Automatische Kürzung des Textes mit Hilfe von the_excerpt!

Seid dem Start des Blog damals mache ich das schon, fast automatisch irgendwie, dass kürzen des Textes mittels dem „more-tag“ welchen Ich einbaue pro Text. Immer genau dann wenn ich der Meinung bin das der Text zu lang wird für die Index, oder weil ein Bild oder sonstige Medien das ganze zu arg zerreissen würde.

Eigentlich ist dieses DENKEN totaler Irrsinn wie ich finde, denn ich bekomme dadurch nur asymmetrische anstatt symmetrische Strukturen hin, bezogen auf die Index und das Archiv. Da ich aber bei meinen Projekten meistens symmetrische Formen bevorzuge was die Abstände der einzelnen Beiträge, ist das manuelle kürzen per „more-tag“ total scheisse weil das dann Hinten und Vorne nicht mehr passt mit der Struktur.

Eben aus diesem Grund heraus werde ich mich mal daran machen in allen meinen Projekten den „more-tag“ durch „the_excerpt“ zu ersetzen welchen ich dann über die functions.php steuere. Wollte das nur mal an dieser Stelle erwähnen, damit sich nach der Umstellung niemand wundert. 😉

Formatiert oder Nichtformatiert schreiben, das ist die Frage!

Auf der einen Seite will ich jeden Text so schreiben und publizieren das selbiger Mir auch gefällt, vom Format und den Absätzen her und den Satzlängen und so weiter. Auf der Anderen Seite will ich zugleich aber auch nicht immer so viel Zeit in die korrekte Formatierung der Texte reinstecken müssen, weil das korrekte ausrichten der Texte kostet schon die ein oder andere Minute pro Artikel.

Ein Problem was dann noch dazu kommt ist, das ich zwar ein Programm wie MarsEdit habe aber mitunter kaum etwas damit schreibe, da ich für jeden Blog extra das Design und die Textausgabe anpassen muss. Zwar ist das ein einmaliger Vorgang und im Endeffekt sind das nur scheinheilige Ausreden irgendwie finde ich, aber dennoch Knackpunkte welche mich teilweise vom Schreiben abhalten irgendwie. Das allerdings will ich bald möglichst ändern und genau dafür ist dieser Artikel entstanden, weil es eine Änderung in meinem Schreibverhalten im Bezug auf meine Projekte geben wird.
Formatiert oder Nichtformatiert schreiben, das ist die Frage! weiterlesen

Admin Bar Plugin für WordPress

Ja Ich weiß, mit WordPress Version 3.1 kommt die AdminBar von Haus, sozusagen, in WordPress zum Einsatz ganz ohne extra Plugin.


Aber Erstens will Ich nicht bis WordPress Version 3.1 warten und zum anderen brauchte ich die Funktionalität eben jener AdminBar schon jetzt. Also habe Ich beschriebene AdminBar mittels Plugin installiert und werde selbige solange verwenden als Plugin bis WordPress Version 3.1 erschienen ist. 😉 Admin Bar Plugin für WordPress weiterlesen

HardBase.FM gibt Mir momentan die Dröhnung Total!

Momentan brauche Ich solch derbere Musik aus dem Bereich Hardcore, wie selbige auf HardBase.fm gespielt wird total. Seid 2 Wochen schon habe Ich nix mehr geschrieben, keine Projekte mit Texten gefüllt, alles liegt brach und zehrt nur von dem bisherigen.

Langsam kommt die Muse zum Schreiben wieder zurück zu Mir und meine Finger fühlen sich gut an beim überfliegen der Tastatur und dem tippen der vielen Worte.

Eigentlich höre Ich ja meistens Musikstreams von RauteMusik, aber irgendwie passt im Moment der Musikstil von HardBase.FM besser zu meiner Mentalen Verfassung.

Meine Gedanken kann Ich bei dem ganzen wummern der Musik in meinem Hirn einfach besser ordnen und mich zudem besser fokussieren, auf die Gedanken welche beim Schreiben wichtig sind für mich sind.

Google Analytics Test ist zu Ende, keine Weiterführung für Google Analytics in meinen Projekten!

Google Analytics habe ich jetzt lange genug getestet und nun ist der Moment gekommen, wo ich Google Analytics wieder rausschmeisse aus meinen Projekten und zwar restlos. Es gibt nicht nur bessere Programme zur Statistischen Erfassung von Zugriffszahlen und Co. sondern auch Programme welche aktueller zählen als Google Analytics das bisher tut.

Erst mal stört mich, das Google Analytics nicht aktuelle Daten ausgibt und ich somit nur jeweils die Daten vom Vortag sehe. Des weiteren stört es mich, das der Algorithmus mit dem Google Analytics die Zugriffe auswertet nicht öffentlich zugänglich ist und ich somit keinerlei Verständnis für Korrektheit der Ergebnisse von Google Analytics aufbringen kann.

Das einzigstes was Google von mir nur noch wissen wird ist, welche RSS-Feed’s ich lese und sonst nichts. Kein iGoogle mehr, weg damit. Ob mich Google durch den Ausbau von Google Analytics dann nun wieder weniger oder gleichbleibend mag ist mir egal, denn letztendlich zählt was ich aus dem ganzen für mich ableite und nutze und nicht was Google meint für gut befinden zu müssen!

Google AdSense nutze ich zudem auch nicht, eben weil ich kein Monopol unterstützen will und zudem die Firmenpolitik von Google und den Umgang mit potenziellen Kunden extrem Scheisse finde. Als Suchmaschine taugt Google nur bedingt meiner Meinung nach, weil da zumindest nach meinen Ansichten, viel zu viel Kommerziell abhängig ausgegeben wird.

WordPress.com Stats mit dem Plugin bietet mir genau die Statistiken welche wichtig für meine Projekte sind, nämlich Zugriffszahlen von Seitenaufrufen. Daneben läuft dann noch Statcounter Plugin und das Semmelstatz Plugin womit ich eine gute Dreier Regelung habe.

Von 3 Statistikprogrammen liegen 2 Statistikprogramm in meiner eigenen Datenbank und nur 1 Statistikprogramm lagert die Daten bei Automattic aus. Damit kann ich sehr gut leben, solange wie es keine Datenauslagerung bei Google ist. 😉

Eigen-Pings im Blog finde ich gut.

Ab und an habe Ich immer mal irgendwo wieder gelesen wie hinderlich Eigen-Pings im Blog doch wären, was Ich aber nicht so bestätigen kann. Denn Ich empfinde diese Eigen-Pings durchaus als hilfreich. 🙂

Zum Beispiel erspart es mir das direkte verlinken im Artikel selbst noch ein mal und zum anderen gibt es so noch mal einen Linkverweis direkt innerhalb der Kommentare. Ob und wie Gut das nun in puncto Suchmaschinen-Optimierung passt, das weiß ich gar nicht mal und es ist mir zudem auch egal, da ich dieses Thema eh nicht beachte bei meinen Projekten.

Selbst wenn mal der Fall eintreten sollte, das Ich diese Eigen-Pings nicht haben will in einem verlinkten Artikel, dann lösche Ich halt den Ping im jeweiligen Artikel manuell und damit hat es sich dann.

Natürlich könnte ich auch irgendwo im Quellcode von WordPress mir die entsprechende Stelle raussuchen und abändern oder per Plugin das ganze löse, jedoch sehe Ich für beide Optionen keine Notwendigkeit.

Zensur, ist manchmal eine Notwendigkeit und zugleich aber auch nicht gern gesehen.

Zensur kommt bei mir persönlich immer dann vor, wenn mir etwas als unpassend oder bewusst mutwillig erscheint. Meistens zensiere oder lösche Ich gar Kommentare, wenn selbige beleidigend wirken oder darauf ausgelegt sind nur mal grade schnell einen Link abzustauben.

Als Mittel der Moderation mag ich Zensur eigentlich nur bedingt, denn Zensur verbirgt immer etwas und in den Medien meistens die Wahrheit. Kompromisse will ich beim Thema Zensur im Zusammenhang mit meinem Blog und meinen anderen Projekten gar nicht erst eingehen.

Besser ich mache von Anfang an direkt und unvermittelt klar, was ich erdulde und was eben nicht. Denn auf das übliche Theater, wie es in Foren meistens passiert, habe ich hier in meinem Blog und meinen anderen Projekt keine Lust. Sachliche Diskussionen, welche einen Mehrwert bieten und Anstoss zum Nachdenken beider Parteien bieten, sowas akzeptiere ich immer. 🙂

Zensur, ist manchmal eine Notwendigkeit und zugleich aber auch nicht gern gesehen. weiterlesen