Gott, oder woran glaubst DU?

Damals als das alles anfing mit dem Anders als Anders sein, aber ich noch nicht mal wusste was eigentlich mit mir los war, da glaubte ich schon nicht mehr so recht an ein höheres Wesen auch Gott genannt. Je mehr es dann wurde mit dem Anders als Anders sein, um so mehr kehrte ich dem Glauben, meinem Glauben an Gott den Rücken.

Einer der ersten Therapeuten sagte mir mal, das mein Problem zu einem Teil was Psychisch ist und zum anderen Teil ein Glaubensteil. Gemeint hatte dieser Mensch damit, das eine Hälfte meines Problem mit meinem NICHT GLAUBEN an Gott zutun habe, was ich damals aber als Irrsinn abtat und darauf hin den Therapeuten wechselte. Weil so bestimmend wie dieser Menschen auf dem Thema behaarte, das konnte ich damals nicht haben und auch heute nicht, bei bestimmten Themen.  Gott, oder woran glaubst DU? weiterlesen

Anti-Soziales oder Asoziales Internet?

Irgendwie erscheint mir das Internet als Anti-Sozial oder besser noch als asoziales Internet, teilweise und speziell bezogen auf meine Aktion. Denn bisher hat sich nur EINER an der Aktion beteiligt, was zwar immerhin schon ein Anfang war und ist aber dennoch den Geiz und die „Ich will alles kostenlos haben“ Mentalität zeigt welche im Internet immer noch praktiziert wird. Anti-Soziales oder Asoziales Internet? weiterlesen

Man, hat, macht, tut, kann, soll und so weiter.

Man könnte ja jetzt sagen dass das alles total überzogen ist und die Thematik eigentlich schon sowas von überholt und nicht mehr aktuelle ist, jedoch bin Ich NICHT Jemand oder Man sondern Ich bin ICH und spreche NUR für MICH!

Denn Ich finde dieses Füllwort, welches primitivste Verallgemeinerung betreibt und dazu führt das die Deutsche Präzise Sprache immer mehr verkommt, total fehl am Platz und darüber hinaus eine abartige Erfindung innerhalb der Deutschen Sprache darstellt.

Man, hat, macht, tut, kann, soll und so weiter. weiterlesen

Steuererklärung 2009 abgegeben.

Heute nun gebe ich meine Steuererklärung 2009 nun endlich ab. Lange hat es gedauert, bis ich all die nötigen Daten zusammen hatte und noch länger hat es gedauert bis ich die gesammelten Daten dann alle samt eingetragen hatte, so wie vorgeschrieben.

Ehrlich gesagt empfinde ich solch eine Steuererklärung als vollkommen überflüssig für mich und vor allem für den Verdienst welchen ich in 2009 hatte. Soviel Aufwand, für einen Blog damit meine Einnahmen entsprechend korrekt versteuert werden, wenn dem überhaupt denn so sein sollte.

Das bisschen Mehrwertsteuer was dabei abfällt, das kann es echt nicht sein. Das ist viel zu viel Papierkram in meinen Augen, was da alleine an Verwaltungskosten drauf geht um meine kleine Steuererklärung fachmännisch korrekt zu begutachten und einzuordnen. Dann noch das ganze hin und her bei eventuellen Fehlern, die wohl nicht ausbleiben werden, denn kein Mensch ist unfehlbar.

Nun gut, für dieses Jahr 2010 werde ich die Steuererklärung auf dem elektronischen Weg machen, sofern ich Mac kompatible Software finde mit der ich das einfach handhaben kann. Sofern das nicht der Fall sein sollte, bleib ich beim Papierkram der dann pro Jahr Ein mal anfällt, wobei ich das nach wie vor für eine übertriebene Art von Bürokratie halte was da mit der Steuererklärung so abgeht.

Krankheit, nur ein anderes Wort für Ausgrenzung – Erste Schritte zur Erkenntnis, über sich Selbst und Andere.

Dieser Gedanke geht mir schon seit längerem durch den Kopf, den gedanklichen Anstoß oder Ansatz dazu hatte ich allerdings schon damals in der Klinik. Irgendwie kam mir in den Sinn, das Krankheit als Wort für mich zumindest nur ein anderes Wort für Ausgrenzung ist, nur eben feiner und nicht so abwertend formuliert.

Ich habe mich immer zu dagegen gewehrt mir von den ganzen Ärzten, also Psychologen und Psychotherapeuten sowie Psychiatern, aufdrücken zu lassen ich sei krank. Je mehr diese Fachidioten von Seelen Doktoren versucht haben mir einzuhämmern das ich krank sei, um so mehr habe ich mich dagegen gewehrt, weil es sich so falsch anfühlte und immer noch so falsch anfühlt.

Habe mich nie als Krank gefühlt, nur immer zu mitbekommen das meine Umwelt das gerne so sieht und darüber hinaus mitbekommen das sofern ich das nicht so sehe wie meine Umwelt, eben noch mehr krank bin für meine Umwelt.

Nun gab und gibt es ein paar sehr wenige Menschen die meine Ansichten dazu teilen und mitunter auch genau so handhaben, nur die Mehrheit der Menschen in dieser Welt sieht das halt nicht so, für diese Mehrheit bin ich und alle Anderen die so sind wie ich, halt Krank oder eben gestört.

Krankheit, nur ein anderes Wort für Ausgrenzung – Erste Schritte zur Erkenntnis, über sich Selbst und Andere. weiterlesen

Sprechende Katzen in allen Variationen…

Schon etwas älter das Video mit den verschiedenen vermeintlich sprechenden Katzen, aber dennoch immer wieder gut und zum teil amüsant anzuschauen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=cZ48soFDePc[/youtube]

Im übrigen hatte ich auch mal eine Katze und kann bestätigen das sich manche Katzen-Laute wirklich so anhören als ob ein Mensch sprechen würde.

Das mit dem kräftigen Kraulen am Rücken einer Katze kann ich auch bestätigen, wobei es auch Katzen gibt die das gar nicht mögen oder die dabei kaum was machen.

Wenn Du selbst eine Katze hast, was für Erfahrungswerte im Bezug auf das gezeigte Video hast Du schon mit deiner Katze gemacht?

Jeder Mensch will gebraucht werden.

Heute ist mein sozusagen großer Tag, mein erster Kontakt mit Pro Werk Bethel.

Dort soll mir die Möglichkeit eröffnet werden, eine Art von Beschäftigung oder auch eine Arbeit zu finden für mich, mit der ich auch klar komme. Doch vor allem dem steht erst mal das Kennenlernen, wie man das mir damals vor gut einem halben Jahr erklärt hatte, denn die Wartezeiten auf einen freien Platz innerhalb des Projektes sind sehr lang.

Der Grund warum ich dort nach Pro Werk Bethel gehe und nicht einfach auf dem lokalen normalen Arbeitsmarkt schaue ist ganz einfach, der normale Arbeitsmarkt existiert für mich einfach schlicht weg nicht. Die Gründe dafür sind alle rein Psychologischer Natur und jeder der jetzt meint, das es gar nicht so schlimm sein kann, der soll sich seinen Kommentar gleich sparen. Denn wenn es nicht wirklich so schwer wäre, dann würde ich die Leistungen von Pro Werk Bethel gar nicht in Anspruch nehmen können.

Jeder Mensch will gebraucht werden. weiterlesen