Ich habe nichts mehr zu verlieren.

Nichts mehr zu verlieren habe ich, so gar nichts mehr, bezogen auf die Gesellschaft und den damit verbundenen Umgang. Ich lebe eh am Rande dessen was sich Gesellschaft nennt, was nur ein anderes Wort für Zusammenhalt sein soll, wovon diese so genannte Gesellschaft sich aber immer weiter entfernt. Zudem schreibe ich in diesem BLOG sehr öffentlich über das was ich denke und fühle sowie was ich von Diesem oder Jenem halte oder wie sehr mir mancher Mensch auf die nerven geht. 

Wenn irgendjemand da draussen das was ich hier schreibe gegen mich verwenden wollen würde, dann kann derjenige das durchaus probieren. Jedoch wird dieser jemand dann auch sehr schnell feststellen das sich dass erstens nicht rentiert und zweitens ich auch sehr direkte sowie einschlagende Argumente haben kann wenn ich den beschrieben Übeltäter erst ein mal gefunden habe.

Denn ich habe etwas, das die meisten Menschen meinen nicht mehr oder nur sehr wenig zu haben, ZEIT! Ich kann mitunter Tage oder Wochen sowie Monate lang mich an einer Spur festbeissen und selbige bis zum Schluss verfolgen, sowie dann zu einem Ende bringen das unter umständen nicht sehr schön ist für alle Beteiligten. Weil genau das ist schon ein mal passiert, das mir Jemand ehemals als Freund bezeichneter Mensch das Leben versuchte schwer zu machen.

Ich suchte ihn, fand ihn schliesslich und das Ende vom Lied ist heute, das wenn dieser Mensch mich wiederkennt dann die Straßenseite wechselt oder gar hastig davon läuft. Seine ganzen ach so tollen Freunde damals haben ihm nichts geholfen, auch wenn gleich ein paar sich mit mir versucht haben zu befassen, so hat manch einer davon mit Schmerzen bis zu seinem Lebensende dafür bezahlt. Manch anderer hingegen war so intelligent die Situation zu begreifen und einfach sich langsam aber stetig ohne bedrohliche Haltung zu entfernen.

Weil wenn du selbst nichts mehr zu verlieren hast, keinen pseudo Ruf, kein pseudo Ansehen bei Familie oder Freunden oder Bekannten sowie Arbeitskollegen, dann gehe ich immer zu aufs ganze, sprich um das Überleben geht es dann für mich. Wenn mich dann jemand bedroht und für mich auch nur der Hauch einer Chance besteht, dann nutze ich selbige um diesen Gegner zu neutralisieren und mehr nicht.

Derjenige der das hier mitliest, der weiß nur das was hier geschrieben steht und mehr nicht. Die wirklich schrecklichen Dinge, wovor nur ganz wenige Menschen die Augen nicht verschliessen, diese Dinge schreibe ich hier nicht auf. Weil diese Dinge sind zu krass für diesen BLOG und bieten bei weitem zu viele Anleitungen für den unsachgemäßen gebrauch zum Schaden gegen andere Menschen!

Menschen sterben sehen, sowohl ganz nah wie auch fern habe ich real schon einige und durch Medikamente sich stark zum negativen verändernde Menschen auch. Ich habe die SCHEISSE des LEBENS schon so oft gesehen und ertrage diese Eindrücke und Erkenntnisse immer noch mit mir herum. Im wesentlichen hat sich seit der Steinzeit nicht viel verändert bei einem Großteil der Menschen, fressen oder gefressen werden, nur die starken überleben und die Schwachen werden erst ausgebeutet und dann gemeuchelt.

UND NEIN, dieser Beitrag ist kein Abschiedsbrief sondern nur eine weitere Feststellung meines bisherigen Lebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.