Arbeiten wollen, aber nicht können…

Arbeiten und zwar regelmässig, das ist etwas an das ich mich dunkel erinnern kann. Etwas das in meiner Vergangenheit liegt und zwar sehr weit und bisher unerreichbar zurückliegt für Mich! Ich will arbeiten und zwar regelmässig aber genau DAS funktioniert nicht mehr, seid es die Depressionen gibt in meinem Leben.

Seid es die Erinnerungslücken gibt, die Teilweise vorhanden Amnesie an oder die Teilweise Ausprägung von einer bestimmten Form von Autismus. Seit es das alles gibt ist nichts mehr wie vorher und wird es auch NIE WIEDER sein, auch wenn das viele Menschen immer noch behaupten. Tief in Mir drin spüre ich das, auf einer Emotionalen Ebene, auch Emotionale Intelligenz genannt. Das ist wie dass Genetisch verpackte Wissen, das Urwissen was Jeder Mensch mitbekommt bei der Geburt, ähnlich wie bei den Tieren.

Wollen aber nicht können, zumindest nicht so wie Ich selbst gerne will oder auch möchte ist schwer zu ertragen. Ich habe genügend Menschen kennengelernt welche daran zerbrochen sind, die Einen langsam und die anderen sehr schnell und gewaltig. Weill wenn Du erst mal realisiert hast was genau mit dir passiert ist und was demnach zu folge noch passieren könnte oder eher wird, dann ist das schon ein ganze Stück an Realität das Du realisiert hast.  Arbeiten wollen, aber nicht können… weiterlesen

Die Kunst des Schreiben und selbige zu beherrschen…

Die Kunst des Schreiben ist eine kreative und Schöpferische Kunst wie ich finde, denn die Macht der Worte sollte niemand unterschätzen. Schreiben ist eine Kunstform die es schon lange gibt, denn die Mehrheit aller Überlieferungen der Moderne sind in schriftlicher Form verfassen. Hingegen die frühen und ersten Menschlichen Urzeitlichen Funde wiesen alle samt Bildliche formen der Kommunikation auf.

Schreiben ist nicht nur das einfache übermitteln von Botschaften von einer Person zu einer anderen Person, sondern auch das lesen zwischen den Zeilen und den Botschaften welche sich in der Schreibweise des jeweiligen Textes verstecken. Manchmal reicht das umsetzten eines einzigen Wortes in einem Satz um selbigen eine andere Stimmung oder Präsenz zu geben, bezogen auf den gesamten Text.

In den Kommentaren zu einem anderen Artikel kam die Frage nach dem beherrschen dieser Kunstform namens Schreiben auf. Dieser Frage will ich mit diesem Titel, bezogen auf meine Erfahrungen nun ein mal nachgehen. Wobei dieses Nachspüren schon bei diesem Text selbst anfängt, denn WER ein aufmerksamer Beobachter ist wird merken wann meine Schreibweise und Schreibstil vom üblichen abweicht.  Die Kunst des Schreiben und selbige zu beherrschen… weiterlesen

Man, hat, macht, tut, kann, soll und so weiter.

Man könnte ja jetzt sagen dass das alles total überzogen ist und die Thematik eigentlich schon sowas von überholt und nicht mehr aktuelle ist, jedoch bin Ich NICHT Jemand oder Man sondern Ich bin ICH und spreche NUR für MICH!

Denn Ich finde dieses Füllwort, welches primitivste Verallgemeinerung betreibt und dazu führt das die Deutsche Präzise Sprache immer mehr verkommt, total fehl am Platz und darüber hinaus eine abartige Erfindung innerhalb der Deutschen Sprache darstellt.

Man, hat, macht, tut, kann, soll und so weiter. weiterlesen