Rentner mit Anfang 30 Lebensjahren, wie ist das?

Gelegentlich werde ich gefragt, wie das so ist mit 30 Lebensjahren schon Rentner zu sein und somit auch eben Rente zu beziehen. Wie ich mit der Rente so auskomme, ob das überhaupt reicht für mich und vor allem aber wie viel Geld mir als Rente zusteht. Ungläubigkeit ist das meistens, was mir mit diesen Fragen entgegenschlägt. Denn immerhin sind 30 Lebensjahre für scheinbar die meisten Menschen absolut kein Lebensalter um von sowas wie Rente überhaupt sprechen zu dürfen, geschweige denn daran gar denken zu können.

Vorurteile warten so gesehen schon innerhalb der fragenden Menschen nur darauf, selbige auch explizit zu bestätigen mit meinen nachfolgenden Antworten. Sowas in der Art wie, der tut nur so als ob um sich ein schönes Leben zu machen und damit auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung zu leben. Sozialschmarotzer eben, die sind eh alle faul und leben nur auf dem Rücken der anderen arbeitenden Menschen. Und überhaupt, sollten solche Menschen gar kein Recht darauf haben an der Gesellschaft zu partizipieren, eben sich beteiligen zu dürfen. Am besten ganz abschieben, irgendwo fern der Gesellschaft, wo selbige Harz 4, Sozialhilfe-Empfänger und Langzeitarbeitslose sowie Frührentner und dieses ganzen Gesindel unter sich sind.  Rentner mit Anfang 30 Lebensjahren, wie ist das? weiterlesen

[Update] Ich bin total in Versuchung, schon wieder was zu ändern.

UPDATE – 27. Oktober 2010 16:54: Die Idee habe Ich grade einfach mal umgesetzt!

Sowas von in Versuchung bin Ich, seit dem Ich das aktuelle TwentyTen Version 1.1 weiß nach meinen Vorstellungen und Wünschen anzupassen selbiges auch für YATTER zu verwenden. Weil irgendwie hätte das dann wieder was von Einheitlichkeit in meinem Netzwerk, eine Art von Wiedererkennung würde vielleicht sogar durch EIN DESIGN GERÜST für ALLE Projekte entstehen.

Von der Idee her wäre würde mir dieser Gedanken auf jeden Fall sehr recht sein, denn die Optische Präsentation wäre somit etwas besser und gradliniger als wie es bisher der Fall ist. Allerdings würde somit fataler weise auch diese nützliche Funktion des „Sofort-Blog-im-Frontend-Feld“ komplett in der bisherigen Form entfallen. Alternative dazu wäre dann nur noch das PostHaste Plugin, mit dem ich allerdings noch keinerlei Erfahrungen habe. [Update] Ich bin total in Versuchung, schon wieder was zu ändern. weiterlesen

Blog, WebLog, Logbuch, Tagebuch, Journal?

Zugegeben ist die Überschrift für diesen Artikel nicht sehr ausgeprägt, doch wird so am besten ausgedrückt worüber dieser Artikel handelt. Es geht mir im Kern um die Definition dessen was ich hier tue, seid Jahren schon, das Schreiben in dieser Art sowie Weise.

Was genau ist das Hier eigentlich, wie definiere Ich das eigentlich und nicht wie definieren es Andere!

Im Kern ist das Wort Blog eine Wortschöpfung aus dem Englischen, welches sich aus den beiden Wörtern Web und Log zusammensetzt und woraus dann letztendlich auch der Begriff Blogger entstand. Jedoch empfinde ich diesen Begriff von Definition nicht als passend für das WAS und WORÜBER ich hier schreibe.

Als Tagebuch im klassischen Sinne empfinde ich es auch nicht, den ein Tagebuch ist meinem Verständnis nach nicht öffentlich. Selbst wenn es eine Abstrakte form eines Tagebuch wäre, so würde es dennoch nicht als Definition für mich passen.

Blog, WebLog, Logbuch, Tagebuch, Journal? weiterlesen

Die Hohe Kunst von Wort und Schrift beim Bloggen.

Im April 2010 ist es soweit, mein Blog existiert dann schon seid 3 Jahren, genauer seid dem 09.04.2007 gibt es meinen Blog. Bis zu diesem quasi Jubiläumsdatum ist es zwar noch ein bisschen hin, dennoch reiße ich das Thema mal so am Rande an.

Grund dafür ist ein Gedanke, zu meinen Anfängen in puncto Bloggen. Dabei geht es um die Eine Fragestellung, Was das schöne am Bloggen für mich ist und zum anderen Warum Blogge ich eigentlich genau, immer noch?!

Das Schöne am Bloggen ist nach wie vor für Mich, die Möglichkeit mich auszudrücken und meine Ideen, Vorstellungen, Projekte mit Anderen Menschen zu teilen. Die Varietät, also die pure Vielfalt ist es schlicht weg, was das Bloggen nach wie vor so interessant macht für mich, alle die Möglichkeiten die sich dadurch für Mich ergeben.

Somit wäre eigentlich auch das Warum beantwortet, doch zum Warum gehört für mich noch ein wenig mehr. Denn das Schreiben in meinen Blog ist für mich Hobby und Arbeit zugleich, wobei sich die Anteile zwischen Hobby und Arbeit daran stetig im Wandel befinden, es befindet sich alles im stetigen Fluss. Das beschreibt es bisher meiner Meinung nach am besten, denn Schreiben ist eine Art von fliesen von Gedanken.

Die Hohe Kunst von Wort und Schrift beim Bloggen. weiterlesen