Ich weiss was gut für dich ist, also rede keinen Stuss und halt den Mund.

Generationenkonflikt, ein tolles Wort mit so vielen Bedeutungen und für das nachfolgende Beispiel die am besten passendste Bezeichnung. Denn wahrscheinlich kennen viele Menschen diese Situation zur Genüge, jedoch darüber reden oder gar diskutieren so das sich als Ergebnis daraus was ändert könnte dazu kommt es leider kaum. Dazu nun nachfolgende eine Szene aus dem Leben, die sich so ähnlich zugetragen hat.  Ich weiss was gut für dich ist, also rede keinen Stuss und halt den Mund. weiterlesen

Nicht vermissen.

Ich vermisse dich, höre ich relativ oft von anderen Menschen die mir selbiges sagen. Darauf sollte ich dann erwartungsgemäß das Gleiche antworten, was ich aber NICHT tue. Meistens antworte ich auf diese Aussage schlicht nicht, oder sage nur sowas wie „ich weiß“ oder eine Variation davon. Denn mir fehlt das Gefühl davon, einen anderen Menschen zu vermissen.  Nicht vermissen. weiterlesen

Liebe, Sex und Zärtlichkeit.

Freundschaft und Bekanntschaft in deren Definition ist ein bisher ungelöstes Problem für mich, wie ich das im vorherigen Beitrag schon beschrieben habe. Partnerschaft und die Definition dessen für mich ist demnach ein noch viel größeres Problem, denn weder das WARUM noch das WIESO oder gar WESHALB dieser Thematik habe ich bisher für mich klären können.

SEX ist was schönes für die meisten Menschen, für mich hingegen die intimste Art und Weise der Kommunikation zwischen Zwei Menschen, in meinem Fall zwischen mir als Mann und einer Frau. Denn für mich ist SEX nicht schlicht das REIN und RAUS im Genitalbereich, sondern viel mehr als das. SEX mit einer Frau ist teilweise wie ein angenehmes Gespräch, bei dem alle Sachen und Dinge besprochen werden können ohne dabei von irgendwelchen Gesellschaftlichen pseudo Zwängen getrieben zu werde. Teilweise aber auch das feiern einer sehr engen Verbindung zwischen Mann und Frau, eben das Vertrauen in den Anderen.  Liebe, Sex und Zärtlichkeit. weiterlesen

Rentner mit Anfang 30 Lebensjahren, wie ist das?

Gelegentlich werde ich gefragt, wie das so ist mit 30 Lebensjahren schon Rentner zu sein und somit auch eben Rente zu beziehen. Wie ich mit der Rente so auskomme, ob das überhaupt reicht für mich und vor allem aber wie viel Geld mir als Rente zusteht. Ungläubigkeit ist das meistens, was mir mit diesen Fragen entgegenschlägt. Denn immerhin sind 30 Lebensjahre für scheinbar die meisten Menschen absolut kein Lebensalter um von sowas wie Rente überhaupt sprechen zu dürfen, geschweige denn daran gar denken zu können.

Vorurteile warten so gesehen schon innerhalb der fragenden Menschen nur darauf, selbige auch explizit zu bestätigen mit meinen nachfolgenden Antworten. Sowas in der Art wie, der tut nur so als ob um sich ein schönes Leben zu machen und damit auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung zu leben. Sozialschmarotzer eben, die sind eh alle faul und leben nur auf dem Rücken der anderen arbeitenden Menschen. Und überhaupt, sollten solche Menschen gar kein Recht darauf haben an der Gesellschaft zu partizipieren, eben sich beteiligen zu dürfen. Am besten ganz abschieben, irgendwo fern der Gesellschaft, wo selbige Harz 4, Sozialhilfe-Empfänger und Langzeitarbeitslose sowie Frührentner und dieses ganzen Gesindel unter sich sind.  Rentner mit Anfang 30 Lebensjahren, wie ist das? weiterlesen

Kind bekommen ist nicht schwer, dessen Erziehung und Leben dagegen sehr.

Ich habe keine Ahnung wer ich selbst eigentlich bin, habe zu viel Scheisse erlebt und sehe die Welt und das Leben bedingt durch meine Andersartigkeit eh ohne jegliche Illusionen oder Rosarote Brille. Genug zutun mit mir selbst habe ich schon immer gehabt und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, weil ich bin für den Großteil meines Lebens ein Einzelgänger, denn andere Menschen sind mir nur im Weg oder zu blöd, langsam, nervig oder wie auch immer das heißen mag.

In die ganze Scheisse noch ein Kind reinbringen, darauf kann ich echt verzichten. Außerdem will ich diese Verantwortung nicht haben, noch tragen müssen. Ich sehe doch was mit mir für eine Scheisse abgeht und das will ich keinem Kind antun, so einen Vater braucht kein Kind. Klar wäre das toll und schön sowas wie Nachwuchs zu haben, eine quasi kleine Version seiner selbst, aber das ist eine pure Illusion die von Beginn an zum Scheitern verurteilt ist.  Kind bekommen ist nicht schwer, dessen Erziehung und Leben dagegen sehr. weiterlesen

Kommentare sind nur ein Nebeneffekt.

Und weil mich das alles so nervt aktuell das die Menschen im fauler werden was das Kommentieren angeht, und damit ich nicht mehr unbewusst so arg da drauf schaue verschwindet die Anzeige der Kommentare nun. Überschrift und Datum, dann der Text und fertig! Wer nun kommentieren will muss seine faulen Finger mal bisschen bewegen und klicken.

Warum blogge ich eigentlich?

Warum tue ich mir das eigentlich noch an, das mit dem Bloggen? Ich meine mal, was bringt mir das Ganze eigentlich genau ausser den ständigen Spam und trollige Kommentare? Arbeit bringt mir das Bloggen vor allem und etwas Geld nebenher durch Werbung, aber das wars dann auch schon. Weil der Spass am Bloggen ist bisher nicht wieder zu mir zurück gekommen.

Nur so für mich bloggen wie eins am Anfang von alle dem, ja das habe ich wieder für mich entdeckt aber dennoch bleibt der Spass am Bloggen dennoch weitestgehend aus. Zudem bin ich schlicht weg nur noch genervt wenn ich diese ganze Scheisse mit Facebook und Twitter sehe, wie die Masse an naiven Menschen dort hinströmt und dabei immer fauler wird was das kommentieren angeht.

Ja ich sollte mehr für mich draus machen, aber bisher gelingt mir das nicht so recht. Ich bin einfach nur noch genervt von dieser ganzen Scheisse die sich Internet und Bloggen nennt. Mich kotzt das total alles an was da abgeht virtuell und wie Nutzer immer dümmer werden. Und auf ein mal habe ich wieder so ein Gefühl jetzt, ein Gefühl davon warum ich einst mal damit anfing mit dem online publizieren meiner Gedanken ohne den Bezug auf Kommentare.