Frau ist KEIN SEXSYMBOL

Auch wenn gleich ich im vorherigen Beitrag die Begriffe „SEX“ und „SYMBOL“ in Verbindung mit Frau zum Ausdruck brachte, so fühlte sich das irgendwie falsch an. Zudem schrieb ich auch dazu das mir damals die passenden Worte fehlten um das Ganze entsprechend zu beschreiben und genau daran knüpfe ich nun mit diesem Beitrag an. 

Beziehung mit einer Frau sind durchaus was schönes, aber deren Sinnhaftigkeit im Allgemeinen hat sich für mich bisher noch nicht ergeben. Ganz nüchtern betrachtet, bestand eine Beziehung zu einer Frau bisher nur aus reichlich Sex und selten sowie gelegentlichen gemeinsamen anderen Aktivitäten. Ansonsten war da kaum was an so genannter Abwechslung vorhanden, was zwar Einerseits seine Vorteile hatte aber genau so viele, wenn nicht gar mehr Nachteile anbei brachte. Zudem war die Frau meistens ähnlich oder genau so „Anders“ im Sinne von der Psyche wie ich selbst es immer noch bin und wohl bis an mein Lebensende bleiben werde.

Ob sich mir dadurch bisher nicht der Wahre Sinn einer Beziehung mit einer Frau ergeben hat, kann ich nicht beurteilen. Denn bisher hatte ich noch keine andere Beziehung zu einer Frau die NICHT wie ich ist, sondern so genannt Neural/Normal-Typisch eben. Denn vielleicht funktioniert das generell nicht, wenn beide Menschen in einer Beziehung auf Psychischer Ebene vorbelastet sind oder sich dahingehend entwickeln. Obgleich ich oft genug den Vergleich mitgeteilt bekomme, das Gegensätze sich bekanntlich anziehen oder auch das geteiltes Leid eben halbes Leid ist. Wahrscheinlich ist die Dosis der Schlüssel zum Erfolg einer Beziehung mit einer Frau für mich.

Auch wenn gleich ich dann somit ein eventuelles Problem gelöst habe, dann stehe ich direkt vor dem nächsten Problem. Wie oder Woran erkenne ich solch eine passende Frau für mich und Worauf sollte ich dabei achten oder gibt es gar solche Anhaltspunkte? Denn mit schlichtem Reden über diese Thematiken komme ich nicht sehr weit, da meistens von Seiten der Frau dann abgeblockt wird. Zu intime Fragen, zu früh in der Kommunikation oder sonst welche Begründungen werden dann dafür benutzt.

Nur wie soll ich das anders herausfinden im Vorfeld, ob die Frau eine potenzielle Partnerin für mich wäre. Denn rein auf der Emotionalen Ebene versage ich andauernd, da ich keine Empathie in dem Maße wahrnehmen kann wie selbiges eben notwendig wäre für eine Zielführende Verhaltensweise. Also bleibt mir nur das direkte kommunizieren darüber in Sprachlicher Form, was dann aber meistens als zu Platt oder zu direkt oder gar zu nüchtern wahrgenommen wird. Zu sehr entsteht dann, laut einiger Aussagen, der Eindruck das es mir nur und ausschliesslich um SEX gehen würde.

Natürlich ist Sex ein wesentlicher Bestandteil einer Beziehung mit einer Frau für mich, aber nicht unbedingt der Essenzielle Teil. Wenn der Sex allerdings nicht für beide Seiten gleichermaßen befriedigend ist in einer Beziehung, dann ist selbige meistens eher zum scheitern verurteilt, langfristig gesehen zumindest. Doch neben dem Sex gibt es noch reichlich andere Möglichkeiten bezüglich gemeinsamer Aktivitäten. Und selbige Vorlieben oder Abneigungen bekomme ich eben nur durch direktes Kommunizieren heraus, allerdings auch durch schriftliche Kommunikation, welche dann aber langwieriger da langfristiger ist.

Egal wie ich das also drehe und Wende, ausser der direkten verbalen Kommunikation bleibt mir nichts anders übrig um heraus zu finden ob jene Frau eventuell eine potenzielle Partnerin ist oder lediglich für Freundschaftliche Beziehungen geeignet ist. Das klingt für Manche vielleicht sehr arg sachlich sowie nüchtern, aber genau so denke ich. Emotionen funktionieren bei mir auf einer rein nüchternen sowie sachlichen Ebene, da ist nichts oder zumindest nie sehr viel mit körperlichen Reaktionen bei mir.

Da ist kein Kribbeln im Bauch, oder die so genannten Schmetterlinge. Keine aufgeregt sein, weil die Partnerin gleich in der Nähe ist. Kein überdreht sein oder Anspannung weil ein Treffen mit jener Frau gleich wieder ansteht. All diese so genannten Emotionalen Zuständen sind für mich nicht existent und für den extrem seltenen Fall das dem doch mal so ist, dann bekomme ich das eh nicht mit bei der ganzen restlichen Überforderungen durch die Umwelt   für mich. Verstand und Logik, teilweise auch nur MEINE LOGIK, anstatt Bauch/Herz-Gefühle sind bei mir vorwiegend aktiv!

Ich sehe Frau(en) also bisher lediglich entweder als reine Freunde, wobei ich an der Definition dessen noch arbeite, in Weiblicher Form oder eben als Partnerinnen mit denen viel Sex und ansonsten wenig gemeinsam passiert. Soweit kann ich das selbst reflektieren und gerade deswegen sind Frauen für mich KEINE SEXOBJEKTE oder SEXSYMBOLE oder auch nur im Entferntesten dahingehend einzuordnen. Auch wenn gleich eben meine bisherigen Erfahrungen mit Frau als Partnerinn meistens nur Sexuell geprägt war.

Eine ebenbürtige Frau finden, die mir auf gleicher Ebene begegnen kann und somit mich Mental dort abholt wo ich bin, ist vielleicht das was ich brauche um ein anderes Bild von einer Frau zu bekommen. Dabei bräuchte diese Frau wahrscheinlich gar nicht so gleich „Anders“ sein wie ich das bin vom Psychischen her, sondern eher Gegenteilig sein. Allerdings weiß ich aktuell nicht ich dahin kommen kann, weil solch eine Art von Frau ist mir bisher noch nicht begegnet, oder vielleicht habe ich selbige bisher auch nur nicht wahrgenommen. Denn bisher hatte ich nur einen Blick für die Frau mit dem „leicht beschädigten“ aussenden von Signalen oder gar dem „Totalschaden“ als sozusagen Ausstrahlung. Frauen sind Menschen mit den gleichen Rechten wie Männern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.