Liebe, Sex und Zärtlichkeit.

Freundschaft und Bekanntschaft in deren Definition ist ein bisher ungelöstes Problem für mich, wie ich das im vorherigen Beitrag schon beschrieben habe. Partnerschaft und die Definition dessen für mich ist demnach ein noch viel größeres Problem, denn weder das WARUM noch das WIESO oder gar WESHALB dieser Thematik habe ich bisher für mich klären können.

SEX ist was schönes für die meisten Menschen, für mich hingegen die intimste Art und Weise der Kommunikation zwischen Zwei Menschen, in meinem Fall zwischen mir als Mann und einer Frau. Denn für mich ist SEX nicht schlicht das REIN und RAUS im Genitalbereich, sondern viel mehr als das. SEX mit einer Frau ist teilweise wie ein angenehmes Gespräch, bei dem alle Sachen und Dinge besprochen werden können ohne dabei von irgendwelchen Gesellschaftlichen pseudo Zwängen getrieben zu werde. Teilweise aber auch das feiern einer sehr engen Verbindung zwischen Mann und Frau, eben das Vertrauen in den Anderen.  Liebe, Sex und Zärtlichkeit. weiterlesen

Rentner mit Anfang 30 Lebensjahren, wie ist das?

Gelegentlich werde ich gefragt, wie das so ist mit 30 Lebensjahren schon Rentner zu sein und somit auch eben Rente zu beziehen. Wie ich mit der Rente so auskomme, ob das überhaupt reicht für mich und vor allem aber wie viel Geld mir als Rente zusteht. Ungläubigkeit ist das meistens, was mir mit diesen Fragen entgegenschlägt. Denn immerhin sind 30 Lebensjahre für scheinbar die meisten Menschen absolut kein Lebensalter um von sowas wie Rente überhaupt sprechen zu dürfen, geschweige denn daran gar denken zu können.

Vorurteile warten so gesehen schon innerhalb der fragenden Menschen nur darauf, selbige auch explizit zu bestätigen mit meinen nachfolgenden Antworten. Sowas in der Art wie, der tut nur so als ob um sich ein schönes Leben zu machen und damit auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung zu leben. Sozialschmarotzer eben, die sind eh alle faul und leben nur auf dem Rücken der anderen arbeitenden Menschen. Und überhaupt, sollten solche Menschen gar kein Recht darauf haben an der Gesellschaft zu partizipieren, eben sich beteiligen zu dürfen. Am besten ganz abschieben, irgendwo fern der Gesellschaft, wo selbige Harz 4, Sozialhilfe-Empfänger und Langzeitarbeitslose sowie Frührentner und dieses ganzen Gesindel unter sich sind.  Rentner mit Anfang 30 Lebensjahren, wie ist das? weiterlesen

Und wenn ich NICHT schreibe, dann spiele ich mit Bran Tarik.

Dezember 2013 sowie Januar 2014 war nichts neues hier zu lesen, 2 Monate mal wieder in Folge nichts neues, obgleich soviel passiert in meinem Leben. Ständig ist irgendwas, also irgendwas ist ja immer. Aber drüber geschrieben hatte ich NICHT. Das mit der „keine Lust“ zum Schreiben war nicht das Problem, sondern eher das nicht können anstatt dem nicht wollen. Ich habe mich so oft hingesetzt und versucht was in die Tasten zu tippen, aber immer zu kam dabei nur Murks heraus, nichts was verständlich gewesen wäre für Andere ausser für mich.

Februar 2014 nun endlich wieder mal was auf die Reihe bekommen, was das Schreiben angeht. Auch wenn gleich der Monat nun fast schon zu Ende ist, so kann ich nun endlich mal wieder meine Gedanken in Wort und Schrift festhalten um selbige aus meinem Hirn hinaus zu tragen. Zumindest endlich EINE Belastung, im Sinne von ein paar Zusammenhängenden Gedanken, weniger in meinem Kopf.  Und wenn ich NICHT schreibe, dann spiele ich mit Bran Tarik. weiterlesen

Sommer Depression 2012

In etwa seit der Mitte von August 2012 stecke ich in einer neuen Depression, wobei selbige bedingt durch die extreme Hitzewelle der letzten Woche so richtig reingehauen hat. Denn meinen Sport im Fitness Studio konnte ich bei dieser extremen Hitze nicht machen, denn ein Versuch dessen endete in heftigen Anfällen von Schwindelgefühl sowie Gleichgewichtsstörungen und das brauche ich absolut nicht. 😕

Sport in dem Sinne, das ich im Fitness Studio etwas für meinen Körper tue hat mir persönlich bisher sehr geholfen was Depressionen angeht. Ganz gleich ob beginnend oder mitten drin, die sportliche Betätigung war und ist immer zu Balsam für meine Seele. Zwar wird die Depression nicht durch die sportliche Betätigung beendet, dafür aber sehr gut auf eine Ebene abgemildert mit der ich dann dennoch sehr gut umgehen kann in meinem eh schon beschränkten Umfeld.  Sommer Depression 2012 weiterlesen

Die Kunst des Schreiben und selbige zu beherrschen…

Die Kunst des Schreiben ist eine kreative und Schöpferische Kunst wie ich finde, denn die Macht der Worte sollte niemand unterschätzen. Schreiben ist eine Kunstform die es schon lange gibt, denn die Mehrheit aller Überlieferungen der Moderne sind in schriftlicher Form verfassen. Hingegen die frühen und ersten Menschlichen Urzeitlichen Funde wiesen alle samt Bildliche formen der Kommunikation auf.

Schreiben ist nicht nur das einfache übermitteln von Botschaften von einer Person zu einer anderen Person, sondern auch das lesen zwischen den Zeilen und den Botschaften welche sich in der Schreibweise des jeweiligen Textes verstecken. Manchmal reicht das umsetzten eines einzigen Wortes in einem Satz um selbigen eine andere Stimmung oder Präsenz zu geben, bezogen auf den gesamten Text.

In den Kommentaren zu einem anderen Artikel kam die Frage nach dem beherrschen dieser Kunstform namens Schreiben auf. Dieser Frage will ich mit diesem Titel, bezogen auf meine Erfahrungen nun ein mal nachgehen. Wobei dieses Nachspüren schon bei diesem Text selbst anfängt, denn WER ein aufmerksamer Beobachter ist wird merken wann meine Schreibweise und Schreibstil vom üblichen abweicht.  Die Kunst des Schreiben und selbige zu beherrschen… weiterlesen

Krankheit, nur ein anderes Wort für Ausgrenzung – Erste Schritte zur Erkenntnis, über sich Selbst und Andere.

Dieser Gedanke geht mir schon seit längerem durch den Kopf, den gedanklichen Anstoß oder Ansatz dazu hatte ich allerdings schon damals in der Klinik. Irgendwie kam mir in den Sinn, das Krankheit als Wort für mich zumindest nur ein anderes Wort für Ausgrenzung ist, nur eben feiner und nicht so abwertend formuliert.

Ich habe mich immer zu dagegen gewehrt mir von den ganzen Ärzten, also Psychologen und Psychotherapeuten sowie Psychiatern, aufdrücken zu lassen ich sei krank. Je mehr diese Fachidioten von Seelen Doktoren versucht haben mir einzuhämmern das ich krank sei, um so mehr habe ich mich dagegen gewehrt, weil es sich so falsch anfühlte und immer noch so falsch anfühlt.

Habe mich nie als Krank gefühlt, nur immer zu mitbekommen das meine Umwelt das gerne so sieht und darüber hinaus mitbekommen das sofern ich das nicht so sehe wie meine Umwelt, eben noch mehr krank bin für meine Umwelt.

Nun gab und gibt es ein paar sehr wenige Menschen die meine Ansichten dazu teilen und mitunter auch genau so handhaben, nur die Mehrheit der Menschen in dieser Welt sieht das halt nicht so, für diese Mehrheit bin ich und alle Anderen die so sind wie ich, halt Krank oder eben gestört.

Krankheit, nur ein anderes Wort für Ausgrenzung – Erste Schritte zur Erkenntnis, über sich Selbst und Andere. weiterlesen

Ostern ist nur ein weiteres Fest des Kommerz!

Irgendwas war doch am heutigen Tag, irgendein besonderer Tag. Ach genau es ist ein weiterer Tag des Kommerz der sich Ostern nennt. Somit sollte Jedem Leser klar sein, was ich von Ostern um dem ganzen Treiben um diesen komischen Brauch, eigentlich halte.

Ostern, Weihnachten und wie die Anderen Tage auch noch Alle heissen mögen, interessieren mich nicht in der Form was die Moderne Neuzeit daraus gemacht hat. Die Ursprünglichen Bräuche zu dem WARUM für diesen besonderen Tag, das würde mich schon eher interessieren, aber selbst dabei kann ich mir nicht mehr sicher sein was erfunden und was wahr ist.

Die Feierlichkeiten, sofern vorhanden, der Familie oder Freunde nehme ich allerdings schon mit. Aber auch nur dann, wenn es sich um ein Geselliges Treffen handelt, in ruhiger Atmosphäre.

Alles andere an Zusammenkünften wo es um Schenken, Eiersuche oder dergleichen geht lehne ich strikt ab. Das tut mir nicht gut und wenn es mir nicht gut tut, dann tue ich Anderen meistens auch nicht gut im Umkehrschluss. 😐

Gegen Geschenke verteilen oder selbst Geschenke bekommen habe ich nichts einzuwenden, nur bitte sollte das in einem schlichten Rahmen von statten gehen. Alles was über diesen schlichten Rahmen hinaus geht ist zu viel für meinen Geschmack.

Nach wie vor sind solche speziellen Feiertage nur eine weitere perfide Abart des Kommerz sowie ungezügeltem Kapitalismus und somit nichts für mich. An solch einem Tag da gehe ich eher im Park spazieren, genieße die Ruhe an solchen Feiertagen und lasse meinen Gedanken freien Lauf, einfach mal die Seele ein bisschen baumeln lassen, wie es so schön heisst. 😀