Guild Wars 2 Beta am Wochenende gespielt.

Sowas von richtig derbe hin und weg von Guild Wars 2 und dessen Beta Wochenende vom 08.06.2012 bis 11.06.2012 bin ich immer noch, das ich bisher kaum was darüber auf das virtuelle Papier geschrieben habe. Einzig den versprochenen Text für SpielQuadrat zu Guild Wars 2 Beta Wochenende wodurch ich letztendlich auch den Zugang zur Beta erhalten habe.  Guild Wars 2 Beta am Wochenende gespielt. weiterlesen

Die eigene Freiheit auch mal nicht zu schreiben.

Der eigene Chef sein beim Schreiben enthält auch eine Freiheit welche ich manchmal als solche gar nicht mehr wahrnehme, weil ich schlicht weg nicht darüber nachdenken. Damit meine ich die Freiheit mir selbst gegenüber auch mal nicht zu schreiben, oder gar zu müssen und das obwohl oder grade weil ich so viel im Kopf habe für den Moment an Gedanken für potenzielle Beiträge. 😀

Das ist immer wieder aufs neue erfrischend, diese Freiheit bewusst zu erleben und sich auch daran zu halten. Obwohl ich so wie die letzten paar Tage eigentlich genügend Ideen für Beiträge im Kopf habe und auch die Lust zum Schreiben vorhanden ist, ich aber dennoch nichts schreiben tue. Denn auch mal nicht jede Idee für einen Beitrag sofort in die Tat umzusetzen sondern damit ein paar Tage zu warten, ist auch sehr entspannend für mich was das Schreiben angeht.  Die eigene Freiheit auch mal nicht zu schreiben. weiterlesen

Kompetenzproblem ist was genau?

Es kommt ab und an mal vor das Mir manche Leute sagen, das ich ein Kompetenzproblem hätte speziell mit Vorgesetzten oder generell auch mit Menschen die mir was beibringen wollen würden. Wenn Ich diese Leute dann allerdings nach der Definition von Kompetenzproblem frage, bekomme ich meistens nicht mehr als ein Gefasel von Worten zu hören in dem sich die Betroffenen erklärenden hin und her und um eine Antwort auf meine Frage winden. Faktum ist also, diese Menschen wissen gar nicht mal was das Wort also die Begrifflichkeit bedeutet, nicht mal für sich selbst wissen diese Menschen eine Bedeutung dieser Begrifflichkeit.

Amüsant finde ich das immer wieder, zum einen das anhören und vor allem auch die Ausführungen und vermeintlichen Erklärungen darüber was ein Kompetenzproblem deren Meinung nach für mich denn sei!

Ja Ich mag es überhaupt nicht einen Chef über mir zu haben, kann ich nicht haben und werde ich auch nicht mehr haben. Über mir in meinem Leben gibt es nur die Natur als Instanz und sonst nichts, ausser noch den Tod. Unter mir hingegen ist unendlich viel Platz für all diese Menschen, welche glauben mir sagen zu müssen das ich ein Kompetenzproblem in ihren Augen hätte und deshalb überall in der Gesellschaft anecken würde und deshalb nicht richtig integriert wäre in die Gesellschaft.

Jedoch will ich gar nicht integriert werden in diese Gesellschaft, eher will ich mich abgrenzen von dieser Gesellschaft, wobei Abgrenzung etwas anderes ist als Ausgrenzung. Das ich über all anecke und immer wieder angebliche Provokationen aufwerfe, liegt eben daran das ich so bin wie ich bin und mich nicht verstelle, für Niemanden.

Ich spreche so wie es mir in den Kopf kommt, wobei ich schon überlege wie ich meine Worte passend formuliere. Ob ich hochgestochen oder relativ platt mich äussern will, das ist der einzige Prozess der Wortwandlung den die Worte aus meinem Kopf zu und durch meinen Mund nehmen und das reicht auch so vollkommen aus.

Meine Abneigung gegenüber dieser Gesellschaft, so wie selbige bisher existiert ist ein Bestandteil meines Lebens und dafür stehe ich auch ein. Genau so wie es damals Menschen gab die keinen Hitlergruß machen wollten, weil diese Menschen von Hitler kein Heil erwarten konnten, genau so grenze ich mich von dieser Form sowie Art und Weise der Gesellschaft ab.

Der Unterschied ist nur, dass ich das relativ passiv bisher tue. Aktiv wird das ganze erst noch werden in den kommenden Jahren meines Lebens, was aber noch etwas dauern wird.

Änderungswahn

es gibt immer etwas zutun, so sagt meist der Chef zu einem, was ja auch stimmt. Genau so verhält es sich zur Zeit mit meinem Blog. Grade erst online, schon bin ich am rumexperimentieren wo man evtl. noch was ändern könnte, was dann wiederum vielleicht wieder besser aussehen könnte.

Mal ganz abgesehen vom Design, was ich mit der Zeit immer mehr anpassen werde an meine Bedürfnisse und so weiter, so sind es doch die kleineren Dinge und Extras die so einen Blog doch erst interessant machen, oder?
Änderungswahn weiterlesen