Meine ganz persönliche Abkehr von Apple, weil 95 Grad beim Mac mini sind mir zu viel!

Meine ganz persönliche Abkehr von Apple, ein erster vager Ansatzpunkt war der erste Beitrag zu einer ganzen Reihe nachfolgender Beiträge zu meiner Abkehr von Apple. Und dieser Beitrag wird auf einen weiteren Punkt bezüglich dessen eingehen, nämlich dem letzten Mac mini aus dem Jahr 2011! Diese kleine Box aus gebürsteten Aluminium hat nicht nur jede Menge scharfe Kanten sondern ist darüber hinaus auch ein ganz heißes Stück was die Hitzeentwicklung angeht. 

Heiß, heißer, Mac mini mit 95 Grad!

95 Grad an Temperatur was die CPU des Mac mini angeht sind dabei keine Seltenheit, ganz gleich ob Sommer oder Winter oder sonst eine Jahreszeit. Allerdings ist das im Sommer dann so arg, das ich dass Gehäuse des Mac mini welches komplett aus Aluminium besteht nur bedingt und dann auch nur sehr kurz anfassen kann weil selbiges so scheissen heiß ist das ich mir beinahe die Finger daran verbrenne.

Ohne das ich irgendwas am Mac mini gebastelt habe in puncto Lüftersteuerung oder dergleichen, dreht der interne einzige Lüfter des Mac mini regelmässig auf seine Maximal 5500 Umdrehungen hoch wenn ich auf YouTube dann Videos in 720p oder 1080p anschaue und eventuell im Hintergrund noch welche vorladen. Von wegen flüsterleise und ein kleines Kraftpaket, nur wenn nicht mehr als ein bisschen drauf geschrieben wird und lokale Filme anschaut werden.

Vielleicht schneller aber bestimmt heißer. 

Bis zu 2x schnellerer Prozessor und Grafik hat der Mac mini nur in der Werbung und auf dem Papier, denn in meiner täglichen Realität sieht das alles ganz anders aus. Denn nur so lange der Mac mini bei der Temperatur des Prozessor unterhalb von 50-70 Grad bleibt funktioniert alles auch schön flüssig und bis zu 2x schneller. Allerdings dreht der interne mini Lüfter auch erst ab knapp 70 Grad höher als 3500 Umdrehungen, was dann auch viel zu spät ist um die kommenden 28 Grad mehr passend abzufangen.

Spitzenwert war bisher 98 Grad bei der Temperatur des Prozessor meines Mac mini und dann wurde auch schon merklich alles sehr arg langsam, trotz des internen mini Lüfter der dann fast 10 Minuten oder länger beständig auf seinen Maximalen 5500 Umdrehungen dreht. Vernünftig arbeiten ist dann nicht mehr, weil alles dann nur noch ruckelt und zuckt und selbst Videos in 480p derbe Aussetzer haben.

Intel, teuerer und heißer.

Auch wenn gleich der Intel Core i5 mit 2.5 Ghz noch ein paar Grad mehr verträgt laut Hersteller, die Leistung geht bei Temperaturen jenseits der 85 Grad doch merklich in den sprichwörtlichen Keller bei meinem Mac mini! Ich vermute mal das dass darin begründet liegt, das der gesamte Luftstrom innerhalb des Mac mini keine ausreichende Kühlung des gesamten System bieten kann und dadurch auch andere Komponenten des Mac mini ab einer bestimmten Temperatur die Leistung minimieren.

Dem zu folge was ich bisher gesehen habe bei auseinander gebauten Mac mini’s hat Apple auch keinen wirklich nützlichen Kühlkörper auf der CPU verbaut und darüber hinaus leitet das Gehäuse aus Aluminium des Mac mini die Abwärme der CPU auch nur indirekt anstatt direkt wie zum Beispiel über einen direkten Verbund durch HeatPipes! Denn die CPU ist wohl der Hauptgrund für die enorme Hitzeentwicklung im Inneren des Mac mini, wohingegen der AMD A8-3870K meines PC welcher vom Gehäuse her ein Monster im Vergleich dazu ist die selbe Last bei sehr viel weniger Hitzeentwicklung zustande bekommt.

Form folgt Funktion, nur Apple hat das falsch verstanden!

Mich stört das definitiv, das der Mac mini aus dem Jahr 2011 so laut und vor allem so extrem heiß wird ohne das die Abwärme des Gehäuse aus Aluminium merklich zu einer besseren Leistung mit beiträgt. Auch stört mich der Leistungseinbruch des gesamten System, bedingt durch diese extreme Hitzeentwicklung im Inneren des Mac mini, wodurch die übrigen Komponenten merklich an Leistung verlieren.

Was mich aber am meisten bezüglich der Hardware des Mac mini aus 2011 stört ist der Punkt, das alles so total geschlossen ist. Ja natürlich waren das alle meine vorherigen Mac’s auch, aber ich kann mit so einem System nicht auf Dauer leben wie ich herausgefunden habe. Denn ich will den Komponenten meines Computer dabei quasi zusehen können wie selbige ihren Dienst verrichten und dabei eventuell durch Lüftersteuerung und dergleichen noch ein bisschen selbst manuell am System herum regel.

Allerdings ist die Hardware der geringer gewichtige Punkt, welcher mich mittlerweile so extrem am Mac stört das ich zu Linux mit Ubuntu wechseln werde. Denn die Software ist der eigentlich Hauptgrund meiner Abkehr von Apple, denn selbige Software betrifft alle Produkte von Apple. Doch dazu und darauf werde ich in einem weiteren Beitrag dann genau eingehen, speziell dann auf einzelne Theme pro Beitrag.

5 Gedanken zu „Meine ganz persönliche Abkehr von Apple, weil 95 Grad beim Mac mini sind mir zu viel!“

    1. Wenn das dann damit getan wäre, hätte ich das schon längst gemacht. Umgetauscht habe ich damals beim vorherigen Mac mini auch gehabt mit dem gleichen Ergebnis.

      Mac’s werden nun mal HEIß, egal ob Sommer oder Winter. Das war bei meinem ersten Mac mini so, genau so wie bei meinem iMac und jetzt halt auch bei meinem aktuell und auch letzten Mac mini! 😕

  1. Natürlich zu spät, aber du hättest Youtube einfach auf HTML5 umstellen können. Flash (bzw. Adobe) und der Mac werden keine Freunde mehr

    1. Ja die Umstellung bei YouTube wie Vimeo von FLASH auf HTML5 bringt schon einiges, aber das kann nicht der SINN DER SACHE sein finde ich. 😕

      Davon mal abgesehen dreht der Mac mini immer zu dann richtig auf, wenn ich mehr als 5 Browser-Tabs im Chrome bei YouTube offen habe und das obwohl ich schon per Browser-Plugin/Erweiterung das Video-Autoplay unterbinde und zudem Click-to-Play für Extensions verwende.

      Im krassen Gegensatz dazu steht Windows 7 und Ubuntu, wo Chromium nicht mal bei der 3-fachen Anzahl an Browser-Tabs auch nur im Ansatz hochdreht. Lediglich der RAM wird dabei halt beschäftigt und durch 10 Browser-Tabs mit knapp 1GB genutzt, zumindest beim Mac!

  2. Hallo

    Ich bin gerade über diesen Artikel gestolpert – jedem das Seine. Ich bin von HP/UX zu Linux gewechselt und mache Linux seit Mitte der 90er, auch beruflich. Dennoch betreibe ich zu Haus, nach einigen Jahren Windows, Linux und wieder Windows nun auch einen Mac. Mit Freude.

    Warum?

    Nun, ich habe einfach gegenteilige Erfahrungen, nehme viel Musik auf (Logic Pro), was unter Windows eine Qual war hinsichtlich der Installation der Hardware dazu.

    Gerade beim Chromium habe ich unter Win7 64bit die Erfahrung gemacht, dass mir dieser „ganz plötzlich“ (immer ziemlich genau nach einer Viertelstunde Laufzeit des Systems nach Boot) 100% CPU belegt – und zwar alle Kerne (Notebook).

    Google gibt uns Auskunft darüber, dass auch andere Leute das Problem haben und das dies weder durch die Deinstallation von Chrome, noch durch Neuinstallation von Windows behoben werden kann … wie ich auch feststellen durfte.

    Hinsichtlich der Hitzeentwicklung sehe ich es so, wie bei KFZ: wenn ich ein Auto habe, was 5 Leute mitnehmen kann, wird man das auch irgendwann in Anspruch nehmen und nicht nur immer mit 2 Leuten fahren, weil man dann sicher ist, innerhalb der zulässigen Spezifikation zu bleiben 😉

    Gruß, Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.