Nicht die Veränderungen der eigene Bedürfnisse bemerkt.

Veränderungen sind das Einzige im Leben worauf verlass ist, das Einzige was wirklich sicher ist, alles andere sind nur Illusionen von Sicherheiten. Obgleich mir das bewusst ist, habe ich die fortschreitenden Veränderungen in den vergangenen Monaten gar nicht so genau bewusst mitbekommen. Irgendwas war  mal wieder anders, so glaubt ich das zumindest. Dabei passierten Einige weitreichende Veränderungen mit mir, die ich aber währenddessen gar nicht also so arg mitbekam. 

Das beste Beispiel dafür ist dass Bloggen, was ich schon seit mehreren Monaten nur noch sehr sporadisch tue. Ganz gleich ob nun hier oder in meinem anderen Blogs, dort herrscht meistens die Leere  was neue Beiträge angeht. Obgleich ich vieles an Ideen zum Schreiben dafür parat habe, so schreibe ich dennoch eher seltener meine Gedanken dort nieder. Mitunter stört mich das bedingt, eben weil dann mit Blick auf das Archiv immer zu so viele Freistellen entstehen. Das wiederum sieht etwas unschön für mich aus, wenn da manchmal dann ein ganzer Monat im Archiv keinerlei Beiträge enthält.

Denn diesen Blog habe ich ursprünglich mal aus dem Gedanken einer Kontinuität geschaffen, etwas woran ich festhalten kann und will um auch mich selbst ein Stück weit zu motivieren weiter zu machen. Egal was mit diesem Weitermachen letztendlich gemeint ist, schlicht nur der Gedanke des Weitermachen zählt dabei für mich. Doch irgendwie mache ich nur teilweise weiter, mit dem Schreiben, mit dem wofür ich einst angefangen habe mit dem Bloggen, dem sich mitteilen.

Rein vom Gefühl zwischen Bauch, Herz und Hirn her ist eine Phase bei mir. Auf der einen Seite die Vielzahl an Ideen zum Schreiben, aber auf der anderen Seite dann die Unfähigkeit dazu. Ich habe alles was ich brauche zum Lustvollen oder müssigen Schreiben, kann statisch am Schreibtisch was schreiben oder mobil für unterwegs mit meinem iPad mini in Verbindung mit einer Wireless Tastatur. Dennoch bekomme ich selten was auf das digitale Papier, der Funke springt nicht mehr so gut über.

Schreibblockade passt nicht ganz, teilweise in ein paar Aspekten davon vielleicht. Eher eine Phase, der teilweisen Unfähigkeit zum Schreiben. Eben eine Phase der Veränderungen, die mein Leben aktuell durchläuft und verändert. Nicht schlimmes, nur was Unbekanntes, das ich noch am erkunden bin. 🙄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.