Bekanntschaft, Freundschaft, gute Freundschaft, beste Freundschaft.

Manchmal da kommt mir der Titel für einen Beitrag erst während des Schreiben in den Sinn, meistens sogar erst nachdem ich den Text fertig geschrieben habe. Dieses mal ist das allerdings mal wieder anders, denn dieses mal war der Titel das erste was mir in den Sinn kam. Denn bei diesem Beitrag geht es um ein Thema, das mich schon seit meiner Kindheit beschäftigt und für das ich bisher keine für mich passende Definition gefunden habe. Zumindest keine Definition die für mich und den Rest meines Lebens standhalten könnte, viel mehr sind das so vage Ansätze hin zu einer Art von Definition dafür.  Bekanntschaft, Freundschaft, gute Freundschaft, beste Freundschaft. weiterlesen

Warum blogge ich eigentlich?

Warum tue ich mir das eigentlich noch an, das mit dem Bloggen? Ich meine mal, was bringt mir das Ganze eigentlich genau ausser den ständigen Spam und trollige Kommentare? Arbeit bringt mir das Bloggen vor allem und etwas Geld nebenher durch Werbung, aber das wars dann auch schon. Weil der Spass am Bloggen ist bisher nicht wieder zu mir zurück gekommen.

Nur so für mich bloggen wie eins am Anfang von alle dem, ja das habe ich wieder für mich entdeckt aber dennoch bleibt der Spass am Bloggen dennoch weitestgehend aus. Zudem bin ich schlicht weg nur noch genervt wenn ich diese ganze Scheisse mit Facebook und Twitter sehe, wie die Masse an naiven Menschen dort hinströmt und dabei immer fauler wird was das kommentieren angeht.

Ja ich sollte mehr für mich draus machen, aber bisher gelingt mir das nicht so recht. Ich bin einfach nur noch genervt von dieser ganzen Scheisse die sich Internet und Bloggen nennt. Mich kotzt das total alles an was da abgeht virtuell und wie Nutzer immer dümmer werden. Und auf ein mal habe ich wieder so ein Gefühl jetzt, ein Gefühl davon warum ich einst mal damit anfing mit dem online publizieren meiner Gedanken ohne den Bezug auf Kommentare.

 

In der Vergangenheit liegt ein Teil der eigenen Zukunft begraben – Freunde und Spiele.

Ob nun erst die Depressionen und dann die Zeitweise bedingte Amnesie kam, darüber bin ich mir nicht mehr so genau im klaren. Fakt ist jedoch, das ich vieles von mir selbst vergessen habe im Sinne von verdrängt und dabei nicht nur all jene grausamen Erlebnisse sonder auch die schönen mit drauf gegangen sind. Freunde von einst sind für mich nur noch als vage Schatten in meinen Erinnerungen vorhanden, deren Namen ich meist nicht mal mehr finde, nur manchmal und über Umwege erlange ich ein paar dieser Erinnerungen zurück.

Damals vor Jahren, da gab es einen Clan für Counter-Strike und ich war eines der Mitglieder in diesem Clan, welcher nur aus einer Handvoll von Spielern bestand. Alle samt waren WIR gut bis sehr gute Spieler in Counter-Strike und der freundschaftliche Wettkampf im Spiel untereinander gipfelte immer zu in Lan-Partys beim Clan-Leader an den Wochenenden. 🙂

In der Vergangenheit liegt ein Teil der eigenen Zukunft begraben – Freunde und Spiele. weiterlesen

Illusion der Sozialen Netzwerk Kultur.

Ich finde das immer wieder erstaunlich wie leichtgläubig und auch naiv, die Menschen geworden sind vor allem was das Internet angeht. Da wird sich auf FaceBook registriert um das eigene pseudo Ich zur schau zu stellen und auf Twitter wird das ganze dann in Welt hinaus gezwitschert.

In Google werden fast alle Datenbestände in der Wolke gespeichert um selbige von jedem Ort der Welt zur Verfügung zu haben, keine Gedanken an Datensicherheit und Privatsphäre mehr, denn es muss ja alles immer zu Transparent sein und weiterhin werden. Illusion der Sozialen Netzwerk Kultur. weiterlesen

Langweilige Deutsche Blog Welt…

Langweilige in puncto Deutsche Blogs breitet sich bei und in mir schon länger aus, weil irgendwie sehe meistens nur irgendwelche Deutschen Blogs die über irgendwelchen so genannten Mainstream Kram schreiben und wo der Eine quasi vom Anderen abschreibt. Oder wo so genannte Geeks und Nerds ihre neuen Gerätschaften in schriftlicher Form gen Himmel loben oder sich über die neusten kommenden Errungenschaften auslassen.

Das ist sowas von total langweilig für mich zu lesen, denn diese Texte werde so oft wiedergekaut von anderen Blogs das bei manchen Themen haufenweise verschiedenen Blogs über das gleiche Schreiben aber so tun als ob Sie es als erstes erfahren hätten und quasi ein Anrecht auf die erste Berichterstattung und den vermeintlichen Ruhm hätten.

Verweise auf Quellen, also andere Blogs wo der Autor vielleicht die Inspiration zu seinem Artikel her hat, so etwas findet sich sehr selten innerhalb Deutscher Blogs und scheint immer noch ein Mysterium zu sein so wie ich das wahrnehme. Weil es könnte ja was von vermeintlichen Ruhm verloren gehen, an einen Anderen sozusagen Konkurrenten. Egoistisches Denken herrscht immer noch in weiten Teilen der Deutschen Blog Welt, genau so wie es in der Realität der Fall ist überträgt sich diese Denkweise auch auf die virtuelle Welt welche im Kern nie mehr als war als ein Abdruck im Sande der Realität.

Für mich heißt das aussortieren, von den Blogs und Webseiten welche meiner Ansicht nach zu sehr nach diesen Denkweisen und Mustern vorgehen welche ich weiter oben in diesem Text beschrieben habe. Somit wird die Anzahl der abonnierten RSS-Feed’s wieder auf ein übersichtliches Maß runter gebrochen, auf das wesentliche konzentriert.

Vor dem so gesehen großen Moment des Aussortieren und dem nachfolgenden Löschen der Abos im FeedLeser, werde ich jedoch die aussortierten Blogs und Webseiten in einen extra Ordner stecken und nachfolgend dann per einzelner Artikel hier im Blog vorstellen. Hat etwas von Henker Mahlzeit das ganze Prozedere, wobei ich es so am besten finde und zudem den zu löschenden Blogs und Webseiten eine Chance auf neue Leser einräume. Weil alles das was für mich nicht mehr interessant ist, kann durchaus für Andere Leser einen Reiz besitzen.

Zukünftig werde ich meinen FeedLeser mehr und mehr mit Abos aus anderen und Gehaltvolleren Bereichen füttern, zum Beispiel aus den Bereichen Kunst und Architektur und Design und Schreiben und Buch und so weiter. Eben Bereiche welche die Essenz des Lebens ausmachen, zumindest für Mich und was meinen Geschmack angeht!

Nun ist es soweit, als neue URL/Domain bei Kommentaren verwende ich nur noch KranzKrone.de !!

Nun ist der Moment gekommen an dem ich offiziell schreiben kann, das ich nun nur noch KranzKrone.de als URL/Domain bei anderen Blogs und Webseiten angebe beim Eintragen der Daten. Hintergrund des ganzen ist, das endlich das Design für die quasi Eingangsseite vom KranzKrone Netzwerk also KranzKrone.de nun fertig gestaltet ist.

Somit gibt es nur noch KranzKrone.de als sozusagen Überbegriff und darunter gliedern sich alle weiteren Projekte aus meiner Feder, wobei es dabei dann egal ist um was für eine Art von Projekt es sich dabei handelt. Ob Einzeln nur von mir alleine geführt oder in Kooperation mit anderen Autoren steht nicht mehr zu Diskussion für mich. Da ich nämlich nur noch mit Sub-Domains arbeite, ergibt sich somit automatisch für jedes Projekt ein eigener Bereich.

Nachteile aus dieser Umstellung, welche doch langfristig gesehen angelegt ist, werden sich vielleicht auch noch ergeben aber vielleicht auch nicht. Ich habe das ja nicht einfach nur aus Spass heraus gemacht, sondern weil ich eine quasi Zentrale Stelle haben will, eine Sammelstelle sozusagen wo alle meine Projekte in einer Übersicht zusammenfliessen. Eine Eingangsseite für mich selbst und für alle Besucher welche an meinem Schaffen interessiert sind.

Bisher war es halt so gewesen, das ich auf verschiedenen Blogs wo ich kommentierte auch verschiedene Adressen von mir angab. Das funktioniert soweit, bis in mir der Gedanke aufkam das vielleicht mancher eigener Blog manchmal vielleicht besser passen würde als Adresse im Kommentar als ein anderer. Doch da begann das Problem seinen Lauf zu nehmen, zumindest für mich, denn dieses ewige hin und her macht die ganze Sache nur noch komplizierter.

Mit KranzKrone.de schuf ich damals eine Eigenkreation in puncto Namen wie auch Bezeichnung, denn KranzKrone ist beides in einem. Sowohl als Name wie auch als Bezeichnung kann KranzKrone genutzt werden, was ich aber erst später feststellte und dann auch zu nutzen begann. Was die Rechtlichen Aspekte meiner Schöpfung angeht, das habe ich auch schon abgedeckt für den Fall der Fälle welcher hoffentlich nie eintreten wird.

Woran ich aktuell arbeite ist das formen von KranzKrone.de und darüber hinaus das ausformen meines Netzwerkes, also meine Projekte sortieren und in sich selbst festigen. Alles überflüssige aussortieren oder schlussendlich auch löschen und dann mit dem arbeiten was davon übrig bleibt. Im Endeffekt also genau die Schritte, welche ich im realen Leben gehe in die virtuelle Welt übertragen und auch dann konsequent durchsetzten.

Für DICH als Stammleser oder gelegentlicher Besucher heisst das im Endeffekt, wenn Du wissen willst WAS und WO ich sonst noch so meine Gedanken in Wort und Schrift fliessen lasse, dann geh auf http://www.KranzKrone.de und verschaff dir dort einen Überblick.

Neuerung und Allgemeine Informationen zum Netzwerk von KranzKrone.de gibt es zudem auch nur noch auf KranzKrone.de zu lesen. Dieser Artikel hier erfüllt abschliessend lediglich nur noch den Zweck, die bestehenden Stammleser und Gelegenheitsbesucher von Blog.KranzKrone.de auf KranzKrone.de quasi zu verweisen und so gesehen weiterzuleiten.

Das iPad verändert das Schreiben auf eine Art und Weise, welche Ich bisher nur bedingt begreife.

Mal abgesehen davon das ich bisher noch nicht so komfortabel auf dem iPad schreiben kann wie ich es mir vorstelle, so kann ich doch schon sagen das der Einfluss den das iPad auf meine Art und Weise zu Schreiben hat doch schon mit unter beachtlich ist.


Die Erfahrung ist bisher in etwa so ähnlich, wie die Erfahrung mit dem iPodtouch, als diese neue Technologie einen Teil meines Lebens langsam aber stetig veränderte. Genau so langsam aber stetig verändert das iPad nun meine Art und Weise zu Schreiben, ganz gleich ob es sich dabei um neue Artikel für mein Netzwerk handelt oder um weiterführende Zeilen bei meinen anderen Schreibarbeiten.

Das iPad ist auf der einen Seite vielleicht nur ein größere iPodtouch und auf der anderen Seite dennoch soviel mehr als nur ein viel größere iPodtouch. Zum einen kann ich all die Funktionen des iPodtouch auf dem iPad nutzen, aber darüber hinaus auch noch für mein Empfinden ordentlich längere Texte schreiben.

Das iPad verändert das Schreiben auf eine Art und Weise, welche Ich bisher nur bedingt begreife. weiterlesen