Ich schmeiße hin und lösche alles!

Ich schmeiße jetzt einfach mal alles hin und lösche dann auch alles, restlos bis hin zur Domain und bin dann weg. Genau solche Art von Gedanken gehen mir ab und an durch den Kopf, wenn ich sehe wie wenig Kommentare pro Beitrag zustande kommen. Und scheinbar alles nur weil ich KEINE diese Buttons für Twitter oder Facebook mit anbiete, womit die stetig wachsende Faulheit der Besucher bedient wird. 😕  

Weil am Inhalt kann es ja nicht liegen, weil wenn ich mir manch anderen Blog anschaue, da wird über mehr triviales geschrieben als mir je bisher eingefallen ist. Von dem Standpunkt aus gesehen, ist das Problem wohl ein anderes. Vielleicht die fehlende Reichweite meines Blog oder gar dessen Bekanntheit? Oder ist es doch eher die Frequenz von neuen Beiträge, welche nicht einschätzbar ist für den potenziellen Leser?

Ich weiß es nicht und ehrlich gesagt will ich das auch nicht mehr wissen, weil ich ernsthaft überlege den Blog als solches komplett einzustampfen, zu löschen und dann genau so einfach zu verschwinden wie ich einst kam, mit nichts außer mir selbst. Mag ja durchaus sein, das dass so manchen traurig stimmen würde, aber das würde mich nicht davon abhalten mein Vorhaben in die Tat um zusetzten.

Bloggen in DEUTSCH ist nicht mehr das was es mal war, hat sich gewandelt, zum schlechten hin, meiner Ansicht nach. Viele wissen gar nicht mehr mal was BLOGGEN eigentlich ist und was an Aufwand dahinter steckt, quasi Täglich oder Wöchentlich was an Text in die Tasten zu tippen und sich dann obendrein auch noch manchen beleidigenden Kommentar gefallen lassen zu müssen von irgendeinem spät-pubertierenden ARSCHLOCH das als Kind wohl zu heiß gebadet wurde oder nicht genügend Mutterliebe abbekam.

Die Lust am Bloggen ist teilweise dahin, zumindest was das ausführliche betrifft, bezogen auf diesen BLOG. Drüber bei YATTER geht alles einen ganz anderen Gang, das Motto ist ein anderes und vielleicht würde ich harter Schnitt dahingehend diesem BLOG auch gut tun. Einfach mal krass und hart alles bisherige abschneiden, wie einen alten Bart und dann neu wachsen lassen und schauen was draus wird.

28 Gedanken zu „Ich schmeiße hin und lösche alles!“

    1. Ursprünglich war das auch mal so für mich, nur irgendwie und irgendwann ist mir diese Einstellungen irgendwo abhanden gekommen. Mitunter tue ich mir bisher immer noch arg schwer selbige wieder zu leben. 😕

  1. Du willst wahrscheinlich genau so eine Reaktion. Na gut, hier ist sie: tu’s nicht. Ich lese dein Blog sehr gerne, melde mich aber nicht zu Wort.
    Jeder bloggt aus anderen Gründen, für einige ist es der Diskurs, der Ideenaustausch, für andere das offene Tagebuch was sie für sich selbst schreiben. Vielleicht solltest du keine überschnellen Aktionen machen. Gönn dir ein paar Tage/Wochen Auszeit und geh den Fragen nach: Weshalb blogge ich? Will ich jemanden erreichen? Vermisse ich das bloggen überhaupt?

    Versteh mich nicht falsch: ich hoffe du machst weiter. Ich finde du machst das gut. Aber wie es mit so vielen Sachen ist: vielleicht braucht man mal ab und an eine Auszeit um seine Position neu zu bestimmen. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute.

  2. hmm – ich frag mich grad ob ich das verstehe.

    Einerseits ja – andererseits – keine Ahnung.

    Ich schreibe für mich, hab sehr wenig Kommentare und manchmal – da wünschte ich mir natürlich mehr. Da bin ich enttäuscht irgendwie wenn ich grade auch dazu aufrufe sich mal zu melden und nichts kommt. Weil ich ja sehe wie viele Leute auf der Seite sind.

    Aber meistens denk ich da gar nicht drüber nach. Ich schreib für mich. Schreib einfach drauf los, lese NICHT nach. Hat den Nachteil, dass sich viel mehr Fehler einschleichen – Flüchtigkeits- und Rechtschreibfehler.

    Nicht mal das Rechtschreibprogramm läuft ;).

    Für mich ist es ein Tagebuch, da erwarte ich auch keine Kommentare. Natürlich freuen sie mich. Aber da ich selbst nur wenig kommentiere – erwarte ich das auch nicht.

    Warum schreibst du? Warum trennst du die Themen (oder eben nicht)? Was gibt dir das Schreiben? Was möchtest du damit erreichen? Was sind die Hoffnungen dahinter? Reichen die Antworten der anderen Fragen aus um das nicht Erreichte und nicht Erhoffte abzufangen und den Spass zu erhalten?

    Diese Fragen stelle ich mir immer wieder. Reflektiere. Über bleiben muss ein: für mich, weil es mir gut tut, hilft (zu sortieren z.Bsp). Wenn die Erwartungen und Hoffnungen zu viel Gewicht kriegen – würde ich den Blog wohl schließen.

    Wenn das Schreiben für andere überwiegen würde, würde ich mich einschränken, begrenzen – was ich in „meiner “ virtuellen Welt (dem Blog) nicht möchte.

    Ich les z.Bsp selten auf Yatter – aber ich lese regelmäßig hier. Weil mich der Mensch dahinter mehr interessiert als ein Thema.

    Aber ich bin auch nicht die typ. Bloggerin ;).

    Und wie die Blogeinträge, lass ich auch diesen Kommentar etwas wirr und einfach drauf los geschrieben stehen.

  3. Du bekommst Kommentare, wenn du auf anderen Blogs kommentierst. Auf längere Sicht gesehen. Geht mir ähnlich, momentan wird auch noch kaum kommentiert, weil ich einfach schon monatelang nicht mehr aktiv in anderen Blogs kommentiere..

  4. Ich bin auch eher der „stille Leser“ und kommentiere meist nur, wenn ich auch wirklich was zu sagen habe.
    Denke doch mal, dass du anhand der Statistiken gut sehen kannst wieviele Leser du hast. Leser zu haben ist doch schon mal eine positive Sache. Das zeigt, dass man wahrgenommen wird. Kommentare sind zwar ganz nett, werden aber überbewertet.

    btw. Klar bekommt man irgendwann Kommentare, wenn man auch woanders kommentiert. Aber das sind oft Gefälligkeiten und ob das die Sache besser macht mag dahingestellt sein.

    1. Wohl war, anhand der Statistiken sehe ich durchaus das ich mitunter sehr gut wahrgenommen werde. Kommentare eher als quasi Zubrot zu betrachten, das ist mal eine neue Ansicht für mich. 😉

  5. Zuerst mal die unwissende Frage an dich. Was ist der Unterschied zwischen BLOG und YATTER?
    Ich hatte wie Chriz schon sagte durch einen anderen Kommentar auf einem anderen Blog gefunden. So mach ich das, so machen das andere. Durch die Zeit vernetzt man sich.
    Daher war für mich immer klar BLOG ist dein Blog. Yatter? Keine Ahnung.
    Hast du viele Themen packe sie in einen Blog um viele zu erreichen oder trenne sie wie wohl jetzt auch, aber wundere dich nicht wenn es auf dem einen niemand (?) interessiert. Wie man es macht muss jeder selber wissen.
    Ich packe alles in einen, weil das bin ICH und ist MEINE Seite. Und nicht 5.

    Gehe es ohne Erwartung an. Natürlich ist es scheiße wenn niemand reagiert, aber dann machst du es für dich oder eben für die anderen stillen Leser.
    Wenn du keine Werbung betreibst, dann gehen die Google-Treffer auch nicht in deine Geldbörse. Bei mir ist ein großer Teil Google-Traffik. Leute die zu mir kommen, fast nie was schreiben, aber das lesen und öfter auf die Werbung klicken.
    Natürlich gibt es Kommentare. Kommt aber mal keiner weiß ich trotzdem das der Artikel Geld bringt und das ist auch ne Motivation 😉

    Und pushe deine Seite – egal wo. Ist wie bei jedem anderen Produkt auch. Sieht man keinen TV-Sport, Plakat oder sonst was.. findet man es nur per Zufall im Supermarkt zwischen dem Rest.

  6. Ich werde erst mal die Anzeige der Kommentare aus dem Index herausnehmen, damit ich auch nicht mehr so auf Kommentare fixiert bin. Dann noch das Kommentar-Widget weg machen und gut ist.

    Ohne Erwartungen, das ist mir mit den Jahren abhanden gekommen. Also noch mal neu machen, wieder von Vorne anfangen und dann weiterschauen. In 2013 wird das eh alles noch mal anders werden, wenn ich dann mehr Vlogs mache.

    1. Vlogs sind ne gute und noch seltene Art der Blogs. Wenn die Themen gut sind, wird das mit Sicherheit was werden.
      Willst du mir noch die Frage beantworten was der Unterschied zwischen BLOG und YATTER ist?

      1. Tja, die Frage der Fragen. 😀

        Nun der BLOG ist das Urgestein und die Erweiterung dessen für kurze und prägnante Beiträge ist YATTER. Oder lang und persönlich ist der BLOG und kurz sowie nicht so arg persönlich ist YATTER.

        Mir ist allerdings jeweils der Fokus pro Blogprojekt mit der Zeit abhanden gekommen, habe mich etwas verirrt in der Wirren des Bloggen und bin nun dabei aus den gemachten Fehlern der Vergangenheit zu lernen. 😉

      2. Nach einem Blick in YATTER muss ich sagen, das die Themen dort mich auch mehr interessieren als hier. Vielleicht eben weil es nicht so persönlich ist. Sorry, aber mich interessiert nicht so dein Sport 😉
        Daher hab ich schon YATTER nun in den Feed eingetragen und bleibe zumindest (sofern BLOG gelöscht werden sollte) dort weiter dein Leser 🙂
        Bin aber trotzdem gespannt was du hier machst. Aber aufräumen muss auch mal sein. Nur so kann man sich weiterentwickeln.

  7. Hallo Stefan,
    als ich Deinen Artikel las, bekam ich einen kleinen Schreck. Bitte höre nicht auf. Ich kann mich den vorhergehenden Kommentatoren nur anschließen, deshalb gehe ihc nihct näher darauf ein, weil es meine Meinung nicht ändert. 😉
    Für mich ist Dein Blog neu und durch meinen Kommentar auf
    http://netzblogging.de/google-dogma-seo-pflicht/5947/
    bin ich auf Dich gestoßen und finde Deine Schreibe sehr authentisch.
    Das möchte ich nicht missen. Deshalb bleibe dabei, doch ein bißchen Social Media kann nicht schaden… 😉
    LG Timm

    PS: Möchtest Du einen Tipp zu der zu schmalen Liste bei der Comment-Luv-Artikel-Auswahl?

      1. Hallo Stefan,
        wenn Du in der Style-Sheet-Datei des Plug-Ins „Commentluv“ in der 21. Zeile etwas hinzufügst, dann klappt das ohne weiteres.
        vorher:

        div#lastposts {
        background-color: white;
        border: 1px dashed #DFDFDF;
        padding: 3px;
        }

        Jetzt fügst Du noch folgende Zeile hinzu:

        widht:100%!important;

        Dann sieht es folgendermaßen aus:

        div#lastposts {
        background-color: white;
        border: 1px dashed #DFDFDF;
        padding: 3px;
        width: 100% !important;
        }

        Ich hoffe ich konnte dir damit helfen. 🙂
        LG Timm

        PS: Vielleicht ist besser, wenn Du das Häkchen zu Auswahl noch nicht vorbelegt hast. So muss ich immer erst 2x klicken um zur Auswahl zu kommen. Das kannst Du in den Plug-In-Einstellungen ändern. Nur wenn Du möchtest. Ich habe es bei mir so eingestellt. 😉

  8. Hallo,

    natürlich solltest du den Blog nicht hinschmeißen! Eine große Anzahl der Leser meldet sich meist einfach nicht zu Wort, sondern liest eben einfach nur. Vielleicht ist auch deine Reichweite nicht groß genug. Welche SEO-Maßnahmen machst du denn?

  9. Ach, geht mir genauso … jedoch bin ich selbst in letzter Zeit sehr wenig in anderen Blogs als Kommentator unterwegs gewesen. Der Feedreader hält mich doch stark davon ab die Seite überhaupt zu besuchen. Ich versuche das gerade zu ändern.

    Gruß Marco

    1. Bezüglich deiner Aussage mit dem Feedreader, überlege ich „mal wieder“ den RSS-FEED wieder in gekürzter Fassung auszugeben. Zwar kann diese Kürzung des RSS-FEED von findigen Tüftlern umgangen werden, aber der Aufwand dafür steht dann wohl nicht mehr im Verhältnis zu dessen Nutzen.

      1. Hmm – gekürzte Feeds sorgen aber auch dafür, dass einige Leser abspringen. Denn viele lesen ja doch offline irgendwo über die app – das ist mit gekürzten nicht möglich. Selbst bei mir gehen die mit gekürzten Feeds oft unter, weil ich – bis ich wieder online bin – vergessen hab oder schon wieder zuviele neue da sind und es deshalb unter geht.

        Ich les ca 120 Blogs und hab grade noch 2, die mit gekürzten Feed komplett gelesen werden. Die 3 anderen gehen meist unter im Trouble und nicht wenige sind rausgeflogen deshalb (weil halt Blogs wo mal was gut geschrieben war und ich das weiter beobachten wollte und es dann eben doch nicht so fesselte).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.