Der letzte Schritt zu meiner Befreiung von Apple ist vollbracht.

Apple war mal mein persönliches Synonym für Qualität, obgleich unter der Oberfläche dieser Betrachtung nicht nur Wortwörtlich das Blut in Strömen vergossen wurde. Denn als ich einst mal damit begann genauer hinzuschauen was Apple zu dem gemacht hat was diese Firma heute darstellt, wurde mir ganz anders zumute. Ausbeutung auf allen Ebenen und dabei nach Außen hin dennoch mit allen Mitteln das Bild einer heilen Welt projezieren, also Lug und Trug in einem sehr krassen Maße das ist Apple im Kern.

Ja natürlich sind auch noch andere Firmen in der Welt, die eben so rücksichtslos im Bezug auf Menschen und Umwelt agieren. Dennoch steht Apple meistens vor allen anderen Firmen im Vordergrund und zieht die meiste Aufmerksamkeit auf sich, obgleich die Produkte dieser Firma schon längst nichts mehr mit Innovationen zutun haben wie das einst mal der Fall war. Zwar war Apple lange Jahre die Quelle für Inspiration wenn es um die Kombination von Hardware und Software ging aber diese Zeiten sind spätestens mit dem Tod von Steve Jobs endgültig vorbei.

Apple ist wie Microsoft oder gar Google nur noch eine Firma die versucht möglichst viele Nutzer in ihrem System zu binden um dadurch Profit in teils pervers anmutenden Mengen zu generieren. Manche dieser Firmen verkauft dabei offenkundig die Privatsphäre der eigenen Nutzer, manche tut das eher versteckter und manch eine Firma leugnet das sogar vehement mit dem Verweis darauf wie angeblich wichtig die Privatsphäre doch ist.

Ich war lange an Apple und dessen Hardware gebunden, ganz einfach weil ich das eine Zeit meines Lebens auch so wollte. Weil ich die Bequemlichkeit die mit der totalen Integration sowie Vernetzung innerhalb des Systems von Apple einhergeht sehr mochte, aber auch weil die Hardware in Verbindung mit der Software schlicht immer zu funktionierte. Zumindest war das der Irrglaube dem ich damals erlag, ob nun bewusst oder unbewusst sei mal dahingestellt.

Denn immer dann wenn ich an den Grenzen des Systems von Apple kratzte, zerfiel die projizierte heile Welt und gab den Blick frei auf eine Realität in der nicht Apple im Mittelpunkt sondern im Abseits stand. Diese harte Erkenntnis reifte dann in mir über die Jahre und geprägt von weiteren Erfahrungen immer weiter heran, bis ich letztendlich zur Mitte des Jahr 2016 meinen Mac vollends von den Kabeln trennte und selbigen schlussendlich in den Schrank zur sicheren und womöglich letzten Verwahrung überstellte.

Seither ist mein Schreibtisch frei von meinem Mac, welcher das letzte Überbleibsel an Hardware von Apple in meinem Leben bis dato darstellte. Denn alles das was ich zum Arbeiten „brauche“ funktioniert auch ganz wunderbar mit Linux oder gelegentlich Windows. Wobei ich Windows zu 99% nur noch zum Spielen benutze, da dieses Betriebssystem auf die Kompatibilität im Bezug auf das Spielen eine Art von quasi Monopol erschaffen hat das bisher ungebrochen scheint. Zudem wird jenes quasi Monopol auch durch viele Entwickler von Spielen weiterhin befördert, so das Alternativen von Betriebssystemen in diesem Bereich einen bisweilen eher schweren Stand haben.

Meine letzte Verbindung zu meinem Mac war bis Mitte des Jahr 2016 noch ein Programm namens „MoneyMoney“gewesen mit dem ich meine Bankgeschäfte in einer sehr hübsch aufbereiteten Form verwalten konnte, was dann letztendlich durch eine Funktion meiner Bank für mein Konto quasi in nativer Form ersetzt wurde. Somit bestand diesbezüglich auch kein Sinn mehr für mich in der Verwendung den Mac zu benutzen, denn alles andere an Aufgaben/Arbeiten erledigte ich seit geraumer Zeit schon von meinem Linux aus und das zudem in einer sehr viel effizienteren Form. Das wiederum machte mich nachdenklich.

Denn genau betrachtet ist die Hardware von Apple auf eine interessante Art und Weise sehr inkompatibel im Vergleich mit Windows oder Linux oder Android oder dergleichen. Grade soviel das es der Nutzer nicht zu offensichtlich merkt aber dennoch genug um sich klar abzugrenzen vom Rest der genormten Realität ausserhalb des geschlossenen Garten den Apple gut überwacht. Wenn der Nutzer dann doch mal bemerkt was ihn alles von anderen System trennt, dann greift eine faszinierende Schutzfunktion die Apple sehr intelligent in die Köpfer seiner Kunden gesät hat, das Schönreden von Restriktionen.

Kunden von Apple und dessen Produkten entwickeln scheinbar eine emotionale Bindung zu jenen Gerätschaften und dadurch ist das rationale Denken kaum noch vorhanden wenn das Urteilsvermögen bezüglich Apple und dessen Produkten gefragt ist. Ich habe das selbst an mir und auch anderen Menschen erlebt die sich vollends dem System von Apple hingegeben hatten. Rückblickend betrachtet kann ich diese Entwicklung sehr gut nachvollziehen, kann aus der Erinnerung heraus genau rekonstruieren ab wann dieser Prozess begann und ab welchem Punkt selbiger wieder endete. Dennoch ist das insgesamt eine teilweise gruselige Vorstellung bezüglich der Manipulation die Apple auf subtile Art vollführt.

Schlussendlich bin ich froh darüber das ich aus eigener Kraft heraus mich aus dieser projizierten Realität befreien sowie daraus lernen konnte. Nun bin ich (wieder) frei im Bezug auf Computersysteme und kann fortan selbst entscheiden was ich WIE nutzen will oder nicht. Denn ich kann mit fast allen Betriebssystemen umgehen wenn ich das wirklich will, also mich etwas mit dem Umgang des System beschäftige, dadurch habe ich die Freiheit eine Vielzahl an Möglichkeiten zu nutzen die andere Menschen schlicht nie erfahren werden.

Zusammengefasst will ich sagen, das ich meine Erfahrung mit dem System von Apple nicht bereue und das Ganze als sehr prägende sowie lehrreiche Erfahrung ansehe. Ich bin froh über den Tellerrand geblickt zu haben und werde das fortan beständig tun. Denn nun sind Betriebssysteme für nicht mehr eine Art zu Leben oder selbiges danach einer Religion gleich auszurichten, sondern mitunter intelligente Werkzeuge dessen Herr ich bin um mir das Leben zu erleichtern. 😀

4 Gedanken zu „Der letzte Schritt zu meiner Befreiung von Apple ist vollbracht.“

  1. Ob oder wann ich meinen Mac dann verkaufe, das bleibt bisher abzuwarten. Zwar bin ich mir im klaren darüber das ich auch dieses letzte Stück an Hardware von Apple aus meinem Leben tilgen will, aber über den Zeitpunkt diesbezüglich bin ich noch nicht sicher. 😉

  2. Hallo,
    ich habe mehrere Jahre mit Apple Computern arbeiten müssen, und hatte ständig das Gefühl, das mir jemand das Gehirn geklaut hat, konnte aber nicht erfassen, warum das so ist.
    Hier ist die Antwort auf die Frage, warum Appleuser so seltsam / vernarrt /fanatisch sind.
    Willkommen beim Gehirnwaschmilitär.

    Die Wahrheit über das iPhone
    https://www.youtube.com/watch?v=lFqZZJal0pk

    Grüße an alle aufgewachten.

  3. Kann man euch irgendwie Supporten mit Donations oder so? Ich finde eure Artikel richtig gut. Bis ich mich von Apple lösen konnte hat es auch einige Jahre gedauert. Jedoch hab ich mich vom Denken so umgestellt, dass ich kein 1000€ teures Handy benötige. Für nicht einmal die Hälfte bekommt man ein schon besseres mit einer besseren Austattung. Noch krasser finde ich es bei Macs und Macbooks. Ich meine sehen schon schön aus usw, aber die Leistung.. Da könnte man von gleichwertigen von anderen Marken 2 oder 3 Stück kaufen. Das finde ich dann schon ziemlich heftig.

    (Bearbeitet von Administrator, URL gelöscht wegen Marketing Verdacht!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.