Klarname oder Nickname beim Kommentieren verwenden?

Soll ich einen Nicknamen oder meinen Klarnamen also meinen richtigen Namen beim kommentieren in den Blogs verwenden? Diese Fragestellung gibt es erst seit einer E-Mail Antwort von Elmastudio zu einer eigentlich gänzlich anderen Thematik.

Nachfolgend mal die paar Zeilen als Zitat, welche der Auslöser für diesen Beitrag und dessen Überlegungen sind:

[highlight]Ich wollte dich auch noch darauf hinweisen, dass ich deine Kommentare auf dem Elmstudio-Blog nicht freigeschaltet habe, da wir keine Kommentare zulassen, die lediglich den Blognamen bei „Dein Name“ eintragen (das steht auch so im Kommentarfeld).[/highlight]
Solche Kommentartoren lasse ich auch nie zu! Bei keinem meiner Blogprojekte, sofern Meiner Ansicht nach direkt ersichtlich ist das es sich dabei um SEO in den Kommentaren handelt. Oder weil Der oder Die einen Backlink mal so eben schnell abstauben wollen, gibt genügend Manuelle Kommentar-Spammer!
[highlight]Es ist uns sehr wichtig den Kommentarbereich unseres Blogs persönlich zu gestalten, und Namen die lediglich auf die Webseiten-URL des Kommentierenden hinweisen, werden daher als Spam-Kommentar angesehen. Wenn es auf Grund dieser Kommentarregel zu einem Missverständnis gekommen ist, tut mir das sehr leid. Wenn du deinen Namen im Kommentar nicht nennen möchtest, kannst du übrigens sehr gerne einen Spitznamen oder deine Initialen angeben.[/highlight]

Diese paar letzte Sätze brachten mich dann doch mal zum nachdenken, eben weil es dabei um „Persönlich“ und „Spam-Kommentare“ in Einem Zusammenhang geht. Im Endeffekt ergab sich aus diesen paar Sätzen eine Grundsatzfrage für mich, nämlich wie genau Ich als Person mich und meine Blogprojekte in Zukunft rüber bringen, sprich präsentieren will gegenüber anderen Blogs.  Klarname oder Nickname beim Kommentieren verwenden? weiterlesen

Bezahlt werden für, Ich liebe was Ich mache und mache was Ich liebe!

Als so genannter Ghostwriter, im Hintergrund arbeitender Schreiber also Autor für Jemand anderen, in dessen Namen zu Schreiben hatte Ich ja schon gemacht.

Im letzten Jahr 2010 um genau zu sein hatte Ich bereits meine ersten, wenn auch gleich schmerzlichen, Erfahrungen mit der Arbeit als Ghostwriter gemacht.

Nun im Jahr 2011 arbeite Ich nun wieder als Autor für Jemand Anderen, jedoch nicht als Ghostwriter. Mit Klarnamen schreibe Ich nun für Jemanden, eine ordentliche Anzahl an vereinbarten Texten pro Tag/Woche/Monat, wofür Ich letztendlich auch noch obendrein bezahlt werde. Bezahlt werden für, Ich liebe was Ich mache und mache was Ich liebe! weiterlesen