Illusion der Sozialen Netzwerk Kultur, schon im Jahr 2010 erschreckend auf den Punkt gebracht.

Ich habe bereits am 29.12.2010 einen Beitrag mit dem Titel „Illusion der Sozialen Netzwerk Kultur.“ bezüglich dem Irrsinn von so genannten „Sozialen Netzwerken“ geschrieben. Nun stelle ich mit Schrecken fest, das meine damaligen Vermutungen und Thesen sich alle samt vollends erfüllt haben. 😮

NICHT mögen tue ich naive und dumme Menschen.

Menschen die offensichtlich naiv sind und sich zudem so verhalten sind meistens auch dumm, zumindest ist das meine bisherige Erfahrung. NICHT mögen tue ich diese Menschen, im Sinne von, ich will NICHTS mit diesen Menschen zutun haben. Meistens funktioniert das sich von diesen Menschen fern halten sehr gut, nur vereinzelt ist das manchmal schwerer umzusetzen. Vor allem dann, wenn ich über Jahre hinweg mich der Wahrscheinlichkeit einer positiven Veränderungen bezüglich dieses Menschen und seiner Naivität sowie dummen Entscheidungen hingegeben habe.  NICHT mögen tue ich naive und dumme Menschen. weiterlesen

Blog in das Projektnetzwerk integrieren und die redundante Sicherheit optimieren!

Endlich habe ich mal die Muse dafür gefunden, mich mit dem Thema umziehen des Blog zu beschäftigen. Den BLOG hier welcher bisher als eigenständige Installation läuft, mittels der Import Funktion von WordPress wie der Leumund es vor gemacht hat, in mein Projektnetzwerk importieren.

Weniger Arbeit durch Optimierung.

Indem ich den BLOG hier in das Projektnetzwerk integriere, erspare ich mir eine ganze Menge an Arbeit. Zum Beispiel das Up-to-Date sein des Blog selbst sowie dessen Plugins entfällt damit in sofern, das ich dass dann nur noch 1mal für das gesamte Projektnetzwerk mache. Blog in das Projektnetzwerk integrieren und die redundante Sicherheit optimieren! weiterlesen

Illusion der Sozialen Netzwerk Kultur.

Ich finde das immer wieder erstaunlich wie leichtgläubig und auch naiv, die Menschen geworden sind vor allem was das Internet angeht. Da wird sich auf FaceBook registriert um das eigene pseudo Ich zur schau zu stellen und auf Twitter wird das ganze dann in Welt hinaus gezwitschert.

In Google werden fast alle Datenbestände in der Wolke gespeichert um selbige von jedem Ort der Welt zur Verfügung zu haben, keine Gedanken an Datensicherheit und Privatsphäre mehr, denn es muss ja alles immer zu Transparent sein und weiterhin werden. Illusion der Sozialen Netzwerk Kultur. weiterlesen

Das Leben in SchwarzWeiß ohne Farbe dazwischen…

Oh man, so eine Depression ist schon hart, das stelle ich jedes mal auf’s Neue wieder fest. Alles um mich herum erscheint nur noch Schwarzweiß ohne die Farbe dazwischen, in form der Vielfalt des Lebens. Ein echt extremer Zustand in dem ich nie wirklich weiß, ob ich mich im Wahnsinn befinde oder in der Genialität, eine extreme Extremsituation.

Der Gedanke warum ich mir den ganzen Scheiss hier antue mit dem Bloggen, das Tag für Tag mache, solch Gedanken haben ich häufig in diesen Zeiten. Der Sinn und Zweck ist mir zwar bekannt, welch ursprünglicher Gedanke mich zu all dem hier brachte, nur die Gründe für die weitere Existenz von all dem hier verschwimmen immer zu in diesen Zeiten.

Obgleich mir bewusst ist, das es nur ein Zustand von vielen Zuständen in meinem Leben ist, so ist es doch manchmal kaum erträglich für mich. Leiden schafft Leidenschaft, so habe ich es mal wo gelesen und genau so interpretiere ich es für das Bloggen, bei der Frage nach dem Warum.

Auch wenn ich manchmal echt gut Lust habe alles einfach zu löschen, zu vernichten, so weiss ich doch das ich mir damit eine Einnahmequelle nehmen würde, welche ich noch eine Zeit lang brauchen werde. Dennoch ist es hart mit anzusehen, das die Themen welche mich interessieren kaum beachtet werden in form von Kommentaren dazu.

Das Leben in SchwarzWeiß ohne Farbe dazwischen… weiterlesen

Depression, trauriger aber weiser.

Dieser Auszug aus einem Buch erklärt am einfachsten und genausten, einem Menschen der keine Depressionen hat, was genau Depression für MICH ist und immer schon war!

„Depression, so argumentieren einige Sozialpsychologen, ist die Folge einer tiefen Ernüchterung, eines besonders klaren Blicks auf das Getriebe der Welt um uns herum.

Depressive Verzagtheit entsteht durch die Erkenntnis, dass die Welt unverbesserlich und auch durch noch so große Anstrengung nicht zum Guten zu verändern ist. Depressive sind im Grunde Hyperrealisten, sie sind nicht mehr fähig zu jenen lebensnotwendigen positiven Illusionen, die uns – entgegen der Wahrscheinlichkeit – immer wieder neu beginnen und auch das unmöglich Erscheinende versuchen lassen.

Depressive haben die rosarote Brille abgelegt, sie sind „sadder but wiser“ – aber ihre Klugheit macht sie krank. In der Depression liegt die Anerkennung der eigenen Machtlosigkeit: Es hat doch alles keinen Zweck! Positive Illusionen, das zeigt die psychologische Forschung, sind die permanenten und systematischen Selbstüberschätzungen, die wir brauchen, um morgens überhaupt aufzustehen.

Nur wenn wir uns mehr zutrauen, als es unseren Möglichkeiten und Fähigkeiten entspricht, fassen wir Lebensmut und riskieren etwas. Zum gesunden Menschsein gehört offenbar ein Mindestmaß an Verkennung von Realitäten und fast mutwilliger Unterschätzung der Schwierigkeiten.

Die Passivität, die mit einer Depression häufig einhergeht, ist nach den Erkenntnissen der neueren Forschung in erster Linie ein Selbstschutzmechanismus der überforderten Psyche. Das erschöpfte Selbst zieht sich in eine Schonhaltung zurück.

“ – Heiko Ernst, „Wie uns der Teufel reitet“

Depression, trauriger aber weiser. weiterlesen