt, würde ich die schon machen – bin ja diesbezüglich eh ein „Spielkind“.

    1. Wie schon im Beitrag selbst beschrieben ist das mit der Regelmässigkeit eher eine Auslegungssache. 😉

      Ich findes das persönlich sehr erfrischend, das bisher jeder der einen Kommentar hierzu abgegeben hat zwar durchaus bereit ist dabei irgendwie mitzumachen aber im Endeffekt keinen genauen persönlichen Plan dazu hat. 🙂

      Also von daher, keine Sorgen dahingehend, da werde ich schon genügend „Angebote“ in form von internen Vorlagen anbieten bezüglich potenzieller Themen worüber du dann schreiben kannst sofern du halt dazu auch die Lust hast. 😉

      Wenn jemand mehr schreiben will, kann Der oder Die das auch tun, müssen hingegen tut keiner! 😀

  3. Ich werde gerade gezwungen das hier zu schreiben… 😀

    Nein, natürlich nicht. Aber die liebe Ilana hat da jetzt halt mein Ego angestoßen und das will jetzt. Obwohl der Rest noch nicht so ganz überzeugt ist. 😉

    Ich habe ein wenig Angst, dass mir das zu viel Stress werden könnte, zumal sich bei mir demnächst einiges tut und ich das grad nicht einschätzen kann.
    Da mein Android mir allerdings gerade an der Hand festwächst wäre das anderseits definitiv mal was interessantes Neues. Ich habe das Schätzchen auch grad mal 1 Woche in Benutzung, hätte da also ziemlich frische Ansichten.

    Ich könnte jedenfalls eine Menge über Vorfreude, Erwartung, Reizüberflutung/Verwirrung und Spielsüchtelei schreiben. Technisch habe ich allerdings keinerlei Ahnung. *g*

    Bezüglich Vorgaben würde ich mich allerdings schwer tun. Ein klein wenig bin ich auch noch verwirrt wie genau du dir das jetzt alles vorstellst 🙂

    Aber sofern ich keinen Knebelvertrag bis ans Lebensende unterschreiben muss, wäre ich wohl interessiert 😉

    Svü

    1. Hallo Svü und sei willkommen. 🙂

      Also erst mal bin ich sehr überrascht im positiven Sinne was deinen Kommentar als Ganzes angeht. Denn Erstens lese ich solche Art von Kommentare auf meinem Blog recht selten und Zweitens ist selbiger so schön erfrischend und unbedarft gleichermaßen das ich liebend gern mehr davon haben will. 🙂

      Was deine Angst angeht bezüglich des möglich aufkommenden Stress, dazu kann ich nur sagen, das du selbst bestimmt WAS und WIE VIEL du schreibst. Somit wärst du selbst die einzige Person die dir dann selbst den Stress macht. 😉

      Frische Ansichten bezüglich Android sind auch gut, nehme ich auch gerne und dankend mit. 😀

      Technisch von Android oder deinem Smartphone wirklich Ahnung haben brauchst auch nicht, zumindest was dieses bisher immer noch so ominöses neue Blogprojekt angeht. :mrgreen:

      Vorgaben gibt es nicht wirklich bei dem Blogprojekt, sondern nur Vorlagen, welche es dir und anderen etwas einfacher machen soll was das schreiben angeht.

      Unterschrieben wird eh nichts, alles auf freiwilliger Basis und sonst nichts. 😉

  4. Werde mich dann mal an den nächsten und somit auch abschliessenden Beitrag zu dem neuen Blogprojekt machen.

    Wer noch WEN kennt oder meint das selbiger vielleicht interesse daran hätte bei dem neuen Blogprojekt mitzumachen, immer nur her damit. Allerdings wäre es dann gut, wenn gleich auf den anfänglichen sowie folgenden Beitrag verwiesen wird. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.